Spekulationsverluste nicht börsennotierte Wertpapiere

2 Antworten

Ein Verlust kann nach aktueller Gesetzes- und Urteilslage nur realisiert werden, wenn ein Verkauf stattfindet. Das muß nicht börslich sein, es kann auch ein außerbörslicher Verkauf sein. Nur verkauft werden müssen die Papiere.

Ansonsten stellt der Verlust durch Fehlbeträge bei der Rückzahlung der Nominale (im Rahmen der Liquidation einer Kapitalgesellschaft) einen nicht steuerlich relevanten Forderungsausfall dar. Das wird unter "Risiko" verbucht und kann demzufolge nicht mit Gewinnen anderweitig gegengerechnet werden.

Sofern Du nicht mehr als 1% an der Kapitalgesellschaft beteiligt warst (§ 17 Abs. 4 EStG), gibt es also keinen Verlust.

Vielen Dank schon mal für die Antwort. Wie aber kann ich derartige Papiere verkaufen? Gibt es Unternehmen, die sich auf derartige Fälle spezialisiert haben (illiquide, nicht-börsennotierte Wertpapiere)? Und wenn ja, wo kann ich sie finden?

0
@Rolf2

Dafür gibt es keinen Markt. Das ist genau das Risiko, wenn man solche Papiere hält.

0

Nur durch ausbuchen entstehen keine realisierende Verluste. Lediglich ein Buchverlust und der ist mit anderen Gewinnen nicht verrechenbar. Erst beim Verkauf der Papiere entstehen Verluste, die dann mit den anderen Verkaufsgewinnen verrechnet werden können.

Wie werden Gewinne/ Verluste bei Anleihen steuerlich gerechnet?

Hallo, wenn ich eine Anleihe (z.B. Unternehmensanleihe) an der Börse zu 105% kaufe und der Emittent die Anleihe zu 100% zum Fälligkeitstermin zurückzahlt, werden dann die 5% steuerlich als Verlust mit anderen Wertpapiergewinnen verrechnet ?

Viele Grüße

...zur Frage

Verluste beim außerbörslichen Verkauf in den allgemeinen Verlusttopf der Bank buchen?

In meinem Depot befindet sich eine Anleihe, die nicht mehr an der Börse gehandelt wird (Insolvenz des Unternehmens). Nun habe ich über meine Bank ein Abfindungsgebot eines Dritten erhalten, der anbietet, die Anleihe zu kaufen (unter 1%). Mich interessiert nicht der Kaufpreis, aber ich möchte den Verlust steuerlich geltend machen. Da die Anleihe nach 2009 gekauft wurde, ist das grundsätzlich möglich. Meine Frage ist nun, ob das nur über die Steuererklärung erfolgen kann oder kann ich - da meine Bank die Anleihe ja liefert und der Kaufpreis auch auf dem entsprechenden Verrechnungskonto gutgeschrieben wird - damit auch den allgemeinen Verlusttopf in meinem Depot wieder auffüllen, so dass zukünftige Erträge direkt verrechnet werden?

...zur Frage

Wie lange kann man realisierte Spekulationsverluste behalten?

Aus Aktienverlusten habe ich einen vorgemerkten Steuerposten (realisierte Spekulationsverluste). Wie lange kann dieser "mitgezogen" werden?

...zur Frage

Insolvenz einer Anleihe: Planquote abwarten oder mit Verlust verkaufen? Was ist steuerlich besser?

Habe leider eine Anleihe die insolvent ist. Gläubigerversammlung soll demnächst kommen. Wie sie sich einigen weiss ich nicht. Ist es nicht besser jetzt beim Kurs von 5% zu verkaufen und die Verluste von 95% auf künftige Gewinne zu verrechnen? Oder sollte man eine Planquote abwarten, die entsprechend höher ausfallen könnte? Ist es nicht so, daß bei einer Planquote man keine Verluste mehr verrechnen kann, da die Wertpapiere nicht verkauft worden sind und dadurch es zu keinem realisiertem Verlust kam? Wer weiss Bescheid? Wie ist es bei der Planquote, wenn man die abwartet? Hat man dann mit der Differenz einen realisierten Verlust oder nicht?

...zur Frage

Steuerliche Behandlung Totalverlust aus gekaufter Schiffsbeteiligung am Zweitmarkt

Hallo,

ich habe mir für 8.000 Euro mitte 2012 eine Schiffbeteiligung im Wert von 40.000 Euro von einem Berater, welcher diese am Zweitmarkt gekauft hat, gekauft. Anfang 2013 kam dann das Schreiben von der Gesellschaft, dass das Schiff verkauft wurde, mir aber leider keine Auszahlung mehr gegeben werden kann, da nur noch die Gläubiger bedient werden können. Somit Totalverlust der 8.000 Euro. Nun meine Frage: Ich habe für 2013 einen Gewinn aus Gewerbebetrieb mit meiner Photovoltaikanlage von 6.000 Euro und Kapitaleinkünfte aus Vermietung von 2.000 Euro, worauf ich ja Steuer zahlen müsste. Kann ich nun diesen Verlust von 8.000 Euro mit dieser Beteiligung gegenrechnen bzw. mir anrechnen lassen, um meinen Gewinn zu reduzieren? Wenn ja, in welchem Umfang/Prozentsatz?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?