ssteuerliche Behandlung Rentenversicherung, wenn VN ungleich VP?

1 Antwort

Der Vertrag sieht vor, dass bei Tod VP der Policenwert ausgezahlt wird.

Sorry, aber einer verstorbenen Person, kann man nichts mehr auszahlen!

1

Apolon, veermutlich die Frage nicht richtig gelesen. VN soll ja ungleich VP sein. Somit könnte man bei Tod VP dem VN ja wohl etwas auszahlen. Die Frage stellt sich nach der steuerlichen Behandlung der bis dahin erzielten Erträge innerhalb der Fonds.

0
16
@hu975

Dann hast du wohl deine Frage nicht richtig formuliert.

Aber ich mache dich gerne auf deinen Fehler aufmerksam:

Der Vertrag sieht vor, dass bei Tod VP der Policenwert ausgezahlt wird.
0

Ist eine vor vielen Jahren abgetretene Lebensversicherung Hartz 4 sicher?

Hintergrund: Habe ca. 1991 eine Lebensversicherung zur Sicherung meiner Eigentumswohnung an die Bank abgetreten und kann nicht mehr darauf zugreifen. Die Versicherung ist seit einigen Jahren beitragsfrei gestellt und könnte in ca. 6 Jahren komplett zur Tilgung eingesetzt werden. Zur Zeit tilge ich noch selbst, weil zum jetzigen Zeitpunkt die Restschuld noch höher ist als der Versicherungswert der Lebensversicherung. Da die Bank die Lebensversicherung nicht freigeben wird, kann ich sie weder kündigen noch verkaufen, auch wenn sie die Vermögenswerte übersteigt, die ich behalten darf. Wird eine abgetretene Lebensversicherung auf mein Vermögen angerechnet oder bleibt sie "außen vor"? Was sollte ich in diesem Fall unternehmen?

...zur Frage

Versicherung oder ETF / Fonds wie ist das mit der Steuer?

Schönen guten Tag liebe Community,

ich bin gerade am überlegen meine Wunschpolice Strategie No. 1 der Aachen Münchener zu kündigen. Zum Vertrag: Montalicher Beitrag: 26,50 EUR, freiwillige Dynamik: 6 % (schon einmal in Anspruch genommen sonst mtl. 25,- EUR). Beginn: 01.10.2010 Ablauf: 30.09.2058. Garantierte Abfindung: 14.400,- EUR Fonds: DWS Funds Invest ZukunftsStrategie Ich zahle also 47 Jahre lang ca 26,50 EUR = 14.646,- EUR und bekomme garantiert 14.400,- EUR wieder und zahle dann noch Steuern, super.

Meine Gedanken: Ich kündige den Vertrag, nehme ein 50 %iges Verlustgeschäft frühzeitig in Kauf (Rückkaufwert) und Kaufe mir dann sparplanmäßig einen DAX ETF oder Fonds an der Börse (Cortal Consors) und bin dann nicht an Richtlinien und Vorgaben einer Versicherung gebunden und habe wahrscheinlich sogar noch geringere Gebühren.

Meine Sorgen: Mein DVAG Mann hat mir beteuert, ich würde langfristig bei der Wunschpolice sparen, weil ich nur am Auszahlungstag Abgeltungssteuer auf 50% der Rendite zahlen müsse und beim Kauf an der Börse müsse ich jedes Jahr 50 % der Rendite versteuern. Somit würde der Zinseszins Effekt verstärkt (langfristig).

Meine Lösung: Ich nehme meinen Freibetrag in Anspruch über z.B. 100,- investiere in meinen ETF bis ich 100,- Zins habe und streiche es steuerfrei ein. Dann wiederhole ich den Prozess... Klingt aber zu einfach, um möglich zu sein.

Meine Fragen: Ist die Steuerersparnis bei der Wunschpolice so ausschlaggebend? Ist es mit einem Freibetrag möglich die Steuern dauerhaft zu umgehen? Ich finde es unangenehm von einer Versicherung an die Leine genommen zu werden und würde lieber selbst investieren, aber ist das eine gute Idee? Ich bin kein Investmentprofi... aber ich denk ich würd mir den iShares DAX WKN 593393 als Sparplan zulegen, was kommen da an Kosten (vorallem Steuern) auf mich zu? Habe ein Depot bei Cortal Consors.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?