Speere bei Eigenkündigung bei alleinerziehender Mutter mit 16-monatiger Tochter?

1 Antwort

Das wird schwer, weil dieseReduzierung/Streichung nur vorgesehen ist, wenn die Arbeit unzumutbar war(also die Umstände dort).

Die Entscheidungen, die aus dem privaten Umfeld begründet sind, zählen da meines Wissens nach nicht.

Aber probieren kann man es ja.

Wäre es nciht möglich eine Kündigung durch den AG zu provozieren?

muss mein Ex- Freund, der Vater meines Kindes Unterhalt für mich zahlen?

Hallo, hab ein Problem wer kann mir helfen?

Ich und meine Tochter (13 Monate) bekommen seit Mai 2008 Leistungen von der Arge. Jetzt hat mein Ex- Freund eine Zahlungsaufforderung von der Arge bekommen, undzwar die Leistungen von Mai 2008 bis September 2009 ( um die 6000,- Euro) will die Arge von ihm Rückerstattet haben. Darf die Arge das Geld von meinem Ex-Freund verlangen? Schulde meinem Ex noch 7500 Euro ( Privatdarlehen) Unterhalt für die gemeinsame Tochter will er ja zahlen, aber für mich nicht!

Bitte um Antwort, Danke

...zur Frage

Hebt sich der Kindesunterhalt auf?

Ich habe ab Januar kein Einkommen mehr und bekomme seit drei Monaten Unterhalt von meinem Exmann für unserer gemeinsame Tochter (15). Nun will unser gemeinsamer Sohn (20, abgebrochene Lehren, also ohne Abschluß), der selbst Vater eines 3 Monate alten Kindes ist, wieder zu meinem Exmann ziehen (ohne Kind, wegen Trennung). Muss mein Exmann dann nicht mehr für meine Tochter zahlen, hebt sich der Unterhalt dann wieder auf?

...zur Frage

Hartz 4- Antragssteller unter 25, Mutter Tod, Vater weigert sich Auskunft zu geben...

Hallo!

Um zu meiner Frage zu kommen, würde ich gerne die Situation genauer beschreiben, weil die Situation komplex ist. Meine Mutter und mein 20-jähriger Bruder (leider noch immer ohne Ausbildung und Arbeit) haben bis Ende Juni zusammen gewohnt. Meine Mutter war schwer erkrankt und ist im Juli zu mir gezogen, damit ich mich um sie kümmern kann. Mein Bruder musste ja irgendwo hin und ist bevor die Bewilligung vom Jobcenter auf Hartz IV kam in eine WG gezogen (Vermieterin zum Glück meine Freundin). In dem ganzen Chaos (Umzug der beiden,Geburt meiner Tochter, Verschlechterung des Gesundheitszustands meiner Mutter) haben wir uns nicht weiter um den Antrag gekümmert. Im August ist sie dann auch verstorben, was uns, und besonders ihn, völlig aus der Bahn geworfen hat.

Nun sagte meine Freundin mir nach fünf Monaten, das sie noch immer keine Miete von ihm oder vom Amt bekommen hat und so leid die Situation ihr auch tut, sie nun mal Geld bräuchte. Ich habe entsetzt meinen Bruder angerufen und gefragt, warum er denn nichts bezahlt hat und von was er gelebt hat. Er sagte, dass er noch immer keine Bewilligung vom Amt hat und ihm das gar nicht bewusst war, dass er kein Geld bekommen hat. (Mehr oder weniger hat er bei seinem besten Freund gelebt und die Mutter hat ihn netterweise mitversorgt). Wir also hin zum Amt und gefragt, warum noch nichts passiert ist. Die sagten dann, dass er im September abgemeldet wurde, weil sich ja keiner gemeldet hat. Fünf Monate also kein Geld... Gut, unser Pech... Wir also nen neuen Antrag gestellt, der allerdings erst ab November "gilt". Mit den Mietschulden konnte ich mich zum Glück mit meiner Freundin einigen. Aber unser großes Problem ist jetzt die Krankenversicherung... Mein Bruder war ja nun fünf Monate nicht krankenversichert... Die Damen vom Amt sagte, weil er ja noch unter 25 ist, muss er familienversichert werden. Und die Leute von der Krankenkasse sagten, wenn er familienversichert wird, könne man das rückwirkend machen, so dass keine Schulden für die Krankenversicherung überbleiben.

