Spezialfall § 23 EStG

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist die wichtigste Erkenntnis aus der Fallschilderung, den bisherigen Antworten und Kommentaren:

Wahrscheinlich beißt man sich am meisten dann in den Hintern, wenn es sich um zwei....drei Tage gehandelt hat.

und die resultiert dann schon alleine aus diesem Abhängigkeitsverhältnis:

Auflage, dieses bis dahin entmietet zu haben.

Diese Frist kann für den (unbedarften) Immobilienverkäufer ganz schön teuer werden, insb. wenn die letzten beiden Mieter von den Konsequenzen Wind bekommen von der Sache sollten. Das ist ja eine ziemlich einseitige Risikoverlagerung auf den Verkäufer! Ich würde dieses unberechenbare Risiko nicht eingehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rat2010 21.10.2014, 17:43

Ist nicht mal ein Nebenkriegsschauplatz. Im Abbruchhaus (deshalb entmietet) riskieren die Mieter, dass sie statt einer Abfindung nur die wirksame Kündigung und nicht mal einen feuchten Händedruck bekommen.

Auch wenn es der § 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB selten vorkommt, dürfte er für den Fall ins Gesetz geschrieben worden sein.

0
LittleArrow 21.10.2014, 18:15
@Rat2010
Im Abbruchhaus (deshalb entmietet)

Von diesem Aspekt war bislang nicht die Rede. Aber er erweitert insb. die zivilrechliche Problemstellung, wie sich u.a. hier nachlesen läßt:

http://www.mietrechtslexikon.de/intro1.php?key=48

und dem dortigen Verweis auf die Verwertungskündigung. Vielleicht sucht man vor dem Notartermin doch erstmal besser einen Fachanwalt für Mietrecht auf und läßt den die Planung überprüfen? Aber mir ist es natürlich persönlich egal, wenn man hier nur auf den § 23 EStG guckt.

1

Spontan würde ich folgendes antworten:

Mit "Verpflichtungsgeschäft" ist in der grundsätzlich richtigen Antwort von EnnoBecker das Geschäft gemeint, das beide Parteien schuldrechtlich zum gegenseitigen Leistungsaustausch zwingt; sprich: der Kaufvertrag.

Ein Vertrag kommt immer erst zustande, wenn ein Angebot von der anderen Seite angenommen wird. Dazu schreibst du nun selbst:

frühest möglicher Termin des Käufers, das Angebot anzunehmen, liegen danach.

Daraus folgt, dass der Kaufvertrag - mithin das schuldrechtliche Verpflichtungsgeschäft - erst nach Ablauf der Zehnjahresfrist zustandekommt, mithin der Verkauf einkommensteuerlich irrelevant ist.


Man könnte die Sache aber durchaus auch anders sehen, nämlich so:

Der Verkäufer verpflichtet sich mit seinem Angebot ja auch schon (nämlich, die Hütte mieterfrei zu machen und sie zu einem festgesetzten Termin zu liefern). Ist mithin nicht auch darin bereits ein Verpflichtungsgeschäft für ihn zu sehen? Und könnte dann nicht auch dieses bereits relevant für die Fristberechnung des § 23 EStG sein? Die Annahme durch den Käufer könnte vor diesem Hintergrund sogar unbeachtlich sein, da es ja um die Steuerbarkeit des Veräußerungsvorgangs geht; nicht um die Anschaffung.

Dem schiebt allerdings der BFH einen Riegel vor, indem er formuliert: "Der Normzweck setzt voraus, dass die entsprechenden ―schuldrechtlichen― Vertragserklärungen des Verkäufers und des Erwerbers verbindlich innerhalb der Spekulationsfrist abgegeben worden sind und der Vertrag dementsprechend wirksam geworden ist." (Aus: Urteil IX R 14/03 v. 13.12.2005).

Noch deutlicher: "Für die Berechnung des Zeitraums zwischen Anschaffung und Veräußerung ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH grundsätzlich der Zeitpunkt maßgebend, in dem der obligatorische (Kauf-)Vertrag abgeschlossen wird." (Aus: Urteil IX R 1/01 v. 08.04.2003).

Der BFH will also offenbar nicht nur das Verkaufsangebot, sondern auch dessen Annnahme sehen, denn erst dann kann von einem Kaufvertrag die Rede sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rat2010 21.10.2014, 14:39

Richtig ist, dass es jetzt nur um das Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrags geht. Der Anbieter ist z. B. bis Ende Januar gebunden und der als "Angebotsempfänger" bezeichnete, kann frühestens am 4. Januar 2016 annehmen.

