Steuer 2013: Belege für Fahrten zur Einsatzwechseltätigkeit?

1 Antwort

Also vorweg: Für einen Betrug müsste das Finanzamt Dir nachweisen, dass Du die Fahrten nicht unternommen hättest.

Aber eigentlich sehe ich nicht das Problem: Du kannst allemal glaubhaft machen, dass Du an diesem Ort an den entsprechenden Tagen gearbeitet hast (wenn nicht sogar nachweisen).

Außerdem kannst Du die Bestätigung eines Dritten beibrigen, der sich den Kilometerstand Deines Wagens ansieht.

Beides zusammen sollte auch dem widerspenstigsten Beamten genügen.

31

Wenn "das Finanzamt" überhaupt von Betrug ausgeht, hat dies nichts mit den Fahrten zu tun.

Die Behauptung der Einsatzwechseltätigkeit ist fraglich. Oder liegen verschiedene Arbeitsstätten jeweils genau 50 Km entfernt?

Bestätigung eines Dritten gibt es nicht.

Der Beamte ist nicht störrisch o.ä, sondern erfüllt seine Pflicht.

0
1
@vulkanismus

Vielen Dank für die Antworten!

Also die Einsatzwechseltätigkeit kann ich problemlos nachweisen. Habe das offizielle Schreiben meines Arbeitgebers dazu und die Firma ist auch eindeutig als Dienstleister zu identifizieren. Von daher kein Problem. Dieser Schrieb ist gängige Praxis, mehrere Hundert Mitarbeiter meiner Firma bekommen ihn genau für die Steuererklärung.

Ich bin nicht extrem viel über dem Betrag von 4500€. Um ehrlich zu sein ist es im Endeffekt so wenig, was hinterher an Rückzahlung dabei rum kommt, dass ich mit den 4500€ Anrechnungssumme zufrieden wäre, ohne irgendwelche Zusatzarbeit von wegen Kilometerstand bezeugen oder sowas. Steuererklärung ist nicht gerade mein größtes Hobby :D Lieber ein paar Euro weniger und dafür meine Ruhe. Außer natürlich, mir wird dann gleich was unterstellt, das wärs auch nicht wert.

0
1
@Bubelmann

P.S.: Ich war nur bei einem Kunden vor Ort, dies gilt aber trotzdem als Einsatzwechseltätigkeit, weil ich theoretisch jederzeit sonstwohin geschickt werden könnte laut Arbeitsvertrag. Das ändert sich zwar jetzt bzw. hat sich seit 1.1.2014 geändert, aber für die Steuer 2013 ist es definitiv so.

Ich mache dem Beamten auch keinen Vorwurf, ist ja sein Job. Bin ja selbst Schuld, wusste es halt nicht. Aber Ärger Will ich auch keinen.

0
47
@vulkanismus
Der Beamte ist nicht störrisch o.ä, sondern erfüllt seine Pflicht.

Das ist natürlich Unsinn. Da hat das RMS zugeschlagen und der Gute muss es bedienen. Er selbst hätte solch ein Brimborium wegen der paar Euro sicherlich nicht gebraucht.

Oder spielt sich das im Finanzamt München ab?

0
31
@EnnoBecker

Da kann ich nicht mehr mitreden. 1995 gab´s das noch nicht.

"Ein paar Euro" - wir wissen nicht, wie der Rest der Erklärung aussieht oder ob sie "stinkt".

Denk auch an die Neulinge. Die müssen ihr Wissen ausprobieren, ob nun in München oder an meinem Finanzamt 156.

0
47
@vulkanismus
1995 gab´s das noch nicht.

Ich weiß. Das Ganze ist noch recht neu. Wenn KONSES zuschlägt, kann der Sachbearbeiter nicht mehr selber behutsam entscheiden.

0

Darf das FA auf einen Nachweis für Werbungskosten (Fahrtkosten) bestehen?

Hallo, ich habe mal eine Frage. Im Jahr 2017 hatte ich sehr weite Arbeitswege insgesamt knapp 52000 Km was in dem Fall eine Erstattung von über 4000 EUR entspricht. Jetzt kommt da FA auf einmal an ich solle alle diese Fahrten nachweisen. Was natürlich schwer bis unmöglich ist. Wie soll man bitte diese Fahrten alle nachweisen? Nach meinen Information kann das FA rechtlich auch keine Nachweise dafür verlangen solange der wert unter 4500,00 EUR liegt. Also kann das FA mich nun zwingen die ganzen Fahrtstrecken nachzuweisen?

...zur Frage

[Steuererklärung] Entfernungspauschale bei Umzug

Moin moin,

ich habe eine Frage zur Angabe der Entfernungspauschale in der Steuerklärung.