Nun das eigentliche Problem: Wir haben nur einen Namen von seinem Erzeuger. Ich konnte dann eine Handynummer über ehemalige Nachbarn auftreiben (mehr aber auch nicht). Sein Erzeuger weigert sich aber Auskunft zu geben (z.B. über Wohnort) und ihn mit familienzuversichern, obwohl es ihn keinen Cent mehr kosten würde. Seine Begründung: "Nachher soll ich auch noch Unterhalt zahlen..."

Meine Frage: Ist ein Vater verpflichtet seinen Sohn mit familienzuversichern, wenn dieser unter 25 ist und von Hartz IV leben wird? Oder muss er Unterhalt zahlen? Ermittelt das Jobcenter nach seinem Erzeuger? Muss mein Bruder seinen Erzeuger verklagen?

In der Hoffnung, dass mir jemand das beantworten kann, MfG, Bella

...zur Frage

Kindesunterhalt für Volljährige mit Hatz 4?

Meine volljährige Tochter (18,5 ) ist seit Monaten in einer stationärer Klinik untergebracht , möchte nach desen Aufenhalt eine eigene Wohnung beziehen und hat Harz4 beantragt ,was auch genehmigt wurde für die letzten 3 Monate .

Nun soll ich eine Unterhaltsprüfung vom Amt ausfüllen .

Zählt da auch mein Mann mit ein, der nicht Vater des Kindes ist ? Leiblicher Vater ist verstorben .

...zur Frage

Muss ein Weihnachtsgeld zurückgezahlt werden bei einer Eigenkündigung zum 31.3.2009?

Wenn im Arbeitsvertrag steht, dass der Arbeitnehmer das Weihnachtsgeld zurückzahlen muss, wenn er vor dem 31.03. des Folgejahres ausscheidet, kann dann ein im November 2008 gezahltes Weihnachtsgeld von einem Monatsgehalt noch zurückgefordert werden, wenn die Kündigung zum 31.03.2009 erfolgt?

...zur Frage

Geld geliehen - Partner verstorben -Finanamz will Erbschaftssteuer?

Mein Vater lebte mit seiner Lebensgefährtin zusammen. Er lieh ihr im Jahre 2011 50.000 € zinsfrei und überwies den Betrag auf ihr Konto. ( Überweisung ist belegbar) - Zudem bezahlte er an die Tochter der Lebengefährtin Miete für die Mitbenutzung der Wohung der Lebengefährtin, obwohl seine Lebengefährtin Niesbrauchrecht für das gesamte Haus hatte. Das verliehene Geld sollte geliehen werden um die Tochter der Lebengefährtin bei einem Bauprojekt zu unterstützen.

Dies hat mein Vater im Kreise seiner Kinder und Enkelkindern ca 4 Monate vor seinem Tod erklärt.

Mein Vater hatte seit März 2017 einer Berufsbetreuerin welche sich nicht darum gekümmert hat. Sie hat ihm aber das Sparbuch, welches zuvor auf den Namen der Lebensgefährtin lief und auf welches er als Begüsntigter eingetragen war weggenommen.

Die Lebengefährtin starb vor 1 1/2 Jahren und mein Vater vor Kurzem ebenfalls. Nun wurden die Sparbücher der Lebensgefährtin umgeschrieben auf meinen Vater, da er Begünstigter war. Das Finanzamt fordert nun Erbschaftssteuer auch für das gesamte Geld.

Wären die Zeugenaussagen und der Überweisungsbeleg ausreichend um Widerspruch gegen den Steuerbescheid einzulegen und den Steuerpflichtigen Betrag um diese 50.000 € zu mindern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?