Sozialhilfe bei Pflegefall des Ehemanns

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das unangetastete Schonvermögen der Frau beträgt für beide Personen 3216 €. Dieses wird vom Sozialamt nicht angetastet.

Gleichzeitig kann die Frau einen Bestattungsvorsorgevertrag für sich und den Heimbewohner mit einem Bestatter ihrer Wahl abschliessen.

Die Summe der Verträge darf bei vorgesehenen Wiesengräbern inklusive Gedächtnisplatte je 5000€ und bei Reihengräbern je 7000€ betragen.

Damit wird im Vorhinein für eine würdevolle Bestattung gesorgt.

Zu den Fahrtkosten des Sohnes kann ich Dir keine Auskunft geben und hoffe, dass sich noch jemand dazu meldet.

Diese maximal 14 000 € sind ebenfalls unantastbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein- der Sohn (als ehrenamtlicher Betreuer) kann keine Fahrtkosten in Rechnung stellen. Er bekommt eine jährliche Betreuungspauschale, damit sind seine Auslagen abgegolten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?