Statt privater Zusatzversicherung Arztkosten absetzen

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Im Prinzip kannst Du die Kosten für die private Zusatzversicherung als Vorsorgeaufwand ansetzen, allerdings geht dies nur bis zum Höchstbetrag von EUR 1.900. Dieser wird meist durch die Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung bereits ausgeschöpft bzw. sogar überschritten.

Daher bleibt nur der Ansatz der Arztkosten abzüglich Erstattungen über die Zusatzversicherung als außergewöhnliche Belastungen. Sofern diese in Summe dann den Betrag der zumutbaren außergewöhnlichen Belastungen überschreiten, führt dies auch zu einer Steuerminderung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kundra13
20.01.2012, 13:55

Leider wirken sich die Beiträge zur privaten Zusatzversicherung in Höhe von 1.200,-- Euro nicht steuerlich aus, da Basisversorgung hier schon reicht für die 1.900,-- Euro. Ist es möglich die Zusatzversicherung weg zu lassen und die volle Höhe der Arztrechnungen als außergewöhnliche Belastung an zu geben. Nur mal so eine Idee

0

Was möchtest Du wissen?