Steigen Aktien bei Aktienrückkaufprogramm?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, das ist die vielfach gepriesene Theorie und manchmal auch die Erfahrung. Die Berater der Unternehmen verdienen sich daran dumm und dusselig.

Letzteres ist m. E. vielfach auch das Management. Es gibt freie Liquidität auf, verpaßt dadurch Investitions- und Wachstumschancen und schadet den verbleibenden Aktionären. Bei der letzten Finanzkrise konnte man dies sehr schön beobachten. Unternehmen, die ihr Aktienrückkaufprogramm durchgezogen hatten und danach Liquidität brauchten, konnten sich am Markt nur noch schlecht oder sehr teuer refinanzieren.

Beim Rückkaufprogramm verkaufen die Aktionäre, die dem Unternehmen künftig weniger zutrauen. Die verbleibenden Aktionäre haben marginal höhere Dividendenanteile und Aktien an einem finanziell geschwächten Unternehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es wird dadurch weniger Aktien auf dem Markt geben, die frei gehandelt werden. Damit wird der Markt enger. Und das lässt vermuten, dass der Kurs steigt. Messbar ist das nicht.

Ich hatte das mal bei zwei meiner Aktien. Dem Kurs hat es damals nicht geschadet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip steigen dann die Aktienkurse, da sich die Anzahl der frei verfügbaren Aktien am Markt verringert. Effektiv solltest Du jedoch davon ausgehen, daß die institutionellen Anleger sich bereits positioniert haben, wenn Du davon erfährst ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rat2010 29.04.2014, 14:30

Du gehst davon aus, dass es irgendwer vor der Veröffentlichung erfährt??? Interessant, in welcher Welt du lebst.

Oder ist das aus deiner Sicht eine Ausnahme?

0
gandalf94305 29.04.2014, 14:52
@Rat2010

Na ja, die Veröffentlichung erreicht die institutionellen Anleger praktisch in Nullzeit.

Bis die harmlosen Privatanleger das mitbekommen, sind schon längst außerbörslich, vorbörslich oder im laufenden Handel die entsprechenden Strategien eingepreist, bevor die Privatanleger zuschlagen können.

Es muß also niemand "vor" der Veröffentlichung davon erfahren (passiert aber auch), sondern der Weg zu Privatanlegern ist erfahrungsgemäß deutlich länger.

1

Erfahrungsgemäß und logischerweise steigen dann die Kurse.

Die Aktien, die ein Unternhemen selbst hält, sind aus dem Rennen. Das Vermögen und der Gewinn der AG teil sich durch weniger Aktien. Dass dadurch die freie Liquidität auch weniger wird, ist dagegen vernachlässigbar.

Oft genug kann ein Unternehmen mit seinem Cash nichts besseres machen, als eigenen Anteile zurück zu kaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?