Sparer-Pauschbetrag in Zeile 12 der Anlage KAP (2017)?

1 Antwort

Dort gibt man den in Anspruch genommenen Sparerpauschbetrag an.

Also ehrlich, ich gebe doch z.B. bei meinem Einkommen nicht den Grundfreibetrag von 9.000,-€ an, sondern mein Einkommen.

Die maximale Höhe des Sparerpauschbetrages sollte dem Finanzamt wohl bekannt sein, darüber wollen die keine Auskünfte von Dir.

Also nun nochmal ganz langsam zum Mitschreiben: Du gibst die 150,56 an, die Du an Zinseinkünften hattest.

Die max. Höhe laut Gesetz kennt das FA ganz bestimmt, aber es ist auch der Betrag, den ich für die ansonsten geltend gemachten Zinserträge tatsächlich in Anspruch genommen habe in diesem Jahr laut Freistellungsantrag.

Habe in der Zwischenzeit ein Video eines Steuerberaters gefunden, der bei 2:40 ff ebenfalls 801 EUR beim Single einträgt:

https://www.youtube.com/watch?v=Q9mpHPRr9UE

0
@Martin42

Offenbar besteht für Dich kein Unterschied zwischen "erteiltem Freistellungsauftrag" und "tatsächlich in Anspruch genommenen Sparerfreibetrag".

Sei's drum.

0
@Andri123

Also "in Anspruch genommen" heißt dann - im Sinne der Zeile 12 - "von der Bank von Zinserträgen fürs FA tatsächlich abgezogen worden".

801 können in Zeile 12 richtig sein, aber nur, wenn alle Banken IN DER SUMME die vollen 801 angerechnet haben, also z.B. Bank1 hat 400 EUR von meinen Zinserträgen bei ihr abgezogen und Bank 2 hat 401EUR von meinen Zinserträgen bei ihr abgezogen.

Korrekt?

Also wird für Zeile 12 einfach von allen Steuerbescheinigungen die jeweils genannte Zahl für Zeile 12 zusammengezählt und diese Summe dann in Zeile 12 eingetragen. Hätte ich noch eine zweite Bank, die ebenfalls 150 EUR angerechnet hat, wären es 300, die dort reinkommen. Und wenn es noch eine dritte mit angerechneten 501 EUR gäbe, dann wären es die vollen 801.

Korrekt?

0
@Martin42

Nein, Du gibst in Zeile 12 nicht an, was "von der Bank von den Zinserträgen tatsächlich abgezogen wurde" (was auch immer das nun heissen soll).

Du gibst an, wie viel Zinsen Du von allen Banken ohne Zahlung von Kapitalsteuer bekommen hast im Rahmen des Sparerfreibetrags.

Wenn von einer Bank Kapitalsteuer abgeführt wurde, gehört das in eine andere Zeile. Glaub ich. Die links spar ich mir jetzt.

0
@Martin42

Also ich selber warte ja noch auf die Darstellung der Abgabenordnung bei Youtube. Dann kann ich endlich die Gesetzbücher wegwerfen.

0
@EnnoWarMal

Die Steuererklärung ist vielleicht nicht der klassische Anwendungsfall für ein hilfreiches YT-Video, aber solange es ordentlich gemacht ist...

Im oben verlinkten Video hat es übrigens schon gestimmt, ich habe es nur missverstanden: Die in Zeile 12 in voller Höhe eingetragenen 801 EUR beruhen darauf, dass Zinserträge ÜBER 801 EUR vorliegen (im Video-Beispiel 1801 EUR) und der Freibetrag von 801 EUR voll in Anspruch genommen wurde von den Banken.

Davon abgesehen zählt man einfach alle in Steuerbescheinigungen für Zeile 12 ausgewiesenen Beträge zusammen. Das kann aber muss nicht 801 EUR ergeben.

1
@Andri123

In den guten alten Hochzinszeiten kamen bei mir immer die vollen 801 EUR in Zeile 12, weil sie tatsächlich voll in Anspruch genommen wurden von den Banken. Die letzten Jahre war das nicht der Fall, aber ohne darüber nachzudenken habe ich trotzdem immer die vollen 801 EUR eingetragen... dieses Jahr ist es mir aufgefallen...

1

Steuererklärung 2017 - Nachzahlung wegen Anlage KAP?

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei meine Steuererklärung 2017 fertig zu machen.

Dabei ist mir aufgefallen, dass wenn ich die ganzen Steuerbescheinigungen von den Banken und Depotbanken eingebe eine höhere Nachzahlung zustande kommt als wenn ich keine KAP angebe.

Genau scheint die Nachzahlung wohl wegen einer Steuerbescheinigung von einer meiner Depotbanken herzurühren. Hier habe ich 2017 eigentlich nur Ausschüttungen/Dividenen erhalten.
Normalerweise werden diese doch sofort bei der Depotbank entsprechend besteuert und sollten damit doch komplett erledigt sein.
Aber sobald ich die Steuerbescheinigung in meinem Programm eingeben wird die Nachzahlung über 100€ höher als zuvor.
Kann mir hier jemand (möglichst bald) weiterhelfen?
Vielen Dank
Micha

...zur Frage

Minijob und Kapitalerträge mit Nichtveranlagungsbescheinigung. Was muss ich versteuern?

Hallo,

Der A hat in 2018 einen Minijob (450 Euro Basis) und verdiente damit im Jahr 5400€.

Nun liegen Kapitalerträge in Höhe von 10.000 € vor und eine Nichtveranlagungsbescheinigung, damit die Bank die Abgeltungssteuer nicht ans Finanzamt abführt, sondern an den A auszahlt.

Die Frage wäre nun, inwieweit der A steuerfrei bleibt.

Grundfreibetrag war in 2018 9000 Euro, der Sparer-Pauschbetrag 801 Euro.

Müsste der A dann lediglich 199 Euro mit der Abgeltungssteuer versteuern und der Einkünfte aus dem Minijob bleiben ohnehin steuerfrei?

Oder werden die Einkünfte aus dem Minijob auf die Kapitalerträge draufgerechnet, und dann der Grundfreibetrag und Sparer Pauschbetrag abgezogen, sodass Einkommenssteuer auf 5599 Euro entfallen? (15400- 900- 801)

Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?