"Zur Sicherung dieses Angebots wird eine Vormerkung im Grundbuch eingetragen", ändert dann wohl ebenso wenig an der Sache wie die Strafe (von weniger als 10 % des Kaufpreises) bei fristgerechter Entmietung aber Nichtannahme durch den Käufer.

Hört sich sehr gut an und würde bedeuten, dass der in der Woche angesetzte Notartermin nicht geschmissen werden muss.

0
blackleather 21.10.2014, 14:42
@Rat2010

Is klar.

Aber nimmt der Käufer an, dann frühestens 2016, also außerhalb der Spek.-frist. Also ein nicht steuerbarer Vorgang.

Nimmt er nicht an, hast du überhaupt keinen steuerlich relevanten Vorgang, weil nämlich auch keinen Kaufvertrag.

0
Rat2010 21.10.2014, 14:45
@blackleather

... und das ändert sich auch nicht dadurch, dass er dann eine Strafe zahlen muss, oder?

0
blackleather 21.10.2014, 14:49
@Rat2010

Nö, das ändert sich auch nicht dadurch.

Denn was ist die Vertragsstrafe? Sie ist die Folge dessen, dass eben kein Vertrag zustande gekommen ist.

0
LittleArrow 21.10.2014, 15:03
@blackleather

Randfrage: Ist die kassierte Vertragsstrafe bei einem vermieteten Objekt eigentlich steuerpflichtig oder etwa als Schadensersatz nicht?

0
EnnoBecker 21.10.2014, 15:43
@LittleArrow

Eine Strafe ist ja kein Schadensersatz.

Allerdings müsste man aber auch gucken, ob wir hier wirklich von einer "Strafe" reden können, selbst wenn sie im Vertrag so genannt wird. Strafen kann nur der Staat verhängen.

Und bei Schadensersatz wissen wir ja, dass wir unterscheiden müssen zwischen echtem und unechten Schadensersatz. Ertragsteuerlich relevant ist m.E. beides.

1
blackleather 21.10.2014, 16:04
@EnnoBecker

Strafen kann nur der Staat verhängen.

Nicht ganz so streng, geschätzter Kollege. Guckst du § 339 ff. BGB.

Wenn wir aber schon mal dort sind und in § 340 BGB schauen, so wird dort der Charakter der Vertragsstrafe recht deutlich: Es kann sich um beides handeln: Schadenersatz oder Leistung.

§ 340 Abs. 1 BGB beschreibt die Situation, in der die Vertragsstrafe eine Leistung anstelle der ursprünglich vereinbarten (aber nicht erfolgten) Leistung darstellt. Haben wir so einen Fall, dann wäre die Vertragsstrafe bei dem Veräußerer, der sie kassiert, m. E. wie ein Veräußerungserlös zu behandeln. Allerdings gelten dann für die Steuerbarkeit dieselben Kriterien wie für den Veräußerungserlös. Will sagen: Wird sie erst nach Ablauf der Spek.-frist verwirkt und kassiert, ist ein daraus resultierender Gewinn genauso nicht steuerbar wie es ein regulärer Veräußerungsgewinn wäre.

§ 340 Abs. 2 BGB schildert die Vertragsstrafe als Schadenersatz. Und bei Schadenersatz fehlt es ja schon an der Gegenleistung, sodass es sich nicht um eine einkommensteuerpflichtige Einnahme handeln kann.

1

Anfang 2016 natürlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also um den Sachverhalt mal auf den Punkt zu bringen:

Problem des Kunden ist, dass der Notartermin vor Ablauf der 10-jährigen Frist nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG liegt,

Heißt: Wie wird die Frist berechnet?

Es gilt das Verpflichtungsgeschäft, also der Tag des jeweiligen Notartermins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rat2010 21.10.2014, 13:53

Aus deiner Sicht also schon deshalb nichts zu deuteln, weil sie nicht noch mal zum Notar müssen. So sehe ich die Sache jedenfalls.

Würdest du einen (strafbewehrten) notariellen Reservierungsvertrag anders sehen? Bietet sich eine andere Lösung an?

0
EnnoBecker 21.10.2014, 14:04
@Rat2010

Ich hab keine Ahnung, was ein (strafbewehrter) notarieller Reservierungsvertrag ist.

