Spekulationssteuer bei Grundstücken

1 Antwort

Kommt drauf an.

neben des Wohnhauses selbst

So richtig eindeutig ist die Fragestellung leider nicht, was an dieser Formulierung liegt.

"Neben" ist eine Dativpräposition, das, was dahinter steht, sollte also das Dativobjekt bezeichnen. Dann müsste es aber nicht "neben des Wohnhauses" heißen, sondern "neben dem Wohnhaus" - falls das Wohnhaus selbst das Dativobjekt wäre.

Könnte natürlich auch sein, du hast das Dativobjekt in der Fragestellung schlicht vergessen; z.B. "neben dem Grundstück des Wohnhauses" - dann ist das Grundstück das Dativobjekt und wir erhalten eine ganz wichtige Information zum Sachverhalt: dass es nämlich noch ein zweites, benachbartes, nicht mit dem Wohnhaus bestandenes Grundstück gibt, dass dieses zweite Grundstück als Garten genutzt wurde und dass sich die Frage auf das Gartengrundstück bezieht, nicht auf das Wohnhausgrundstück.

Dann ist die Antwort aber eine ganz andere als wenn es um das Wohnhausgrundstück selbst geht.

Sorry ! Es geht tatsächlich um ein anderes direkt benachbartes Grundstück das Wohnhaus steht daneben

1
@Phleggs

Schade. Wenn das wirklich nur ein Garten ist, kann es nicht zu Wohnzwecken genutzt worden sein. Von der Besteuerung ausgenommen sind aber nur Grundstücke, die zu Wohnzwecken genutzt worden sind (§ 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG).

Dieser meiner Meinung hat sich auch der Bundesfinanzhof mit seinem Urteil vom 25.05.2011 (Az. IX R 48/10; BStBl II 2011, 868) angeschlossen, dessen Leitsatz lautet: "Wird ein unbebautes, bislang als Garten eines benachbarten Wohngrundstücks genutztes Grundstück veräußert, ohne dass der Steuerpflichtige seine Wohnung aufgibt, so ist diese Veräußerung nicht nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG privilegiert."

1
@blackleather

Dankeschön blackleather ! Ich denke da macht es auch keinen Unterschied, daß es sich um 2 Flurstücke eines Grundstückes handelt ( auf 2810/1 steht das Haus und 2810/2 ist der Garten). Wir wohnen unverheiratet seit 2004 in dem Haus. 2013 hat meine Partnerin das Grundstück 2810/2 gekauft. Nächstes Jahr möchten wir beide Grundstücke zusammen verkaufen. Gruß Phleggs

0

Wie hoch ist die Spekulationssteuer bei Kauf und Verkauf eines Hauses?

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage zur Spekulationssteuer. Ich hatte ein älteres Haus gekauft und dafür ein Darlehen genommen.Habe das Haus ca. 3 Jahre später gut verkauft. Eine Restsumme des Darlehens (80000 €) wurde der Bank direkt zugeführt. Also wurde mir nur der „Rest“ überwiesen, wegen der Grundschuld. Ich bin nun davon ausgegangen, dass Verkaufspreis minus Kaufpreis der Gewinn ist. Meine Steuerberaterin meinte, dass nur das Geld welche schlußendlich bei mir auf dem Konto landet, der Veräußerungspreis ist. Also abzüglich der Hypothek. Also Veräußerungsgewinn (abzüglich Hypothek) minus damaliger Kaufpreis (Eigenkapital und Darlehen). Das würde eine viel geringere Spekulationssteuer bringen… Meine Frage wäre. Ist die Berechnung richtig? Mal angenommen ich kaufe ein Haus für 100000 Euro. Das Darlehen beläuft sich auf 80000 Euro. Ich verkaufe das Haus 2 Jahre später für 200000 Euro. Bekomme also 120000 Euro ausbezahlt. Die 80000 gehen direkt zur Bank. Wenn wir die Nebenkosten mal vernachlässigen. Wie hoch wäre der Gewinn? Stimmt die Rechnung? MfG

...zur Frage

Spekulationssteuer Bei Verkauf eines Grundstücks: Anteilig oder pauschal?

Wir haben vor 2 Jahren ein Grundstück (1000 qm) gekauft und auf dessen Hälfte ein Häuschen gebaut. Nun wollen wir die andere Hälfte als Bauplatz verkaufen. (Diese Hälfte ist noch nicht vermessen und auch nicht als eigenständige Parzelle ausgewiesen).

Müssen wir schon Spekulationssteuer auf den Gewinn pro Quadratmeter (also anteilig) zahlen oder nur wenn der eingenommene Preis für das Teilgrundstück (500 qm) den Einkaufspreis des gesamten Grundstückes (1000 qm) übersteigt?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Muss ich Spekulationssteuer zahlen, nachdem ich die Tochter meiner Tante bei mir unentgeltlich angemeldet habe?

Hallo ich habe ein Einfamilienhaus im April 2013 gekauft, welches ich bis Dezember 2014 vermietet habe. Ich bin dann mit meinem Zwillingsbruder der Miteigentümer ist (Ich bin Eigentümer, meine Frau, Mein Zwillingsbruder und seine Frau = Erungenschaftsgemeinschaft) in das Einfamilienhaus im Dezember 2014 eingezogen. Im Januar 2017 habe ich die Tochter von meiner Tante und ihre Tochter bei mir angemeldet. Sie sind aus Italien gekommen und wollen jetzt hier in Deutschland ein neues Leben anfangen, wir haben Sie bei der Stadt angemeldet, damit Sie eine Arbeit finden können. Wie sieht es jetzt mit der Spekulationssteuer aus? Wir haben jetzt vor dass Haus zu verkaufen und haben es auch die 2 vorangegangenen Jahre selbst genutzt, aber wie ist die Lage jetzt mit der Tochter und Tochters Tochter von meiner Tante die unentgeltlich bei mir wohnen? Soll ich Sie so schnell wie möglich abmelden oder muss ich jetzt Spekulationssteuer beim Verkauf von Haus zahlen? Und wie schaut es aus mit dem Eigentümern aus? Müssen die Steuern zahlen, da sie zu Zeit in diesem Haus wohnen? Ich bitte um einen Tipp Vielen Dank

...zur Frage

Spekulationssteuer bei vorheriger Eigennutzung und dann Vermietung?

Wir haben im Dezember 2010 ein Grundstück gekauft, anfang 2011 ein Haus gebaut und im Oktober 2011 sind wir eingezogen. Jetzt im Mai 2015 wollen wir das Haus verkaufen. Da wir über 3 Jahre selber im Hause gewohnt haben, müssen wir laut Gesetzt keine Spekulationssteuer zahlen. Um die Vorfälligkeitssteuer unserer Bank zu umgehen, wollen wir das Haus für vielleicht 3 Jahre vermieten. Meine Frage: Entfällt nun die Spekulationssteuerbefreiung, weil wir wieder vermieten? Oder werden die 3 Jahre der Eigennutzung weiterhin anerkant? Merkwürdigerweise wird der umgekehrte Weg, sprich erst Vermietung, dann Eigennutzung vom Finanzamt anerkannt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?