Sperrt die Sparkasse aufgrund eines Verwendungszweckes das Konto?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist eher theoretisch, dass die Sparkasse wegen eines Verwendungszwecks Geld oder Konten sperrt. Ausnahmen wären Überweisungen und Texte, die auf Rechtsverstöße hinweisen (z.B. Überweisung an die Taliban oder VZW "Ankauf von waffenfähigem Plutonium für den Iran").

Eine Bankvollmacht gilt per se zu Lebzeiten. Andererseits ist die Bank verpflichtet, im Falle des Ablebens des Kontoinhabers nur noch an Berechtigte auszuzahlen. Das sind in der Regel die Erben. Wenn die Bank berechtigte Hinweise auf das Ableben hat, kann sie die Konten einfrieren. Ein Überweisungstext allein reicht wohl kaum; ist ja nicht klar wer da einen Rest Sterbegeld hinterlassen hat.

Der Sohn sollte einen Erbschein beantragen. Dann ist er quasi Alleinverfügungsberechtigter. Dann kann das Heim mit (fast) beliebigem Text überweisen.

  • Für die Verfügungen kommt es auf die Art der Vollmacht an. Ist es eine normale Vollmacht, so endet sie mit dem Tod des Vollmachtgebers.

  • Ist es eine Vollmacht über den Tod hinaus, kann er unbeschränkt weiter verfügen.

  • Zahlungen, die durch den Tod des Kontoinhabers veranlaßt sind, können auf jeden Fall augeführt werden. Also selbst wenn die Vollmacht mit dem Tode geendet hätte, dürfte das Beerdigungsinstitut, der Grabstein usw. bezahlt werden.

  • Mit einem Erbschein kann aber das onto umgeschrieben, oder aufgelöst werden.

Was möchtest Du wissen?