Steuer zurück fordern ohne Abrechnung möglich?

1 Antwort

Ja, das kannst Du definitiv ohne Abrechnung machen. In sehr seltenen Fällen sind Beträge nicht oder nicht vollständig an das Finanzamt übermittelt worden. Davon würde ich aber nicht ausgehen. Gesetzlich ist es so, das JEDER Arbeitgeber verpflichtet ist, die Lohndaten an das zuständige Finanzamt zu übermittel. Er gibt dazu Deine Etin-Nummer bei der Übermittlung an. Diese setzt sich zusammen aus einigen Buchstaben Deines Vor - und Nachnamens und Deinem Geburtsmonat und Jahr. So ist (grundsätzlich) sicher gestellt, dass diese Nummer nur einmalig existiert. Anhand dieser Nummer werden die Daten dann automatisch Deinem Steuerfall zugeordnet. Sobald ein Sachbearbeiter Deinen Steuerfall aufruft, erscheinen die Lohndaten samt einbehaltener Steuer auf dem Bildschirm..... . Das bedeutet, dass Du eigentlich nur eine sog. vereinfachte Einkommensteuererklärung abgeben musst. In dieser werden nur Name, Adresse, Geburtsdatum und Etin Nr. abgefragt. Jetzt steht natürlich die Etin Nr. auf der Lohnabrechnung drauf ;) Ist aber auch kein Problem..... Der Bearbeiter kann die Etin Nr. bzw. Deine damit verbundenen Lohndaten über eine Suche über den Namen herausfinden. Also: Einfach vereinfachte Steuererklärung für Arbeitnehmer mit Deinen persönlichen Angaben ausfüllen und einreichen. Der Rest geht wie von selbst. Elektronisch (per sog "ELSTER" Programm) kannst Du aber nur übermitteln, wenn Du diese Etin Nr. eingibst. Ich würde also eine Erklärung auf einem Formular einreichen.

Wieviel darf man mit einem Gewerbeschein im Jahr verdienen, ohne Steuern zu zahlen?

1). Ich bin eine Studentin und arbeite nebenbei mit einem Gewerbeschein. Da ich früher nicht so oft gearbeitet habe wusste ich, dass ich die grenze nicht überschreite. In diesem Jahr arbeite ich deutlich mehr und bin jetzt nicht sicher wieviel man überhaupt verdienen darf ohne Steuern zu zahlen.

2). Wenn man ab und zu auf die Lohnsteuerkarte arbeitet, wird das zusammen gerechnet, oder ich kann ruhig auf 400€ arbeiten?

Vielen Dank im Voraus für die AntwortEn

Lena

...zur Frage

Versichert über KSK und zusätzliche Arbeit auf Lohnsteuerkarte

Hallo, ich habe mal eine Frage, bei der ich komplett überfragt bin. Ich arbeite als selbstständiger digitaler Bildbearbeiter und bin über die KSK krankenversichert. Nun habe ich noch zusätzlich einen regelmässigen job angenommen, wo eine Lohnsteuerkarte gefordert wird. Dort verdiene ich aber deutlich weniger, als bei meinem freien job. Vorgestern habe ich meine erste Abrechnung aus dem Briefkasten geholt und staunte nicht schlecht. Die Abzuege waren unfassbar. Nun meine Fragen:

-Ich wurde direkt in Lohnsteuerklasse 6 eingruppiert, obwohl dies meine einzige Lohnsteuerkarte ist (Mein anderer Job läuft ja komplett ohne Karte). Ist das richtig so? Bekomme ich da am Ende des Jahres Geld zurück oder sollte ich mal nachfragen, ob ich nicht in die Klasse 1 kann

-Kriege ich Geld für die Sozialversicherung zurück, ich bezahle das ja schon monatlich über die KSK

Ich habe leider keine Ahnung, habe bisher immer freiberuflich gearbeitet und bin echt überfordert. Wenn die Abzuege so bleiben lohnt sich das arbeiten auf Karte für mich überhaupt nicht, noch dazu zahle ich ja die ganzen Abgaben dann doppelt. Vielen lieben Dank für eure Antworten, Gruß Patrick

...zur Frage

Studentin mit Kleingewerbe und Ferienjob, wie muss ich das alles beim Finanzamt abgeben?

Hallo, Ich bin Studentin und habe 2015 mein Kleingewerbe angemeldet. Ich nehme keine steuern an. Im August sowie September habe ich als Ferienjobberin (auf Lohnsteuer) gearbeitet und habe Maximal 8.000€ verdient (Inkl. Kleingewerbe). Nun muss ich eine Steuererklärung abgeben. Wie verknüpfe ich beides zusammen ? Eigentlich sollte ich noch Lohnsteuer zurück bekommen. Freue mich auf jede Hilfe.

...zur Frage

Zählt es wann das Geldgutgeschrieben Worden ist? ARGE Hartz4?

Moin,

Ich war Hartz 4 Empfänger, bis zum 30.04.

Ich habe am 26.03. Eine Arbeit angefangen. Mir ist bewusst das der Lohn im März und April angrechnet wird und ich was zurück Zahlen nuss.

Jetzt ist das so das ich Dummerweise anfang April einen Arbeitsunfall hatte, somit bekomm ich für April nicht den vollen Lohn, sondern Krankengeld und ein klein teil Lohn.

Jetzt ist es so das ich dss Krankengeld erst im Mai bekommen habe, ich musste im April richtig knapsen.

