Spreads - ein vielgebrauchter Begriff. Was versteht man darunter?

2 Antworten

der Spread st die Differenz zwischen zwei Referenzwerten.

Wen die Spreads für Firmenanleihen steigen, meint man damit das die Zinsdifferenz von den Firmenanleihen in Euro zu denen in Dollar steigen, oder die Zinsdifferenz zu Staatsanleihen (jeweils nach dem Zusammenhang).

Oder eben auch Spread von kurzfristigen (5 jährigen) zu längerfristigen (10, 30 j.) Anleihen.

Das der Spread von Firmenanleihen gegenüber Staatspapieren ansteigen, entspricht der LAge auf den Finanzmärkten und dem Sicherheitsbedürfnis der Anleger.

Spread (= Bandbreite, Spanne) ist die Differenz zwischen aktuellen Kauf- und Verkaufskursen z.B. bei ETFs, Devisen oder bei Interbankzinssätzen. Dies ist m.E. der eigentlich engere Begriff.

Die Verwendung von "Spread" für ungleiche Papiere ist m.E. eine (unzulässige) Begriffsausweitung in Richtung des Begriffes "Zins- oder Preisdifferenz". wfwbinder hat hierfür Beispiele genannt.

Was möchtest Du wissen?