Sperrzeit ALG1 UND Sanktionen Alg2?

2 Antworten

ALG 1 wird stets rückwirkend gezahlt (Vergleich ist das Gehalt nach der Leistung wie in einem Arbeitsverhältnis).

ALG 2 wird stets im Vorhinein gezahlt (Vergleich ist der Grundsicherungsanspruch & Miete!)

Zeit vom 11.07. bis 31.07. => Die Schwierigkeit besteht darin, dass Du durch das anteilige Gehalt / Entgelt vom Arbeitgeber aus Sicht des Job Center bereits für den Monat Juli ausreichend versorgt warst. Das anteilige Gehalt liegt ziemlich sicher über dem Regelsatz von Hartz IV eines ganzen Monats und daher ist es korrekt, wenn das Job Center für den Juli nichts mehr überweist. Der Juli birgt keinen Grundsicherungsanspruch mehr für Dich.

Die 3-Monats-Sperre wegen der außerordentlichen / fristlosen Kündigung beginnt ja ab dem ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit und in 12 Wochen ist der Spuk vorbei. Diese Zeit geht schnell vorüber.

Sehr schwierig wird bei einer außerordentlichen / fristlosen Kündigung das Thema Arbeitszeugnis werden. Sowas kann Dir den ganzen Lebenslauf für die nächsten unmittelbaren Jahre versauen. Konntest Du das Problem schon irgendwie bewältigen - in dem Sinne, das Du dich mit dem Arbeitgeber geeinigt hast, dass der Dir mit so einem Wisch nicht die Zukunft verbaut? Du kannst sowas umschiffen, in dem Du einen selbstverfassten Entwurf vorlegst. Manchmal lässt sich der Betrieb noch auf sowas ein, auch wenn es für beide Seiten eigentlich böse geendet ist.

Muss wohl morgen mal zur Arbeitskammer...

PS: es gibt keine Arbeitskammer in Deutschland. Es gibt die AfA = Agentur für Arbeit und das JC = JobCenter.

Vielen Dank für deine Antwort. Vor allem die Juli Angelegenheit erscheint mir etwas verständlicher, wobei dann immer noch nicht geklärt ist, wer die Kosten der Krankenkasse zahlt?

Arbeitskammer....

Also bei uns in Saarbrücken gibt es die. Ich geh dahin, weil man da echt geholfen bekommt, wenn man sich nicht sicher ist bzgl der Gesetzeslage.

Das jobcenter zahlt zwar für August und September die Miete. Jedoch bei ALG2 für diese beiden Monate auch noch 60% des Regelsatzes einzubehalten, erscheint mir doch sehr heftig...

Ich spreche hier von rund 170€, die mir da im Monat übrig bleiben zum Leben.

Also bei der Kündigung liegt nichts bösartiges vor. Hab keine Silberlöffel geklaut.

Ich musste meinen Führerschein für 3 Monate abgeben, den ich für die Arbeit brauche. Da mich der Arbeitgeber für keine andere Arbeit gebrauchen kann, hat er sich da einfach gemacht, um Kosten zu sparen.

Aber darum geht es mir ja nicht. Ich kann nur nicht glauben, dass der Staat mich 2 Monate mit je 170€ leben lässt. Davon kann kein Mensch leben. Wohl gemerkt muss ich davon auch noch 80€ Abschlag an den Energie Versorger zahlen....

0

Die 60% Sanktion beim H4 wundert mich. Ich lese nur von zulässigen 30%. Dagegen würde ich mithilfe der Arbeitskammer Widerspruch einlegen.

Für Juli hättest Du einfach bereits im Juli ALG-II beantragen müssen. Ohne rechtzeitigen Antrag kann nicht rückwirkend für den Vormonat bewilligt werden.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bverfg-1bvl7-16-sanktionen-hartz-4-alg-2-teilweise-verfassungswidrig/&ved=2ahUKEwi8nsPF1rXrAhULNOwKHbTxCW4QFjABegQICxAG&usg=AOvVaw3xjra1W9fQtdQFt09Mr8Ps

Was möchtest Du wissen?