Steitereien bei Erbengemeinschaft. Wie Konflikt lösen?

2 Antworten

ich würde es über einen Mediator oder eine Person versuchen, die alle schätzen. Letzterer Fall ist insofern schwierig, wenn es ein Bekannter ist. Oft steigt dadurch das Konfliktpotential.

Mit Mediatoren sind einige in meinem Bekanntenkreise gut gefahren.

Wenn es der Klügere nicht schafft, nachzugeben, also auf die anderern zuzugehen, muss man sich jemanden suchen, der die Parteien wieder zusammen bringen kann. Ehefrauen, noch besser Ehemänner, Enkel, Freunde, alles ist geeignet. Geh den Verwandten- und Bekanntenkreis durch. Noch lebende Elternteile haben sich dagegen als eher hilfarm erwiesen. Die sollten eigentlich die Blockade verhindern.

Im Grunde braucht man den nicht, um der anderen Partei eine Brief zu schreiben, dass man von demunddem gebeten worden ist, als Vermittler, Mediator oder Mittelsmann zu fungieren aber wenn es einen braucht,wird sich der auch finden. Es gibt viele tolle Bezeichnungen für die Rolle, für die aber bestimmt wer geeignet ist, den du kennst.

Wenn eine der Parteien Post vom "gegnerischen" Anwalt bekommt, muss das nicht zwangsläufig helfen. Wenn einer bockt, kann es den aber eventuell aufwecken und im Zweifel ist Streit auch eine Form der Kommunikation und Krieg nur Diplomatie mit anderen Mitteln. Ich finde das Mittel nur unter Fremden geeigneter. In einer Erbengemeinschaft sollte es auch anders gehen.

Was möchtest Du wissen?