Steuerbefreiung nach § 1 EStG?

3 Antworten

Es gibt keinen Antrag auf Steuerbefreiung, außerdem ist das Gebiet "Ausland" ziemlich groß und nicht für alle Verwaltungseinheiten des "Auslands" gelten die gleichen Regeln, denn Deutschland hat mit vielen Verwaltungseinheiten vom "Ausland" DBAs (Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung), aber nicht mit allen und auch nicht alle Abkommen sind gleich.

So würde. wenn Du in der Verwaltungszone Italien des Auslands leben würdest, die Pension in Deutschland versteuert, ausser Du hättest die italienische Staatsbürgerschaft angenommen.

Wenn Du aber in Dubai, oder Timbuktu leben würdest, könnte das anders sein.

Wärst Du mein Mandant, würde Ich Dir vermutlich raten die unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland zu beantragen, weil Du dann wieder in den Genuss der gesamten Steuervorteile von unbeschränkt Einkommensteuerpflichtigen kommen würdest, die Dir zur Zeit wegen des einzigen Wohnsitzes in "Ausland" verwährt sind. Das geht aber nur, wenn man in einem Verwaltungsbezirk des Auslands lebt, der zum Gebiet EU gehört.

8

Du redest von Verwaltungszonen und Verwaltungszonen im Ausland. Das beweist das du ÜBERHAUPT KEIN Plan hast. Das Ausland ist keine Sonderverwaltungszone des deutschen Finanzamts! Ey der Typ geht ja gar nicht!

0
67
@Anwaltssohn

Und Du hast anscheinend keine Ahnung von Satire. Wenn Jemand schreibt Ausland, so ist das steuerlich nur selten nützlich, denn bei ca. 200 Nationen in dieser Welt von denen viele, aber nicht alle mit Deutschland ein DBA haben. Daher kann man so einen Fall nur lösen, wenn man das Wohnsitzland genau kennt.

Meine Formulierungen waren so gewählt, um dem Frager dieses vor Augen zu führen.

Siehe auch @EnnoWarMal:

Das Doppelbesteuerung Deutschland <-> Ausland müsstest du vielleicht noch mal verlinken, damit man etwas sagen kann.
0

§ 1 EStG regelt keine Steuerbefreiung, sonder definiert nur, wer in Deutschland steuerpflichtig ist.

Das Doppelbesteuerung Deutschland <-> Ausland müsstest du vielleicht noch mal verlinken, damit man etwas sagen kann.

Außerdem muss konkretisiert werden,

  • was genau wir unter "Pension" zu verstehen haben
  • ob es weitere Einkünfte in Deutschland gibt
  • ob es Einkünfte in Ausland gibt

Wenn du im Ausland lebst und dort ( wo auch immer das nun sein mag) dich als Einwohner legal mit Visum und Anmeldung angemeldet hast, kannst du in Deutschland die beschränkte Steuerpflicht beantragen, muss dann aber dein Welt Einkommen in dem jeweiligen Land gegebenenfalls versteuern. Erkundige dich mal welches Land du meinst und welche Option für dich günstiger wäre. Von Rentnern, wie auch zum Beispiel meine Großeltern, die seit Jahren im Ausland von ihrer sehr hohen deutschen Rente leben, das ist auch eine reine AbwägungSache, in welchem Land sie einfach steuerlich besser gestellt sind. Welches Land??

67
Wenn du im Ausland lebst und dort ( wo auch immer das nun sein mag) dich als Einwohner legal mit Visum und Anmeldung angemeldet hast, kannst du in Deutschland die beschränkte Steuerpflicht beantragen,

Wohl kaum. Entweder man hat ohne Wohnsitz in Deutschland Einkünfte hier, dann ist man beschränkt steuerpflichtig, oder man hat keine Einkünfte hier, dann ist man auch nicht steuerpflichtig.

Was man als EU-Bürger beantragen kann ist die unbeschränkte Steuerpflicht, wenn man in Deutschland alle, oder fast alle Einkünfte bezieht, aber seinen Wohnsitz im EU-Ausland hat.

1
8
@wfwbinder

QUATSCH!!!!!!. Wenn du in D lebst und gemeldet bist bist du UNBESCHRÄNKT steuerpflichtig. Schön wäre es !!!!