Ich habe zum Tag x eine Arbeitstätigkeit in einer neuem Arbeitsort aufgenommen, die ca. 150 Kilometer von der bisherigen Wohnung entfernt liegt. Nach 6 Wochen habe ich eine neue Wohnung am neuen Arbeitsort bezogen.

In den ersten 6 Wochen bin ich einmal pro Woche zum neuen Arbeitsort gefahren und habe dort auf eigene Kosten in einem Hotel übernachtet.

Dabei stellen sich mir folgende Fragen:

  • Setze ich in der Steuererklärung nur die einmalige wöchentliche Fahrt an oder kann ich jeden Tag mit der Entfernungspauschale von 150 km ansetzen (unabhängig vom tatsächlichen Übernachtungsort)?

  • Sollte ich nur die wöchentlichen Fahrten ansetzen, kann ich die angefallenen Übernachtungskosten steuerlich absetzen? Wenn ja, wie und wo setze ich sie an?

Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Entfernungspauschale und Obergrenze von 4.500 Euro. Was gilt, wenn höher?

ich habe hier ein wenig geschmökert, aber keine klare Antwort gefunden - auch nicht im Netz.

Wenn ich durch die Berechnung

auf mehr als die 4.500 Euro komme, sagen wir 8.000 Euro, tatsächlich aber Kosten von 11.000 Euro nachweisen könnte, was gilt dann bei der Steuer?

Die 8.000 Euro lt. Berechnung oder die 11.000 Euro Ist-Kosten?

...zur Frage

Einsatzwechseltätigkeit

Hallo Forum, ich erzähle euch mal meinen Fall: Bin schon jahrelang auf wechselnden Baustellen tätig, die manchmal 1 Monat oder auch z.B. 5 Monate dauern. In der Nähe der Baustelle übernachte ich in Pensionen. Schon immer habe ich als Werbungskosten die Fahrten von Wohnung zur Baustelle, sowie von Baustelle zur Unterkunft (ca. 35.000 km Fahrtkosten im Jahr); die Übernachtungskosten und den Verpflegungsmehraufwand abzgl. stfr. AG-Erstattung ohne Probleme geltend gemacht. In diesem Jahr war es anders. Das Finanzamt kürzte die km-Pauschale auf 0,15 €/km mit folgender Begründung: "Die Km-sätze sind nicht anzusetzen, soweit sie im Einzelfall zu einer unzutreffenden Besteuerung führen würden...." Die Vergleichsberechnung könnte im Einzelfall wohl auch bei einer Jahreskilometerleistung von unter 40.000 km erfolgen. Wie kann ich nun meinen geplanten Einspruch begründen? Es ist doch ungerecht. Das BFH-Urteil 4.4.2006 VI R 44/03 ist nur auf VMA anzuwenden oder? Viele Grüße

...zur Frage

Kann ich Bahncard 100 von der Steuerabsetzen oder die 30 Cent pro km?

Hallo Ich habe folgende Frage:

Ich habe mir Anfang 2010 eine Bahncard 100 gekauft, da die einfache Strecke von zu Hause bis zur Arbeit 170 km beträgt. Ich habe also im Jahr 2010 für die Bahncard 3800 Euro bezahlt. Kann ich jetzt nur die 3800 Euro von der Steuer absetzten oder kann die Entfernungspauschale? Wie muss mann das bei der Steuererklärung angeben? Ich habe erzählt bekommen, das es schon spielt eine Rolle spielt ob ich 220 Tage im Jahr mit der Bahn (offentliches Verkehrsmittel) oder mit dem Auto zur Arbeit gefahren bin? Bei der Fahrt mit der Bahn bin ich glaube ich auf 4500 Euro Werbungskosten beschränkt oder?

Ich hoffe es geht jemand genauso der mir bei der Frage helfen kann.

Grüße Markus

...zur Frage

Muss eine Wegstreckenentschädigung versteuert werden?

Guten Tag! Wir möchten zur Zeit eine Frage klären und wären für Hilfe dankbar. Vater arbeitet im Unternehmen des Sohnes ohne Gehalt mit. Für Fahrten des Vaters mit dessen Privat KFZ zur Post werden ihm vom Sohn 0,30 ct pro km als Wegstreckenentschädigung gezahlt. Die Wegsreckenentschädigung stellen daher eine Betriebsausgabe dar. Muss der Vater nun im Gegensatz die 0,30 ct. pro km (als Lohn oder Einnahme) versteuern oder egalisieren sich diese im Rahmen seiner Steuererklärung mit den 0,30 ct. Entfernungspauschale?

Vielen Dank für eine Antwort im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?