Steuer bei einer Abfindung

3 Antworten

Wenn Dein Arbeitgeber diese Abfindung zahlt, dann zieht er dafür Lohnsteuer, nicht etwa Einkommensteuer ab. Die hohe Lohnsteuerbelastung wird durch die spätere Einkommensteuererklärung mit Einkommensbesteuerung wieder etwas nivelliert.

Prüfe in diesem Zusammenhang, ob die Fünftelregelung (Stichwort in diesem Forum!) für Dich in Frage kommt.

Im übrigen kann alles, was sich mindernd auf Dein zu versteuerndes Einkommen auswirkt, Dein Steuerminderungsziel erfüllen, ist ja klar. Dazu gehören z. B. auch über € 1000 hinausgehende Werbungskosten, Spenden, Altersvorsorgeleistungen und/oder Modernisierungen in ein vermietetes Mehrfamilienhaus. Beim Letzteren sollte aber die Anschaffung des Hauses schon mehr als drei Jahre zurückliegen, sonst besteht Gefahr, dass nachträgliche Anschaffungskosten nur den AfA-Betrag erhöhen, aber letztlich auch zielerfüllend;-)

Wenn Du Investitionen in Dein vermietetes MFH tätigst, dann wirkt sich das auf das zuv versteuernde Einkommen aus. Mit der Einkommenssteuererklärung bekommst Du dann bezahlte Steuern zurück. Allerdings werden mit der Abfindung die Steuern erstmal einbehalten. Du hast du Möglichkeit eine Abfindung über mehrere Jahre zu verteilen. Das wirkt sich in den meisten Fällen günstiger für den Arbeitnehmer aus.

Das lässt sich nicht so einfach sagen.

Sofort absetzbare Reparaturen wie die Erneuernung von Bädern, Dach, der Fassade, der Fenster oder sonst was mindern deine Einkünfte aus Vermietung und weil in dem Fall alle Einkünfte zusammengezählt werden mindern sie dein zu versteuerndes Einkommen.

Wenn das Einkommen nun unter den Höchststeuersatz kommt, mindert sich durch die Reparaturen auch die Steuer auf die Abfindung.

Ich schreibe das so ausführlich, weil es bei 40.000 € Einkommensteuer auf die Abfindung um ziemlich hohe Beträge gehen dürfte.

Wenn du so teure Maßnahmen durchführst, dass das Einkommen gegen den Grundfreibetrag geht, bekommst du die Abfindung auf die Art steuerfrei, was eventuell wenig Sinn macht, vor allem aber regelmäßig nur dann geht, wenn du ein sanierungsbedürftiges Mehrfamilienhaus schon länger hast. Sonst kommt der Fiskus mit der Keule des anschaffungsnahen Aufwands.

So du noch keine hast, kannst du mit einer Rürup-Rente (geht auch als Einmalzahlung) dein Einkommen zusätzlich mindern.

Was wie viel Sinn macht hängt also von deiner Gesamt-Einkommenssituation im betreffenden Jahr ab.

Der Fiskus kommt überhaupt nicht. Schon garnicht mit einer Keule. Wenn er anschaffungsnahen Aufwand betreibt und diesen als Werbungskosten deklariert (und auch noch finanziell so rechnet, obwohl er es besser weiss), dann ist er zurecht selbst gestraft.

0
@vulkanismus

Der Fiskus kommt überhaupt nicht. Schon garnicht mit einer Keule. Wenn er anschaffungsnahen Aufwand betreibt

Zu Deinem Kommentar "Wenn er" paßt daher: "Der Fiskus betreibt keinen anschaffungsnahen Aufwand.";-)

1

Wie hoch ist der steuerliche Abzug bei einer Abfindung?

Mit welchem steuerlichen Abzug muss man rechnen, wenn der Arbeitgeber eine Abfindung zahlt? Ist das zum individuellen Steuersatz zu besteuern?

...zur Frage

Abfindung und 183 Tage in Ägypten oder Fünftelregelung, was ist besser?

Ein Hallo an alle Forumsmitglieder, ich habe die Möglichkeit mit einer Abfindung meinen Arbeitgeber zu verlassen. Ich muss nicht, aber ich kann wie viele andere Hundert auch, also kein Zugzwang. Von daher habe ich jetzt so viele Frage zwecks Abfindung und Steuer sparen, das ich im Internet rumgesucht und dann diese Seiten hier (finanzfragen.net) gefunden habe. Ich vermute mal das mir diese Seiten kein spezialisierten Steuerberater ersetzen werden, aber zumindest mal werden mir die Antworten einen kleinen Einblick geben, was so auf mich zukommen wird, Gesetz den Fall´s, das ich die Abfindung annehmen werde. So, jetzt werde ich anfangen meine ersten Fragen zu stellen, zu denen mit Sicherheit noch die ein oder andere Frage hinzu kommen wird. Vielen Dank, jetzt schon mal, für eure Geduld. Wenn ich jetzt eine Abfindung von sagen wir mal Euro 200 000.- erhalten würde (ich weiß noch nicht genau, wie viel ich bekommen werde) und ich 183 Tage, (im Jahr der Abfindung,) in Ägypten verbringe, kann ich dann von meiner Abfindung Steuern sparen, da ich ja mehr als ein halbes Jahr im außer europäischem Ausland verweile? Oder geht da gar nichts, da mein Erstwohnsitz Deutschland ist, da ich dort auch eine Eigentumswohnung habe. Bin ich eventuell mit der Fünftelregelung genauso gut dran, als wenn ich 183 Tage Auswandern würde? Möchte mich im voraus bei Euch für Eure Antworten bedanken. MfG.