0
8
@wfwbinder

Hackt es noch???? Was erzäääählst du hier den Fragesteller???????? Wenn er im Ausland lebt und dort gemeldet ist , ist er in DEM LAND wo er lebt steuerpflichtig und nicht mehr in D. Das Doppelbesteuerungsabkommen soll verhindern das der deutsche Steuerpflichtige sowohl im Ausland als auch in D DOPPELT Steuern zahlt. Ey du hast echt KEINE AHNUNG!!!!!!!!

0
67
@Anwaltssohn

Dafür brauche ich weder meine Vorbereitung auf die Beraterprüfung, noch mein Studium zu bemühen, Steuerrecht, Berufschule 1. Halbjahr:

§ 1, Abs (4) EStG: Natürliche Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 und des § 1a beschränkt einkommensteuerpflichtig, wenn sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 haben.

Das was es dann wohl mit:

Wenn er im Ausland lebt und dort gemeldet ist , ist er in DEM LAND wo er lebt steuerpflichtig und nicht mehr in D.

In den DBAs wird (und das ist nicht in allen DBAs gleich) geregelt, welche Einkünfte im Wohnsitzstaat, oder im Staat der Einkunftsquelle zu versteuern sind.

Bei den meisten Renten aus den staatlichen Rentenversicherungen, oder Ruhestandsbezügen von Beamten sind die Regelungen so, dass Sie im Zahlland besteuert werden. Aber wie schon geschrieben, nicht immer. Daher muss man jeden Einzelfall prüfen. Aber das geht nur, wenn man das Wohnsitzland kennt.

0
8
@wfwbinder

ich glaube wir meinten das selbe :-D Der Fragesteller wollte nur wissen ob er in D Steuern zahlen muss wenn er im Ausland lebt aber Geld aus deutscher Rente verdient. Naja nichts für ungut. Forumdisput !

0
8
@wfwbinder

So ist es. Jetzt ham´wat!! DAS meinte ich mit meiner ERSTEN Antwort. ;-))

0
22

falscher geht's nicht, Herr Anwaltssohn

0
8
@Petz1900

NEin. Du irrst dich. Du musst in D nicht unbeschränkt Steuern bezahlen wenn du im Ausland lebst.

0
8
@Petz1900

Du irrst dich. Wer nicht in D lebt aber Einkünfte in D hat ist NICHT unbeschränkt steuerpflichtig sondern nur beschränkt und wer gar keine Einnahmen in D erzielt und NICHT in D lebt zahlt auch keine Steuern weil du erst gar nicht mehr erfasst wirst!

0

Mitarbeiterentsendung ins Ausland und Dienstwagen - hier 1%-Regelung

ich bin von meiner Firma ins Ausland entsendet worden - nach Italien - für ein Projekt über eine Niederlassung unserer Firma in dem Land. Dort bin ich für mind. 2 Jahre eingesetzt. Ich lebe nun dort und zahle auch hier meine Steuern.

Ich habe einen Dienstwagen gestellt bekommen. Ich muss regelmässig (ca. einmal im Monat) nach DE für Abstimmungsmeetings. Die Reise dorthin kann mit dem Pkw erfolgen.

Nun hat mir ein Bekannter berichtet, dass man hier vorsichtig sein muss, denn wenn man regelmässig (und sei es nur ein Meeting im Monat) in DE mit dem Dienstwagen ist, dass man dann in DE der 1%-Regelung unterliegt, obwohl man nicht in DE lebt.

Kann das sein?

...zur Frage

Freelancer im Ausland ohne deutschen Wohnsitz, wie werden die Steuern berechnet?

Hallo,

ich bin deutsche Staatsbürgerin, lebe und arbeite aber seit den letzten 6 Jahren in den USA. Ich würde gern als Designer auf remote basis arbeiten und alle 3-6 Monate in ein anderes besuchen. Deutschland wäre also nicht mein Wohnsitz.

Meine Fragen:

  1. Muss ich Steuern an Deutschland bezahlen oder das Land in dem ich mich grade befinde?
  2. Muss ich mich in Deutschland als Freelancer anmelden, obwohl Deutschland nicht mein Wohnsitz ist?

Vielen Dank!

