Spekulationssteuer bei Auszahlung meines Anteils an Immobilie vor Ablauf der 10-Jahresfrist

1 Antwort

  1. Die Frage kann Dir keiner Beantworten, weil die 25.000,- die Du beskommst, mit ziemlicher Sicherheit nicht der Betrag ist, der der versteuert werden muss.

  2. Wenn es denn ein Vorgang ist der dem § 23 unterliegt udn entsprechend zu versteuern ist, muss man den ehemaligen Anschaffungs- und Herstellungskosten den Betrag gegenüberstellen, den Du bekommst. Das ist nicht nur der Barbetrag, sondern eventuell auch noch der Teil einer Finanzierung, die vom Erwerber übernommen wird.

  3. Ausserdem würde ich mal von einer fachlich gebildeten Person prüfen lassen, ob es nciht eine Möglichkeit gibt die Steuer völlig zu vermeiden. Wenn es nämlich Teil des Zugewinnausgleichs im Zuge der Scheidung ist (wenn Dein Anteil an Deine noch Ehefrau wandert), dann würde m. E. keine Steuer entstehen.

  4. Immer dran denken, rechzeitig fragen kostet evtl. 238,- Euro Beratungshonorar. zu spät oder gar nicht fragen, kostet u. U. 10.000,- Euro Steuer.

Nißbrauchobjekt austauschen

Nißbrauchobjekt austauschen Wir haben unserer Tochter vor 10 Jahren das Elternhaus meiner Frau überschrieben und uns den Nießbrauch im Grundbuch eintragen lassen. Das ist eine Schenkung oder auch eine vorweggenomme Erbschaft, die alle 10 Jahre wiederholt werden kann. Unsere Tochter will jetzt das Mehrfamilienhaus nicht behalten -viel Arbeit und Ärger mit den Mietern-, ist der Grund . Wir wollen das Haus jetzt verkaufen und unserer Tochter eine moderne Eigentumswohnung kaufen. Sie will es so. Sie wird wieder Eigentümer, wir Nißbrauchnehmer . Es soll praktisch ein Objekttausch stattfinden. Wir haben zwischenzeitlich die Wohnung gekauft, weil wir Anfang 2011 davon ausgingen, dass die Imobilienpreise merklich anziehen werden, was eingetreten ist. Die Wohnung kaufte zunächst meine Frau. Die Miete trägt die Zinsen. Nach dem Verkauf des Hauses soll die Wohnung dann auf unsere Tochter umgeschrieben und aus dem Verkaufserlös ihres Hauses soll die Zwischenfinanzierung der neuen Wohnung abgelöst werden. Wir wissen: die 10 Jahresfrist für Schenkung und die 10 Jahresfrist für die Spekulationssteuer sind vorbei. Wie sollten wir weiter vorgehen, damit wir im Einverständnis mit dem Gesetz und folglich auch mit dem Finanzamt sind?

...zur Frage

Spekulationssteuer nach Verkauf eines aus Versteigerung erworben.unbeb.Grundstücks

Ein unbebautes Grundstück wurde im Wege der Teilungsversteigerung für 5/10 des laut Gutachten festgestellten Wertes ersteigert. Aus dem unbebauten Grundstück soll eine Teilfläche mit dem derzeitigen Grundstückspreis dieses Gebietes (Bodenrichtwert) weiterveräußert werden. Wird für einen evtl. entstehenden Gewinn eine Spekulationssteuer zu entrichten sein ? Insgesamt dürfte die zu veräußernde Fläche aus dem Gesamtgrundstück zu keinem höheren Preis veräußert werden als der Steigpreis war. Spielt da ggf. das Flächenverhältnis, das ja nur einen Anteil des durch die Ersteigerung erworbenen Grundstücks ausmacht, eine Rolle? Das unbebaute Grundstück wurde in der Teilungsversteigerung von einer Kommune erworben, die den größten Anteil auch weiterhin für kommunale Zwecke nutzen will. Die Teilfläche aus diesem Grundstück wird an einen privaten anliegenden Interessenten verkauft. Gruß Spiewak

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?