Steuerberaterhonorar-Rechnungskorrektur

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus meiner Sicht ist eine Korrektur der Rechnung nicht angezeigt.

Bei der Ermittlung der Einkünfte (§ 27 StBVV) ist Bemessungsgrundlage die Summe der Einnahmen, nicht die Summe der Einkünfte.

Bei der Einkommensteuererklärung (§ 24Abs. 1, Nr. 1) muss man sehen, ob die Einkünfte sich so gravierend verändern, dass die nächste Tabellenstufe erreicht wird.

Das ist aber traurig.

0
@Privatier59

kommt drauf an, aus welcher Richtugn man es sieht.

Der Berater wird deshalb nicht weinen.

1
@Privatier59

Sehe ich ebenso.

Der Berater erhält ja sein Honorar nicht für das Ausrechnen der richtigen Steuer. Die richtige Steuer ist doch lediglich eine Wertung der Besteuerungsgrundlagen. Und nichts anderes als diese werden erklärt.

Insofern ist auch der Begriff "Einkommensteuererklärung" unzutreffend.

0

Eiverbibsch, wieso gibt es hier nur eine Antwort? Damit ich die h.A.verteilen kann, schreibe ich mal eine zweite dazu.

Einkommensteuererklärung: versehentlich zu viele Kilometer angegeben. Was tun? Droht eine Strafe?

Ich habe zwar meinen Einkommensteuerbescheid schon längst erhalten, mir ist aber heute eingefallen, dass mir ein großer Fehler unterlaufen ist. Ich habe zu viele Kilometer als Werbungskosten angegeben. Was sollte ich jetzt am besten tun? Selbstanzeige?

...zur Frage

Wieso ist das Honorar des Steuerberaters so hoch?

Ich bin AN mit Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit und immer wieder arbeitslos, da ich mich seit Jahren von einem befristeten Job zum nächsten hangeln muss.Deshalb habe ich mir ein zusätzliches Standbein als Freiberuflerin aufgebaut. Umsatz p. a. im unteren 4-stelligen Bereich.

Bisher habe ich meine StErkl (Mantel, Anlage N, KAP; Vorsorge, S sowie EÜR) immer selber gemacht und stets eine Erstattung bekommen. Ab 2017 ist man gezwungen, die Steuererklärung über Elster zu machen. Da ich das nicht kann, habe ich mich entschlossen, meine Steuererklärung für 2017 einem Steuerberater zu übergeben. Wegen der EÜR konnte ich das Ganze leider nicht über die Lohnsteuerhilfe machen lassen. Als Kostenvoranschlag wurden von der Kanzlei ca. 600 Euro genannt, wobei mir nicht gesagt wurde, dass da noch 19% MwSt. hinzukommen. Das kam mir zwar etwas teuer vor für eine 08/15-Arbeitnehmersteuererklärung und eine einfache EÜR, aber da ich es ordentlich gemacht haben wollte, habe ich das akzeptiert.

In Rechnung gestellt hat der Steuerberater letztendlich 1800 Euro - erst 892 Euro Abschlagszahlung und dann nochmal fast 900 Euro als Schlussrechnung. Also das Dreifache des Kostenvoranschlages. Mich hat regelrecht der Schlag getroffen. Damit kassiert er nicht nur die gesamte Erstattung des Finanzamtes, sondern ich muss noch mehrere hundert Euro drauflegen. Da ich gerade wieder arbeitslos bin, ist das für mich existenzbedrohlich.

Wie sich dieses exorbitante Honorar errechnet, ist mir schleierhaft. Wie gesagt, ich habe das jahrelang selber gemacht und da ich ein steuerrechtlicher Laie bin, kann es ja nichts Großartiges oder Kompliziertes sein. Hinzu kommt, dass ich dem Steuerberater meine selbst erstellte EkStErkl von 2016 als Muster zur Verfügung gestellt hatte. Verschiedene Posten, wie Mitgliedsbeiträge, Versicherungen usw., die immer gleich bleiben, brauchte der nur aus 2016 abzuschreiben! Belege habe ich vorsortiert eingereicht.

