Spekulationsverluste nicht börsennotierte Wertpapiere

2 Antworten

Ein Verlust kann nach aktueller Gesetzes- und Urteilslage nur realisiert werden, wenn ein Verkauf stattfindet. Das muß nicht börslich sein, es kann auch ein außerbörslicher Verkauf sein. Nur verkauft werden müssen die Papiere.

Ansonsten stellt der Verlust durch Fehlbeträge bei der Rückzahlung der Nominale (im Rahmen der Liquidation einer Kapitalgesellschaft) einen nicht steuerlich relevanten Forderungsausfall dar. Das wird unter "Risiko" verbucht und kann demzufolge nicht mit Gewinnen anderweitig gegengerechnet werden.

Sofern Du nicht mehr als 1% an der Kapitalgesellschaft beteiligt warst (§ 17 Abs. 4 EStG), gibt es also keinen Verlust.

2

Vielen Dank schon mal für die Antwort. Wie aber kann ich derartige Papiere verkaufen? Gibt es Unternehmen, die sich auf derartige Fälle spezialisiert haben (illiquide, nicht-börsennotierte Wertpapiere)? Und wenn ja, wo kann ich sie finden?

0
55
@Rolf2

Dafür gibt es keinen Markt. Das ist genau das Risiko, wenn man solche Papiere hält.

0

Nur durch ausbuchen entstehen keine realisierende Verluste. Lediglich ein Buchverlust und der ist mit anderen Gewinnen nicht verrechenbar. Erst beim Verkauf der Papiere entstehen Verluste, die dann mit den anderen Verkaufsgewinnen verrechnet werden können.

Gewinn aus Grundstücksverkauf, Kosten durch Hausplanung. Unter dem Strich Verlust. Was kann steuerlich geltend gemacht werden?

Hallo,

Wir haben 2015 ein Baugrundstück für ein Einfamilienhaus erworben.

Kurz vor Baubeginn haben wir das Vorhaben 2016 abgebrochen und das Grundstück mit Gewinn verkauft. Auf diesen Gewinn wird Spekulationssteuer fällig.

Dazwischen sind eine Menge Kosten entstanden (Grunderwerbssteuer, Notarkosten, Architekt, usw.), die den Erlös aus dem Grundstücksverkauf übersteigen.

In Summe haben wir also Verlust gemacht.

Wie ist das jetzt steuerlich? Was können wir in der Steuererklärung als Verlust geltend machen und was nicht?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

Minijobs und Steuerklasse 6

Hallo, ich trete jetzt einen Job an, wo ich 4 x im Monat Zeitungen austrage und 25,-- Euro bekomme. Gleichzeitig bekomme ich wahrscheinlich noch einen 2. Job, in dem ich 450,-- Euro verdienen kann. Ich wurde von der Buchhalterin der Zeitung darauf hingewiesen, dass ich in Steuerklasse 6 eingestuft werde, sobald ich den 2. Job über 450,-- Euro antrete. Der 1. Job ist allerdings ohne Steuerkarte, und ich ging davon aus, dass man mit einer 2. Lohnsteuerkarte erst in Lohnsteuerklasse 6 eingestuft wird. Wenn ich dadurch jetzt soviel Abzüge habe, brauche ich eigentlich den 1. Job nicht weiterzumachen, weil mir zuviel im 2. Job abgezogen wird. Die Buchhalterin sagte mir, ich solle darauf achten, mit meinen Verdiensten nicht über 450,-- Euro zu kommen. Eigentlich hatte ich mir so ausgemalt, auch noch einen 3. anzunehmen (auch Zeitungen austragen, wo man 50,-- bis 80,-- Euro verdienen kann, dafür bräuchte ich dann wohl auch keine Steuerkarte, oder? Was soll ich denn jetzt am besten machen, um nicht zuviel Abzüge zu haben? Danke für jeden Tipp.

...zur Frage

Handwerkerkosten für ein nicht-bewohntes Haus

Kann man Handwerkerkosten für ein eigenes Haus wo man nicht gemeldet ist (es ist z.zt niemand auf der Adresse gemeldet) absetzen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Rente rückwirkend, Auswirkung auf Steuer

Hallo, 2013 habe ich von der deutschen Rentenversicherung volle Erwerbsunfähigkeitsrente rückwirkend ab 2011 bewilligt bekommen, das versteuerte ALG 1 und Krankengeld wurde in Höhe der Rente zurückerstattet. 2011 habe ich einen PC als Arbeitsmittel abgesetzt, 2012 war diese Absetzung angeblich nicht möglich, wegen 600EURO Verlustvortrag. 1. Ist das so richtig ? 2. Kann es sein dass die Absetzung 2012 von mir deswegen zu erstatten sind? 3. Dadurch dass ich nun rückwirkend Rentner bin, und Steuern 5000 EUR vom ALG1 abgeführt wurden, sind die dann nichtig erhoben worden??

...zur Frage

Dürfen auch Hausfrauen Bewerbungskosten von der Steuer absetzen?

Muß man schon im Berufsleben sein, um Bewerbungskosten steuerlich absetzen zu können?

...zur Frage

Wohnungswechsel bei Doppelter Haushaltsführung

Ich habe eine Frage zum Wohnungswechsel bei doppelter Haushaltsführung: Mein bisheriger Vermieter am Dienstsitz hatte meine Wohnung wegen dringender Renovierungsarbeiten gekündigt. Deshalb war ich gezwungen, eine neue Wohnung zu beziehen. Das FA erkennt die Umzugskosten nicht an, da der Umzug nicht dienstlich veranlasst war - obwohl der Umzug wegen der Kündigung des Vermieters erfolgte und mein Arbeitsverhältnis unverändert weiterbesteht. Ist dies begründet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?