Sparrate seit Jahren gleich hoch- jährliche Inflation wie oft anpassen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du sprichst von sparen und Verzinsung und nennst keine Produkte, in die du investierst....

Aber ich kann dir sagen, wie ich das mache: ich lege mein Erspartes gut verteilt an. Da sind generell Börsenprodukte wie Aktien, Aktienfonds, Renten und Rentenfonds dabei. Die sind gut diversifiziert. Ab und an kommt ein Derivat mit dazu - für die Absicherung. Ich habe auch eine kleine Immobilie finanziert, die vermietet ist.

Lebensversicherungen habe ich keine. Werde ich wohl auch nie haben. Und Sparanlagen wie Tages- oder Festgeld habe ich nur wenig. Ich lege in Tagesgeld an, um einen Notgroschen zu haben. Die Zinsen sind zu gering. Die Inflation frisst das auf. Und darauf zu hoffen, dass im Mittel durch Sparanlagen die Inflation ausgleiche, will ich nicht.

Im Prinzip kannst Du die Sparraten jedes Jahr um 2% oder so erhöhen bzw. einfach die Inflation nachvollziehen, um immer das gleiche Kaufkraftäquivalent jedes Jahr zurückzulegen.

Allerdings ist es doch so, daß Du gerade das frei verfügbare Kapital in solche Sparpläne oder Nachkäufe steckst, d.h. der Parameter für die Bestimmung des Betrags ist nicht die Vorgabe eines Startbetrags und einer jährlichen Dynamisierung, sondern die jeweils in jedem Jahr Deinem Lebensstil und Ausgabeverhalten angepaßte, verfügbare Betrag. Damit sind vielleicht gerade mal 2-3% jedes Jahr mehr vorhanden, die in Sparpläne gehen können, aber vielleicht sind das ja auch mal +10%, da es eine Gehaltserhöhung gab :-)

Eine Dynamik von 3% oder mehr pro jahr empfiehlt sich durchaus.

Ob diese nun vertragbedingt automatisch durchgeführt wird oder man sich selbst hinterklemmt.

Allerdings hat bei einer Versicherung eine Dynamik rechtlich nicht den gleichen Charakter wie eine Beitragserhöhrung.

Was möchtest Du wissen?