Steuerbescheid - Bedarfsgemeinschaft und außergewöhnliche Belastung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Selbstverständlich umgehend Einspruch einlegen!

Lass Dich vom Finanzbeamten nicht kirre machen und weiche keinen Jota zurück..;-)

Halte ihm dieses Schreiben vom Finazministerium unter die Nase:
https://www.lsvd.de/fileadmin/pics/Dokumente/Rechtsprechung2/BMF_Unterhalt.pdf

In einem Fall, der mir persönlich bekannt ist, hat es gar 3 (!) Einsprüche gebraucht, weil der Finanzbeamte auf Salamitaktik (sprich nur Teile der Summe anerkannte) umschaltete - am Ende wurde aber alles, ohne Abzüge anerkannt.

Ich gehe mal davon aus, das Dir bekannt ist, das nicht nur reine Geldleistungen anerkannt werden müssen. Auch Sachleistungen, Lebensmittel, Kleidung, Mietanteil, selbst Taschengeld usw. sind abzugsfähig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoWarMal
16.04.2016, 09:58

Halte ihm dieses Schreiben vom Finazministerium unter die Nase:

Ich habe das zwar nicht angeklickt, ahne aber, was sich dann öffnet. Das BMF-Schreiben vom 7. Juni 2010.

Das kennen die. Ein Hinweis auf die etsprechende Textziffer dürfte als Einspruchsbegründung wohl genügen.

 hat es gar 3 (!) Einsprüche gebraucht, 

Das ist unzutreffend. Pro Verwaltungsakt kann es nur einen Einspruch geben. Ist der Einspruch erledigt - durch Abhilfe oder durch Entscheidung - ist er verwirkt.

Ob der Einspruch erledigt ist, entscheidet der Einspruchsführer, nicht das Finanzamt. Der diesbezügliche Satz im Änderungsbescheid "Hiermit erledigt sich ihr Einspruch vom...." ist ein meiner Ansicht nach bewusster Versuch der Irreführung.

Du magst vielleicht dreimal geschrieben haben "...lege ich nochmal Einspruch ein....", aber es war trotzdem immer noch derselbe Einspruch.

0
Kommentar von krimskrams
16.04.2016, 15:12

super! Vielen Dank für die Hilfe!

0

Hallo,

ihr lebt in einer Bedarfsgemeinschaft ! Da sein Einkommen für sich zum Leben nicht ausreicht, würde ihm ALG II Aufstockung zustehen.

Da dein Einkommen dieser BG angerechnet wird, kannst Du gem. § 33a EStG die Unterstützungsleistung natürlich als Außergewöhnliche Belastung bis zu  8.472 Euro (2015) steuerlich in Abzug bringen.

Dieser Betrag ist um die Einkünfte/ Einnahmen deines Partners jedoch zu kürzen aber dies scheint bekannt.

hier eine Hilfe für den Einspruch:

https://www.lexware.de/download/steuerbescheid-einspruch-richtig-formulieren/

Gruß !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gaenseliesel
16.04.2016, 00:03

und noch etwas.......

um die Einspruchsfrist nicht zu versäumen, kannst du den Einspruch vorerst auch ohne Begründung zum FA schicken und nochmals ganz in Ruhe alle Aufwendungen zusammentragen. Innerhalb der nächsten 14 Tage sollte die Begründung aber dann schon folgen.

Viel Glück und Gruß !

1
Kommentar von wfwbinder
16.04.2016, 03:55

genau richtig. top

0
Kommentar von krimskrams
16.04.2016, 15:11

super! Vielen Dank für die Hilfe!

0

Was möchtest Du wissen?