...zur Frage

Fünftelregel und Steuerrückzahlung

Mein alter Arbeitgeber berechnet die von der Abfindung zu zahlende Steuer nach der Fünftelregel unter der Annahme, dass mein Jahreseinkommen dem des Vorjahrs entsprechen wird.

Falls ich dieses Jahr aber nicht mehr arbeite, ist mein Arbeitseinkommen geringer als angenommen und damit verringert sich auch die auf die Abfindung zu zahlende Steuer. Somit sollte ich die Differenz zwischen abgeführter Steuer und zu zahlender Steuer vom Finanzamt nach der Einkommensteuererklärung zurückbekommen.

Ich werde mich nicht arbeitslos melden und auch kein Arbeitslosengeld beantragen.

Frage: wenn das Finanzamt die zu zahlende Steuer berechnet, geht es dann vom tatsächlich erzielten Einkommen aus oder wird ein fiktives Arbeitslosengeld angenommen? Man könnte ja argumentieren, ich hätte Arbeitslosengeld beantragen können und somit Einkommen erzielen können und damit wär die Steuerrückzahlung des Finanzamts an mich geringer (es gibt ja andere Beispiele von fiktivem Einkommen, die zu einer Steuerbelastung führen, siehe Optionen und Fälligkeit). Oder gilt wirklich nur, was ich tatsächlich erhalten bzw. verdient habe?

...zur Frage

Steuererklärung: Können Verluste aus CFD-Geschäften mit Abfindung gegenrechnet werden?

Ich versuche meine Steuererklärung selbständig anzufertigen. Dabei bereitet mir folgendes Probleme:

Mein Arbeitsverhältnis wurde letztes Jahr per Aufhebungsvertrag beendet. Die Abfindung wurde vom Arbeitgeber/Lohnbüro nach der Fünftelregelung besteuert. Im gleichen Jahr habe ich mit CFD-Geschäften einen Verlust erwirtschaftet. Der Wert des Verlusts beträgt etwa 20% des Abfindungsbetrags.

Wirken sich meine Verluste steuermindernd aus, oder können Verluste aus CFD-Geschäften nicht mit anderen Einkommensarten (Abfindung) gegengerechnet werden?

Wenn sie sich steuermindernd auswirken, wo und wie weise ich die Verluste aus?

Habt schon mal vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Auszahlung aus der Pensionskasse Steuerfrei?

Hallo zusammen!

Ich bin 19 Jahre alt und habe während meiner Ausbildung eine Pensionskasse bei der Sparkasse geführt! (Jeden Monat 40 Euro Firma, 40 Euro privat eingezahlt)

Da ich jetzt mit der Ausbildung fertig bin und ab September bei der Polizei eine Ausbildung mache, habe ich ein Schreiben bekommen, dass ich die Möglichkeit habe, den Betrag von 2.700 Euro auszahlen zu lassen. (Abfindung von Kleinstanwartschaften)

Das möchte ich gerne machen, da ich diesen Monat überbrückungsweise arbeitslos bin.

Meine Frage dazu: muss ich darauf steuern zahlen oder ist das steuerfrei? Es gibt doch bestimmt einen Freibetrag? Und wenn ich tatsächlich Steuern zahlen muss: welche Steuerklasse habe ich dann? War bisher nur Azubi und noch nicht Festangestellte, zuvor Schule!

Bitte um schnelle Antworten, vielen Dank! (:

...zur Frage

Fünftelregelung bei Abfindung im nächsten Jahr

Nehmen wir mal an:

  • Person A unterschreibt einen Aufhebungsvetrga zum 30.6.2014
  • Abfindung wird am 1.1.2015 ausgezahlt
  • Abfindungshöhe: 48.531€
  • verheiratet, Steuerklasse 3, keine weiteren Einkünfte in 2015, da auf Weltreise, Ehefrau auch ohne Einkünfte in 2015
  • ab dem 1.2.2014 kann A vorzeitig kündigen und damit die Abfindung pro Monat, den er früher geht um 2.144€ erhöhen
  • Jahresgehalt laut Arbeitsvertrag 58.000€ + variable Prämien (0-25%)
  • Gehalt 2013: ca. 70.000€

Fragen: A) Wird in 2015 die 1/5 Regelung angewendet und dadurch wird die Abfindung steuerfrei, da damit die Abfindung unter den Steuerfreibetrag rutscht (<16.000€)? B) Muss A dafür zwingend früher gehen, damit die Abfindung größer wird, als die 58.000€ Jahresgehalt oder wird das tatsächliche Gehalt 2014 als Grundlage genommen? C) Wie werden die Prämienzahlungen hier behandelt (In 2014 wird es keine Prämie geben)? D) Was passiert, wenn A ab Februar 2014 noch einen anderen Job sucht und mit dem Jahresgehalt 2014 über / unter der Abfindungshöhe bleibt?

Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?