...zur Frage

Rentenbezug in Deutschland und im Ausland leben

Ich bin als Deutscher in Deutschland gemeldet und lebe und arbeite seit einigen Jahren in Afrika. Mein Anspruch auf Arbeitslosengeld aus früherer Arbeit ist erloschen und meine Krankenversicherung abgemeldet. Ich habe keinen Besitz und müßte auch nichts versteuern. Gelegentlich fliege ich nach Deutschland und besuche eine Freundin bei der ich gemeldet bin. Nächstes Jahr werde ich meine reguläre Altersrente in Deutschland beantragen. Ich möchte sie auf mein deutsches konto überweisen lassen. Warum sollte ich meine Rente ins Ausland überweisen lassen oder mich abmelden? Bei der Rentenbeantragung muß ich mich wohl bei einer Krankenkasse anmelden und würde auch die Beiträge bezahlen. Ich könnte dann im Notfall nach Deutschland fliegen. Ist das machbar, illegal oder strafbar? Zwar ist mein Wohnsitz in Deutschland nur ein "Scheinwohnsitz" aber wen kümmerts in diesem fall und schließlich werde ich sicher nach Deutschland zurückkehren wenn es mein Alter oder die gesundheit erfordert.

...zur Frage

Schuldner im EU-Ausland - nicht gemeldet?

Guten Tag,

angenommen ein Schuldner wohnt im EU-Ausland, seine Adresse ist bekannt allerdings ist er nicht gemeldet und seine Name steht nicht am Briefkasten (wohnt in einer Pension). Seine Meldeadresse in Deutschland ist absichtlich falsch angegeben worden und sein Name befindet sich nicht am Briefkasten. Gläubiger und Schuldner stehen in Kontankt.

Eine grenzübergreifende Forderung ist sehr teuer, deshalb möchte der Gläubiger sicher gehen dass diese auch ankommt. Welche wäre die sinnvollste Option bzw. welche anderen gibt es? a) Anzeige, b) Mit der Botschaft des Landes in Kontakt treten, damit Polizisten den Schuldner besuchen und ihn zwingen sich zu melden und den Mahnbescheid persönlich abgeben, c) mittels Bekannten die im EU-Land leben einen Mahnbescheid unter dem Namen des Gläubigers beantragen und an die Adresse des Schuldners zu schicken mit dem Vermerkt dass der MB persönlich abgegeben werden soll-

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wie läuft das mit den Rentenansprüchen und der Versteuerung nach dem Auswandern?

Ich wandere in wenigen Monaten endlich aus und werde voraussichtlich in 5 Jahren auch die deutsche Staatsbürgerschaft zurückgeben.

Wie läuft das dann mit meinen Rentenansprüchen in Deutschland? Ich habe später einmal Ansprüche auf die gesetzliche Rentenversicherung, auf Betriebsrente und auf BVV-Rente (Pension für Bankangestellte).

Ich streite mich derzeit massiv mit dem Bürgeramt, da die unbedingt meine Adresse im Ausland wissen wollen. Diese werde ich allerdings nicht mitteilen, zumal ich noch nicht mal im Auswanderungsland meldepflichtig bin (ja, dort gibt es eine echte Demokratie und viele Freiheiten).

Wenn ich kein deutscher Staatsbürger mehr bin, bin ich dann trotzdem bezüglich der Rentenansprüche steuerpflichtig in Deutschland, obwohl ich dann weder Deutscher bin noch hier lebe? Ist dann meine aktuelle Steuer-ID trotzdem gültig?

Von offiziellen Stellen gibt es leider keinerlei Infos. Die wollen einem das Auswandern echt schwer machen.

...zur Frage

Bausparvertrag endet, Kündigung der VL-Zahlung nötig?

Ich habe im Dez 2003 einen Bausparvertrag abgeschlossen. Bei Abschluss war klar, dass ich kein Darlehen benötige sondern mir das Bausparguthaben auszahlen lassen werde. Die 10 Jahre, die ich den Vertrag max. bestärken darf, enden nun im Dez. diesen Jahres. Das entsprechende Formular zur Beantragung der Auszahlung wurde mir von der Bausparkasse bereits zugeschickt. Da es mein erster endender Bausparvertrag ist, frage ich mich nun, ob ich auch meinem Arbeitgeber in irgendeiner Form mitteilen muss, dass der Vertrag ab Dez nicht mehr existiert, so dass die vermögenswirksamen Leistungen sowie mein festgelegter monatlich direkt vom Lohn auf das Bausparkonto überwiesener Betrag nicht mehr dorthin fließen. Da ich im öffentlichen Dienst beschäftigt bin und mein Gehalt vom Land NRW erhalte, kann ich nicht so einfach direkt beim Arbeitgeber nachfragen. Wer kann mir kurz sagen, ob ich meinem Arbeitgeber irgendwas mitteilen muss oder ob dies alles die Bausparkasse regelt?

Freue mich über Antworten! Birgit

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?