H 23 EStH:

Für die Berechnung der Veräußerungsfrist des § 23 Abs. 1 EStG ist grundsätzlich das der >Anschaffung oder >Veräußerung zu Grunde liegende obligatorische Geschäft maßgebend (>BFH vom 15.12.1993 – BStBl 1994 II S. 687).

Az. X R 49/91

hier entlang: http://www.bfh.simons-moll.de/bfh_1994/XX940687.HTM

0
EnnoBecker 21.10.2014, 14:05
@Rat2010
Bietet sich eine andere Lösung an?

Am 30. Dezember 2014 selber einziehen oder halt noch warten.

Oder keinen Veräußerunsgewinn machen.

0
Rat2010 21.10.2014, 14:52

Weil dein Kollege zu einem anderen Ergebnis kommt: das "Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages" ist aber vielleicht kein Verpflichtungsgeschäft sondern nur ein Angebot, das erst durch die Annahme (in 2016) zum Verpflichtungsgeschäft wird.

Es werden zwar beide Seiten zu etwas verpflichtet aber die eine zur Entmietung und wenn das nicht gelingt, Kosten zu übernemen. Die andere nur dazu, im Falle der Nichtannahme eine Strafe zu zahlen. Sie werden aber nicht zum Kauf verpflichtet. Dazu verpflichtet erst die Annahme des Angebots in 2016.

Oder siehst du das anders?

0
EnnoBecker 21.10.2014, 15:04
@Rat2010

Ich mag ihm da auch gar nicht widersprechen.

An Stelle deines Protagonisten wäre mir das allerdings zu heiß. Wer weiß, wie der Richter das sieht? So wie ich oder wie BL?

1
Rat2010 21.10.2014, 15:35
@EnnoBecker

Findet man irgendwo, dass ein "Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages" steuerlich ein Verpflichtungsgeschäft sein kann, auch wenn es erst in frühestens fünfzehn Monaten angenommen werden kann? Bei deinem Link geht es um einen Kaufvertrag.

Heiß ist die Sache allerdings. Vor allem weil er mir das Angebot gerade mal drei Tage vor dem Notartermin gegeben hat und es (das MFH ist in München) nicht gerade um Kleingeld geht. Letzteres ist einer der Gründe, aus denen ich auch dann Begehrlichkeiten seitens des Fiskus vermuten würde, wenn eigentlich nichts zu holen ist und je nach Richter kann das teuer werden.

Andererseits ist der Fall - weil sich weder der eine noch der andere zu Kauf verpflichtet - vielleicht eindeutig. Und wir Laien oder ein hinzugezogener dritter Steuerberater, der auch nicht mehr weiss und der vielleicht ganz andere Spezialgebiete hat, sollen es entscheiden.

0
EnnoBecker 21.10.2014, 15:41
@Rat2010

Nunja, der nächste Schritt wäre, die Kommentare zu wälzen, nach Urteilen und wasweißich zu suchen.

Möglicherweise wird man da insoweit fündig, dass entweder meine oder die Ansicht von BL in Wanken kommt oder kippt. Wenn ich mal solch einen Fall auf dem Tisch habe, muss ich ihn lösen und dann finde ich auch die richtige Lösung.

Wenn du hinterhegr fragst, weiß ich es....

0
Rat2010 21.10.2014, 16:18
@EnnoBecker

Ich hätte das auch anders angegangen und erst mal Anwalt und Steuerberater ins Boot geholt, was dann dazu geführt hätte, dass man jetzt eher locker reserviert.

Es ist aber seine Sache und er hat zwei Tage vor dem Notartermin statt Anwalt oder Steuerberater nur den (befreundeten aber in Steuer- und Rechtsfragen nur mit uraltem Grundwissen versehenen) Anlageberater gefragt, was ich von dem Vertrag halte. Menschlich halt.

0
EnnoBecker 21.10.2014, 16:22
@Rat2010

Bei bestimmten Sachverhalten ist das ab und zu nicht der günstigste Weg.

Wahrscheinlich beißt man sich am meinsten dann in den Hintern, wenn es sich um zwei....drei Tage gehandelt hat.

Ich hab mal einen solchen Haftungsfall beobachtet: Der Steuerberater hat die Betriebsaufgabe zum 25. Dezember 1999 erklärt. Ab 2000 gab es Freibeträge und Vergünstigungen.....

0

Was möchtest Du wissen?