Sperrzeit des Arbeitslosengeldes auch bei Gründung?

4 Antworten

Aber selbstverständlich. Eine Sperrzeit gibt es i. d. R. dann, wenn man an seiner Arbeitslosigkeit auch nur mitwirkt. Also nicht nur die eigene Kündigung, sondern auch die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages führt zur Sperrzeit.

Ausnahmen gibt es nur bei Kündigung aus wichtigem Grund. Z. B. auf ärztlichen Rat oder bei Umzug des Lebenspartners.

Nein, denn ALG I kann für Dich kaum ein Thema sein, wenn Du Dich selbständig machen würdest. Vermutlich würdest Du ja sowieso jeden Vorschlag einer Arbeitsstelle ablehnen, somit also dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen.

Du könntest höchsten die Sperrzeit abwarten udn wenn Du Bezieher bist, den Gründungszuschuss beantragen,.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Dein Wunsch Dich selbstständig zu machen ist irrelevant. Wenn hast Du durch eine Eigenkündigung Deine Arbeitslosigkeit selbst herbeigeführt bzw. beabsichtigst Du diese herbeizuführen - ergo bekommst Du eine 12-wöchige ALG I Sperre.

Du kannst Dich nicht zu Lasten der Arbeitslosenversicherung selbstständig machen.

Wie bereits geschrieben bekommst Du eine Sperre. Ausnahmen gibt es nur bei Kündigung aus wichtigem Grund.

Den Gründungszuschuss kannst Du trotzdem beantragen!

Unterstützung findest Du unter: https://beraterstudio.de/

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?