Fällt Spekulationssteuer an, bei einer Erbschaft einer Immobilie?

1 Antwort

  1. Es gibt keine Spekulationssteuer. Wenn überhaupt, wird ein Veräußerungsgewinn der Einkommensteuer unterworfen.
  2. Nicht der Verkaufserlös, sondern der Gewinn unterliegt der Einkommensteuer.
  3. Das Grundstück befand sich seit mehr als 10 Jahren im Familienbesitz und wurde nicht zu betrieblichen Zwecken genutzt. Der Verkauf ist daher nicht steuerverstrickt. Dass die Mutter in dem "Hau" gewohnt hat, spielt hier keine Role.

Bedeutet das also, dass keine Steuer anfällt?

0
@Michellechen

Ja, keine Steuer, da das Haus mehr als 10 Jahre im Familienbesitz war und nicht vermietet wurde. Hat Enno doch gesagt. :)

1

Spekulationsfrist bei Geschwistern?

Mein Bruder und ich haben vor 20 Jahren gemeinsam gebaut. Ich selbst habe immer dort gewohnt. Habe vor 2 Jahren die Hälfte meines Bruders abgekauft und wohne noch immer dort. Wenn ich jetzt verkaufen möchte fällt für mich Spekulationssteuer an?

...zur Frage

Spekulationssteuer? Grundbuch 50% Tochter 50% Mutter?

Wohnung wurde vor 5 Jahren gekauft. Tochter wohnte immer in der Wohnung Mietfrei . Nun soll die Wohnung verkauft werden. Mit Gewinn. Muss ich als Mutter (habe nicht mit in der Wohnung gewohnt) beim Verkauf Spekulationssteuer zahlen.

...zur Frage

Fällt Spekulationssteuer für die Immobilie beim Verkauf an?

Ich habe im Juni 2006 eine Wohnung gekauft und bis Ende 2008 selbst darin gewohnt. Wegen Jobwechsel und Umzug habe ich die Wohnung dann vermietet. Da mein Mieter nun auszieht, überlege ich, ob ich die Wohnung verkaufe. Fällt Spekulationssteuer an? Die Preise sind mittlerweile gestiegen. Es lässt sich ein Verkaufspreis erzielen, der ca. 40.000 Euro höher ist.

...zur Frage

Kann ich als Eigentümerin den Nießbrauch für eine unbewohnte Wohnung abkaufen?

Hallo, ich bin seit nunmehr 19 Jahren Eigentümerin einer Wohnung die mir meine Mutter damals mit einem Nießbrauchrecht für sie überschrieben hat. Sie hat aber nie in der Wohnung gewohnt. Lediglich ihr Möbel aus einer geschiedenen Ehe darin aufbewahrt. Sie lebt nun schon seit Jahren mit einer guten Witwenrente aus ihrer zweiten Ehe in einer Seniorenresidenz. Um als Eigentümerin die Wohnung selbst nutzen zu können, würde ich ihr gerne das Nießbrauchrecht abkaufen. Meine Mutter hat nach ihrer Scheidung meinen Vater ausbezahlen müssen. Damit sie das Zweifamilienhaus nicht verkaufen mußte, haben wir es in zwei Eigentumswohnung en umgewandelt und ich ihr zusammen mit meinem Mann eine davon abgekauft. Ihre verbleibende Wohnung wurde mir damals dann mit dem Nießbrauchrecht überschrieben. Nebenkosten hatte sie dafür bezahlt. Wir haben dann sehr viel an dem Haus modernisiert und es dadurch erheblich aufgewertet. Da wir jetzt erst davon erfuhren, dass sich das Erbtecht geändert hat und uns die Immobilie nach 10 abgelaufenen Jahren doch noch nicht ganz gehört,hätte ich gerne gewusst; 1. Geht das überhaupt den Nießbrauch abzukaufen und im Grundbuch wieder zu löschen? 2. Wie kann man den Wert eines Nießbrauchrechts dafür ermitteln? 3.Kann meine Mutter, weil sie auf das Geld nicht angewiesen ist, auch einen viel geringeren Betrag als den Wert der Wohnung verlangen? 4. Wenn es gehen würde und ich sodann Eigentümerin ohne Nießbrauchrecht wäre, inwieweit könnte mein Bruder -der nicht als Eigentümer eingetragen ist und auch keinen Kontakt zu uns hat- dafür im Erbfall - Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen? Bzw. welcher Immobilienwert würde hier zugrunde gelegt?

ich hoffe, dass meine Fragestellung verständlich und nicht zu umfangreich sind? Würde mich sehr freuen wenn mir jemand antworten könnte.

...zur Frage

Spekulationssteuer - wie hoch fällt sie aus?

wie hoch ist die Steuer? angenommen ich habe aus einem Wohnungsverkauf 20000 € Gewinn erzielt. die Wohnung war ein Jahr meinem Besitz habe aber nicht selbst darin gewohnt

...zur Frage

Ich habe zusammen mit meiner Schwester im Jahr 2008 das Haus unserer Eltern geerbt und sie sofort ausbezahlt. Fällt Einkommensteuer durch den Verkauf an?

Hallo, liebe finanzfrage.net-User,

ich habe eine Frage bezüglich Erbrecht.

Ich habe zusammen mit meiner schwester in 2008 das Haus unserer Eltern geerbt. Diese hatten es schon mehr als 40 Jahre besessen. Da meine Schwester weder dort wohnen noch es vermieten wollte, habe ich ihr ihren Anteil ausgezahlt. Danach wurde das Haus saniert und vermietet.

Nun würde ich es gerne verkaufen. die 10-Jahresfrist würde (laut urkundlich fixiertem Notarvertrag) im August 2018 ablaufen.

Fällt Einkommensteuersteuer an, weil ich meiner Schwester ihren Anteil "abgekauft" habe? Oder ist das unerheblich, weil wir beide die einzigen Erben laut Testament sind?

Diesen fall habe ich über die Duchfunktion leider nicht gefunden.

Vielen dank für Ihre Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?