Spekualtionssteuer - gleiche Höhe wie persönlicher Steuersatz?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Hoeneß gilt zum Teil noch die alte Regelung des § 23 EStG.

Da war es so: Es galt der persönliche Steuersatz mit Progression. Spekulationsgeschäfts nur ausgleichsfähig mit anderen Spekulationsgeschäften.

Die neue Regelung ab 2009: Kapitalerträge und Spekulationsgeschäfts mit Wertpapieren, Finanzprodukten, Aktien usw. werden zusammen mit den Kapitalerträgen der Abgeltungssteuer mit pauschal 25 % + SoLi + ggf. Kist unterworfen.

Altverluste waren noch bis einschl. 31. 12. 2013 ausgleichsfähig.

§ 23 gilt nur noch für Immobilien und andere private Veräußerungsgeschäfte (auch Gold und andere Edelmetalle, Edelsteine usw.)

es kommt auf die Produkte an, mit denen er gehandelt hat. Bis 2008 kann dann auf den Gewinn oder auch den halten Gewinn (Halbeinkünfteverfahren) mit diesen Geschäften dem persönlichen Steuersatz unterliegen (Progressionssicht).

Ab 2009 ist es dann je nach Produkt die sog. Abgeltungssteuer bzw. der persönliche Einkommensteuersatz.

Ob Hoeness nun ein spezielles Vehikel für die Geschäfte zwischengeschalten hat, was die Besteuerung ändern könnte, bis die Gewinne bei ihm ankommen, weiss ich nicht - zu vermuten ist es nicht.

Transporter Steuerlich absetzbar?

Hallo Community,

Ich habe ein Kurier / Transport Gewerbe angemeldet. Wenn ich jetzt monatlich einen Transporter anmiete in der Höhe von 1000€ und den dementsprechend als Betriebsausgabe absetze, kriege ich die Höhe des Mietpreises vom Finanzamt zurück monatlich oder jährlich oder wird dass allgemein mit der Steuee verrechnet und ich brauche es garnicht in den Gewinn einbeziehen ?

Ich hoffe jemand versteht was ich meine.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wie wirkt sich Umstellung Zahlungstermin meiner Direktlebensversicherung steuerlich aus?

Ich habe eine Direktlebensversicherung. Da in unserer Firma ein neues Gehaltssystem eingeführt wird (Bonuszahlung im April und 13. Gehalt im Dezember) hat man mir angeboten den Zahlungstermin, der bisher im April war, auf Dezember umzuverlegen, da nicht sichergestellt ist, dass der Bonus immer ausreicht und man dann mehr Steuern zahlen muss! Im Schreiben der Personalabt. steht aber, dass im april 2011 damit der Beitrag (April bis November) abgebucht wird und im Dezember der volle Beitrag für 12.2011 bis 12.2012. Damit kann je nach Beitragshöhe die Pauschalversteuerungsgrenze von 1.752,- EUR für das Jahr 2011 überschritten werden. Dies führt dazu, dass Sie den übersteigenden Betrag mit Ihrem inviduellen Steuersatz versteuern müssen. Was bedeutet der letzte Satz? Soll ich nun umstellen oder nicht! Wer weiß Rat?

...zur Frage

Falsche Berechnung des Gewinns bei der Mitteilung über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag nach Kündigung Riester?

Hallo,

ich habe vergangenes Jahr (2015) meinen Riester-Vertrag bei der DWS gekündigt und mach nun meine Steuererklärung. Hier ist mir nun etwas aufgefallen, was so nicht stimmen kann:

Ich habe in Summe über 4 Jahre und 8 Monate 9128 Euro eingezahlt. Zusätzlich wurden noch Zulagen in Höhe von 616 Euro eingezahlt, also in Summe 9744 Euro. Zum Zeitpunkt der Auflösung war der Vertrag 9899,03 Eur Wert. Ich habe also 155,03 Euro Gewinn gemacht. Mir wurden dann zum Auflösungszeitpunkt die Zulagen und die gewährten Steuervorteile in Höhe von 3563,81 Euro abgezogen..okay, die habe ich ja auch zuvor erhalten und die stehen mir nun nicht mehr zu. Ausgezahlt wurden mir also 6335,22 Euro. Soweit alles korrekt und nachvollziehbar.

Nun hätte ich damit gerechnet, dass ich die 155,03 Euro Gewinn noch versteuern müsste. Ich habe ja effektiv (nach Verrechnung der Zulagen und zurückzuzahlenden Steuererstattungen) 6180,19 eingezahlt und 6335,22 Euro ausgezahlt bekommen.

Jetzt habe ich von DWS die Mitteilung über steuerliche Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag ($22 Nr. 5 Satz 7 EStG) erhalten. Hier werden mir in Position 7 -416,37 Euro und in Position 8d 8129,24 Euro ausgewiesen. In Summe also 7712,87 Euro. Diese muss ich in Steuererklärung in die Anlage R eintragen und somit versteuern. Das heißt, ich muss hiervon nochmal Rund 3000 Euro Steuern nachzahlen. Hier kann doch etwas nicht stimmen. Normalerweise entspricht die Summe aus Position 7 und 8d dem Gewinn, der mit dem Riester erzielt wurde...also 155,03 Euro.

Hat jemand etwas ähnliches erlebt und/oder kann mir jemand erklären, woher diese extreme Steuernachzahlung kommen kann? Oder hat DWS hier etwas falsch ausgefüllt in der Bescheinigung?

...zur Frage

Einzelunternehmen: Gewinn in Wertpapiere investieren - steuermindernd?

Hallo,

neben meinem Hauptjob betreibe ich ein florierendes Nebengewerbe. Ich habe einen Gewerbeschein und bin Einzelunternehmer.

Nun folgender Fall: angenommen ich mache nächstes Jahr 50.000 € Gewinn und investiere davon z.B. 40.000 € in Aktien. Wirkt sich dies dahingehend steuermindernd aus, dass nur auf die verbliebenen 10.000 € Steuern (Einkommenssteuer usw.) gezahlt werden müssen?

Ich befürchte fast nein, sonst wäre das ganze ja zu einfach. Im Internet konnte ich leider wenig dazu finden.

Weiß (!) jemand dazu näheres? Bitte kein "glauben / denke" :-)

Gruß Mason

...zur Frage

Ist ein Lottogewinn n Höhe von 145.000,-- € steuerfrei oder muss ma den Gewinn versteuern?

...zur Frage

Kleinunternehmer im Nebengewerbe, welche Steuerlast kommt auf mich zu?

Wenn man nebengewerblich selbtändig ist, wie ermittle ich die Steuerbelastung, die auf mich zukommt. Ich rechne mit einem jährlichen Gewinn von etwa 4.000 Euro. Der Umsatz beträgt etwa 6.000 Euro. Hat mein persönlicher Steuersatz der Einkommensteuer aus meinem Angestelltenverhältnis Relevanz für die Besteuerung der selbständigen Tätigkeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?