Sterbegeld/Bestattungskosten

1 Antwort

Erst einmal möchte ich Dir zum Tode der Mutter mein Beileid aussprechen.

Zu den Bestattungskosten muss ich Dir sagen, dass diese von den nächsten Angehörigen getragen werden müssen. Es sei denn, dass auch sie soziale Unterstützung beziehen.

Das Sozialamt übernimmt in der Regel die Bestattungskosten, wenn die Erben die Kosten nicht tragen können. Es übernimmt aber nur "erforderliche und angemessene" Kosten, das heißt in der Regel: eine sehr einfache Bestattung. Diese Bestattung kann bei einem selbstgewählten Bestatter beauftragt werden, der sich bei der Rechnungsstellung an eine gesetzlich vorgegebene Kostenordnung halten muss.

Finden sich keine bestattungspflichtigen Angehörigen, muss das örtlich zuständige Ordnungsamt die Beisetzung veranlassen.

Zahlt das Grundsicherungsamt Bestattungskosten für verstorbenen Ehemann

Meine Eltern bekamen Grundsicherung. Nun ist mein Vater verstorben. Die Bestattungskosten wurden meiner Mutter in Rechnung gestellt. Mit den Rechnungen war ich beim Grundsicherungsamt und der Beamte sagte, das Amt würde die Bestattungskosten übernehmen, wenn (außer meiner Mutter) die Erben das Erbe meines Vaters ausschlagen. Das haben wir getan. D.h. : Die 1. Erblinie (Kinder) haben ausgeschlagen. Dieses liegt dem Amt auch vor. Das Nachlassgericht hat dem Grundsicherungsamt bescheinigt, dass noch nicht alle Erben das Erbe ausgeschlagen hätten. Gelten in diesem Fall die Erben 2. Linie (Brüder meines Vaters) auch? Was kann ich tun, damit das Amt so schnell wie möglich einen Bescheid erläßt und zahlt? Herzlichen Dank für eine Antwort.

...zur Frage

Witwe, Rentenbesteuerung

Mein Mann ist letztes Jahr im Oktober verstorben. Ich habe seit 1993 eine kleine Rente von 4.300.-€, daneben Sterbegeld und Witwenpension von 12.000.-€. Mein Mann hatte in den ersten zehn Monaten als Pensionär ca. 40.000.-€ brutto verdient. Ist es sinnvoll, weiter zusammen zu veranlagen oder ist eine getrennte Veranlagung sinnvolol? Bisher ist meine Rente immer schon zu mehr als 50% versteuert worden?

...zur Frage

Kindergeld nach Todesfall

Hallo,

unsere Mutter ist am Wochenende verstorben. Sie hinterlässt auch eine Tocher die im Januar 2011 erst 18 wird. Meine Schwester und ich waren heute auf der Familienkasse wegen Beantragung Kindergeld. Der Bearbeiter sagte, der leibliche Vater müsse nun den Antrag auf Kindergeld stellen. Dieser ist aber spurlos verschwunden, nicht mehr auffindbar, wenn nicht sogar selbst verstorben. Auf jeden Fall kein Kontakt. Meine Mutter hatte das alleinige Sorgerecht.

Wie kommt das Mädel an ihr Kindergeld? Was für unterschiedliche Möglichkeiten gibt es für eine Beantragung?

So viel ich weiss, fällt das Kindergeld weg, wenn Sie 18 wäre. Bei Ausbildungsbeginn, der auch ansteht wird länger gezahlt?

Vielen Dank und Gruß

...zur Frage

Bestattungskosten von der Steuer absetzen

Guten Abend, ich habe eine Frage bzgl. Anrechnung von Bestatttungskosten:

Leider ist meine Mutter letztes Jahr verstorben und meine Schwester und ich sind die einzigen Erben. Wir haben uns die Bestattungskosten (incl. allen anfallenden Kosten wie z.B. Leichenschmaus, Musik, Maler zum Renovieren der Wohnung meiner Mutter, etc.) von ziemlich genau € 10.000,-- geteilt. Dies haben wir vom Erbe bezahlt. Danach sind noch ca. € 9.000,-- übrig geblieben, was wir uns ebenfalls geteilt haben.

Können wir in unserem Fall die Bestattungskosten bei der Steuererklärung ansetzen und wenn ja, in welcher Höhe? Kann jeder die kompletten Kosten angeben oder müssen diese auch durch 2 geteilt werden?

Vielen Dank für Ihre Hilfe, A. Jehle

...zur Frage

Witwenrente: muss ich Sterbegeld vom Exarbeitgeber meines Mannes angeben

Vom Arbeitgeber meine Mannes bekam ich nach seinem Tod die Abschlussabrechnung (Überstunden, Urlaubsgeld usw... und noch 2 Montasgehälter) auf der Abrechnung steht Sterbegeld. insgesamt ca. 10 000 € Der Betrag ist netto wie brutto, ich muss ihn bei mir verstreuern. Und wie ist das bei der Rente? Wie verrechnet das die Rentestelle? Danke herzlich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?