Meine Nachfrage bei der Kanzlei ergab, dass meine Steuererklärung angeblich so aufwändig gewesen wäre und über 20 Arbeitsstunden in Anspruch genommen hätte. Das kann ich mir nicht recht vorstellen, da ich das Ganze selber immer in acht bis zehn Stunden erledigt hatte. Außerdem entfällt ab 2017 ja auch das Einreichen der Belege, so dass das zeitintensive Aufkleben und Deklarierenn entfällt. Die Kanzlei hat mich auch im Vorfeld nicht darüber informiert, dass das Honorar nach erster Durchsicht der Unterlagen möglicherweise deutlich höher ausfallen könnte, als zunächst veranschlagt. Ich hatte somit auch keine Möglichkeit, vom Mandat zurück zu treten.

Nachdem ich den teuren Abschlag bereits bezahlt habe, bin ich nicht bereit, jetzt nochmal 900 Euro zu berappen. Ich weiß wirklich nicht, wofür. Wie kann ich mich wehren? Wer kann mir helfen? Bin echt verzweifelt.

...zur Frage

Selbstanzeige von Steuerhinterziehern: wie machen ohne Belege, wenn es eilt?

angenommen, einer der Steuerhinterzieher, die auf der Schweizer Banken CD waren, die D gekauft hat, fühlt sich in "Gefahr". Er will eine Selbstanzeige durchführen. Nun hat er jedoch keine Belege und auch keinen exakten Überblick über die Erträge, die er in der CH illegal erwirtschaftet hat.

Wie kann er die Meldung beim Finanzamt dennoch machen, ohne weiter Zeit zu verlieren? Die Ertragsaufstellungen können ja angefordert werden, dauern aber sicherlich einige Zeit. Und die Uhr könnte in so einem Falle ja sehr sehr laut ticken.

Das Problem bei Selbstanzeige ist ja, dass die Zahlung zeitnah zu erfolgen hat - Steuerschuld INKL. Zinsen!!!

Kann er verhandeln wg. Zeitaufschub? Kann er sich selbst schätzen?

...zur Frage

Geschäftsführender Gesellschafter und Gehaltszahlungen - auch Honorar auf Rechnung möglich?

folgende Situation: eine Firma hat 2 geschäftsführende Gesellschafter. Einer hat "nur" 10% der Anteile. Dieser erhält ein Gehalt.

Nun wird dieser Gesellschafter weniger für die Firma arbeiten und sucht Alternativen. Er wird unregelmässiger in den kommenden Monaten für die Gesellschaft tätig sein.

Kann dieser Gesellschafter/ Geschäftsführer dann als selbständiger Einzelunternehmer Rechnungen an die Firma schreiben oder müssen die Zahlungen über eine Festanstellung laufen?

Er macht ja quasi ein Geschäft mit der Gesellschaft, die er auch vertritt. Und ich habe gehört, das ist problematisch.

Wie lösen, wenn Rechnungen der beste Weg wären?

...zur Frage

Versteuerung von einmaligen, nebenberuflichen Beratungshonorar

Hallo zusammen,

ich habe in 2011 neben meinem Angestelltenverhältnis einmalig ein Unternehmen betriebswirtschaftlich beraten und eine Honorar i.H.v. 5.000€ erhalten. Wie und an welcher Stelle der Einkommenssteuererklärung muss ich das versteuern und gibt es eine Möglichkeit die Steuerlast zu mindern?

Vielen Dank für eine Info!

...zur Frage

Selbstanzeige der Steuerhinterziehung, nachdem Außenprüfung eingeleitet ist, noch strafbefreiend?

Bekanntlich wirkt die Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung strafbefreiend. Wenn aber eine Außenprüfung angezeigt wurde und Außenprüfer erschienen sind, wirkt dann noch die Selbstanzeige strafbefreiend, wenn dadurch die Tatentdeckung unmittelbar bevor steht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?