Spätfolgen nach Arbeitsunfall

1 Antwort

Wurde die Geschichte nicht als Arbeitsunfall aufgenommen und der Berufsgenossenschaft gemeldet, wird es nun echt knifflig.

Nach wenigen Tagen hättest Du den Unfall noch melden können, aber nach Monaten sieht es für Dich nicht danach aus, dass Du noch Kosten geltend machen kannst.

Aber einen Versuch solltest Du unternehmen, denn mehr als Nein können sie nicht sagen.

Arbeitsunfall und Berufskrankheit - worin liegt der Unterschied?

Arbeitsunfall und Berufskrankheit haben schwere Auswirkungen auf den betroffenen Arbeitnehmer. Er bekommt dafür Entschädigung oder Rente. Aber wodurch unterscheiden sich überhaupt der Arbeitsunfall und die Berufskrankenheit?

...zur Frage

Kann man für Spätfolgen aus einem Unfall noch Schmerzensgeld bekommen?

Kann ein Unfall verjähren und gibt es die Möglichkeit, dass man für Spätfolgen eines Unfalls noch Schmerzensgeld erwirkt? Wie muss man dabei vorgehen?

...zur Frage

Wegeunfall: an der Straße beim Bäcker gehalten und gestürzt, zahlt die Unfallversicherung?

Liegt eine Wegeunfall vor: Eine Freundin von mir hat auf ihrem Weg zur Arbeit an der Straße beim Bäcker angehalten, hat sich eine Breze gekauft und ist dann gestürzt, zahlt die Unfallversicherung - oder wie ist die Lage?

...zur Frage

Ich habe Arthrose nach einem Arbeitsunfall, der allerdings schon 24 Jahre her ist, wie soll ich nun vorgehen?

Hallo,

ich hatte 1992 einen Arbeitsunfall. Dabei ist das Fersenbein mehrfach gebrochen und das Sprunggelenk verletzt worden. Nun wurde bei mir eine Arthrose in diesem Fuß festgestellt.Mir ist es eigentlich klar, dass das Folgen des Unfalles sind. Nur, sieht die BG das genau so?

Wie schon geschrieben, ist das der Unfall schon 24Jahre her.Damals war ich Student und hatte einen Aushilfsjob mit minimalen Einkommen. Wenn die BG das jetzt anerkennt, dann kann doch dieses Einkommen nicht herangezogen werden, oder? Es müßte doch mein jetziges Einkommen gelten. Meine Meinung.....

Außerdem:Es war ein Autounfall, an dem ich nicht schuld war. Also die BG griff damals auf die gegnerische Versicherung zu.

Meine Fragen:

Wie mach ich der BG das klar, das es sich hier um die Folgen des Unfalls handelt?

Welches Einkommen kommt jetzt zum tragen?

Gibt es sowas wie eine Verjährung bei der BG?

Schon mal Danke und GrußMarcus

...zur Frage

Macht es einen großen Unterschied ob man einen Arbeitsunfall oder einen privaten Unfall hatte?

Wenn man arbeitet und eine private Unfallversicherung hat, dann ist es doch eigentlich nicht wichtig, ob ein Unfall als Arbeitsunfall anerkannt wird, oder?

...zur Frage

Frage zu erneuten Ansprüche an BG, die mangels Unterlagen abgelehnt wurden.

Hallo! Mein Vater (mittlerweile 76 J.) hatte 1968 einen Arbeitsunfall, bei dem er einen Schneidezahn verlor. Die Kosten für den Ersatzzahn wurden damals von der BG übernommen. Dieser Ersatzzahn muss jetzt (2013!) erneuert werden. Da die BG aus der Zeit von 1968 keine Unterlagen mehr hat und auch mein Vater über kein Aktenzeichen o.ä. verfügt, der behandelnde Zahnarzt leider nicht mehr lebt und sein Nachfolger ebenfalls über keine Unterlagen mehr verfügt, wurde sein Antrag auf Kostenübernahme abgelehnt. Wer hat schon einmal einen ähnlichen Fall gehabt und kann mir Tipps geben, damit ich den Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid sinnvoll begründen kann? Zeugen des damaligen Ungalls können benannt werden. Der damalige Arbeitgeber hat leider vor mehr als 15 Jahren Insolvenz angemeldet, so dass dort auch keine Unterlagen mehr angefordert werden. Kann es zu Lasten des Geschädigten gehen, wenn bei der BG keine Unterlagen mehr vorhanden sind? Gibt es eine Stelle, die in einem solchen Fall dem Geschädigten zur Seite steht? Vielen Dank für jeden hilfreichen Tipp. Susanne S.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?