Jetzt meine Frage: Wird das Krankengeld für April(was ich ja erst im Mai bekommen habe) mit angrechnet oder Zählt hier wann ich das Geld erst auf Konto Gutgeschreiben bekommen habe ?

...zur Frage

Sozialamt verlangt wegen zu viel genehmigter Heizkostenpauschalen in 2016 von mir einen hohen Betrag zurück. Was kann ich tun?

Ich beziehe einen Mini-Betrag an Grundsicherung zu meiner kleinen Rente. Vor Wochen legte ich dem Kreisamt die NK-Abrechnung 2016 meines Vermieters vor und bin jetzt zur Anhörung vorgeladen, weil hier angeblich wegen zu viel berechneter Heizkostenpauschalen in 2016 ein hohes Guthaben aus Grundsicherungsleistungen entstanden sein soll, das nun von mir zurückverlangt wird.

Genaue Erklärung: Meine Tochter und ich haben ein NK-Guthaben 2016 beim Vermieter in Höhe von 111,92 Euro erwirtschaftet (wie immer wenig geheizt), welches dieser nun auf mein Konto überweisen wird. Dieses Guthaben wird von den Ämtern (Kreis für mich und Jobcenter für meine Tochter, deren Mini-Ausbildungsvergütung von dort etwas aufgestockt wird) eingefordert, wovon jedes Amt die Hälfte beansprucht. Mir wurden vom Kreisamt an Betriebskosten in 2016 insgesamt 1.256,43 Euro zur Verfügung gestellt. Meine Abrechnung ergab einen höheren Betrag, weswegen hier eine Nachzahlung von 95,04 Euro fällig wird. Bei den Heizkosten wurden für 2016 Pauschalen von 1.058,52 berücksichtigt, unsere Heizkosten betrugen aber nur 716,61 (also Guthaben von 341,91 Euro). Die Nachzahlung der Betriebskosten abzüglich des Heizkostenguthabens ergeben insgesamt ein Guthaben von 246,87 Euro, welches aus Grundsicherungsleistungen entstanden ist und somit der Kreisstadt zusteht. Die von mir demzufolge zu Unrecht bezogenen Grundsicherungsleistungen werden von mir nun zurückgefordert.

Ich soll mich dazu äußern. Was soll ich denn dazu sagen? Ich habe die Berechnungen ja nicht gemacht. Ich wollte wie immer sparen und habe die Heizung nicht allzu viel aufgedreht, um dem Staat nicht unnötig auf der Tasche zu liegen. Nun bekomme ich meine Strafe dafür. Außerdem vermute ich, dass das gleiche Spielchen nun auch noch mit meiner Tochter gemacht wird, denn die vor Wochen beim JC eingereichte NK-Abrechnung wurde bisher von dort noch nicht kommentiert. Aber wenn das Kreisamt schon solche Berechnungen aufmacht mit diesen horrenden Nachforderungen, wird das andere Amt da wohl nachziehen, weil von dort vielleicht auch zu viel Pauschalen berücksichtigt worden sind. Wenn ich mir nun vorstelle, die fordern von meiner Tochter jetzt auch noch um die 250 Euro nach, dann müssen wir zusammen ca, 500 Euro zurückzahlen.

Ich bezahle beim Kreis seit geraumer Zeit immer noch mein Guthaben aus 2015 zurück, was intern verrechnet wird. Im Grunde bezahle ich seit ewiger Zeit an dieses Amt mehr als mir von dort ausgezahlt wird. (Mir werden jeden Monat 20 Euro intern verrechnet, bekomme nur ca. 6 Euro - manchmal sogar weniger - ausgezahlt). Ich möchte auf jeden Fall gegen den kommenden Bescheid Widerspruch einlegen, aber mir fällt keine Begründung ein, denn ich glaube schon, dass dem Amt dieses Geld zusteht, obwohl ich ja nichts dafür kann, was die im Amt da als Pauschalen festsetzen, die sich ja logischerweise aus dem Jahr davor ergeben haben. Was kann ich tun?

...zur Frage

Studentin will Steuer zurück bekommen

hallo Ich habe eine wichtige frage,bitte um eure Antwort.

Ich bin Studentin,habe die Lohnsteuerkarte nummer 1. ich habe eine Ausdrück der elektronischen Lohnsteueerbescheinigung für das Jahr 2009 bekommen. es steht folgendes drauf: ---Bruttoarbeitslohn einschl.Sachbezüge ohne 9. und 10. : 4.941,08 ---Arbeitgeberanteil zu gesetzlichen Rntenversicherung und an Berufsständische Versorgungseinrichtuungen: 402,75 ---Arbeitnehmeranteil am gesamten Sozialversicherungsbeitrag (ohne 23. und 24): 435,03 ---Kammerbeitrag: 7,01

meine Arbeitgeberin hat mir gesagt ich muss nicht zu finanzamt gehen sondern zu Arbeitsnehmerkammer,und da sie werden mir die steuer zurück geben.

ich war da,und sie haben mir gesagt eine Beratungstermin kostet: 10 euro , und ich muss diese Beitrag bezahlen damit ich info bekomme über wie viel werde ich zurück bekommen.

meine Frage jetzt, von den oben drei gennanten Beiträgen (natürlich ohne die Bruttolohn),welche bekomme ich als Steuer zurück????

ist das nur diese 7,01 euro??? wenn da so ist,ich denke es lonht sich nicht 10 euro zu bezahlen um einfach 7,01 zurück zu bekommen. das ist total verlust :) !!!

ich bin aus Bremen. und bitte um eure Meinung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?