Sozialabgaben auf Gewinn von Mitarbeiteraktien?

2 Antworten

Irgentwie konnte ich keinen Beschreibungstext zu meiner Frage eingeben, daher schreibe ich es hier es hier etwas ausführlicher.

Es
geht um ein Aktienbeteilungsprogramm wo man zu einem vergünstigten
Preis die Aktien erwerben konnte. Der Kaufpreis wurde vom Nettogehalt
abgezogen und die Vergünstigung wurde als Geldwerter Vorteil
abgerechnet. Die Aktien liegen auf einem französischen Depot. Im
Kleingedruckten steht

"Ein etwaiger über Ihren persönlichen Investitionsbetrag bei

Rückgabe der Anteile hinaus realisierter Erlös unterliegt

grundsätzlich, unabhängig davon, ob Sie eine Rückgabe

gegen Barzahlung oder gegen Übertragung von Aktien wählen,

als Einnahme aus nichtselbständiger Tätigkeit der deutschen

Einkommensteuer. Diese Einnahme wird grundsätzlich nach

Maßgabe der allgemeinen progressiven Einkommensteuersätze

von derzeit bis zu 45 % zuzüglich Solidaritätszuschlag von 5,5 %

der Einkommensteuer und gegebenenfalls Kirchensteuer von 8 %

oder 9 % der Einkommensteuer"

"Ihre steuerpflichtige Einnahme bei Rückgabe unterliegt

zudem dem Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen"

Das

kommt mir alles etwas komisch vor, denn bei der nächsten Aktion von

Mitarbeiteraktien steht, das nur die Abgeltungssteuer fällig wird.

Das irritiert mich.

Bei "unseren" Mitarbeiteraktien fällt beim Verkauf zwar Abgeltungssteuer an (also nicht persönlicher Steuersatz sondern Abgeltungssteuer) aber das Ganze spielt sich (online) zwischen Depotstelle und Mitarbeiter ab und das Unternehmen kriegt das gar nicht mit.

Bin also gespannt, ob ich da etwas übersehen habe.

Steuersatz auf Kapitalerträge, wenn man eigentlich unter 25% liegt?

In der Steuerklasse III liegt man ja relativ schnell bei einem persönlichen Steuersatz von unter 25%. Wie sieht das dann bei Kapitalerträgen, die über den Freibetrag hinausgehen aus. Zahlt man dann trotzdem 25% Abgeltungssteuer oder wie? Weil das wäre ja ziemlich nachteilig für kleinere Sparer... Oder kann man das irgendwie anders machen? Wenn ja, wie?

...zur Frage

Zusätzliche Sozialabgaben bei freiberuflicher Tätigkeit neben Gleitzonenjob?

Grüße,

ich bin Student und arbeite in einer Bar im Bereich der Gleitzone (ca. 500€/Monat). Zusätzlich arbeite ich freiberuflich (!) bei einem Nachhilfeinstitut und verdiene dort ca 340€/Monat. Insgesamt also etwa 840€. Damit bin ich unterhalb des studentischen Freibetrags von max 850€/Monat. Ergo steuerbefreit?!

Meine Frage ist nun, muss ich auf meine freiberufliche (Neben-)Tätigkeit Sozialabgaben zahlen - und wenn ja welche?

Danke für jede Antwort!

...zur Frage

Steuerliche Behandlung von Kapitaleinkünften

Hallo,

hab mal eine Frage zu Anlage KAP - die ja seit der Abgeltungssteuer im Normalfall (korrekter FSA, nur Inländische Einkünfte) nicht mehr zu benutzen ist.

Angenommen man erhält durch ein privates Darlehn einer nicht nahestehenden Person jährliche Zinsen iHv 1000 € und der FSA ist schon durch Tagesgeld aufgebraucht wo auch bereits auf den übersteigenden Betrag Abgeltungssteuer + Soli abgeführt worden ist.

-> Dann bin ich verpflichtet diese 1000 € anzugeben, dass diese korrekt besteuert werden. Muss ich dann alle Zinseinkünfte angeben (auch die korrekt "verrechneten")? Sind die 1000 € mit der Abgeltungssteuer oder dem persönlichen Steuersatz zu versteuern? Muss ich evtl dann alles persönlich (Steuersatz) versteuern? Wie funktioniert diese Günstigerprüfung und hat das damit was zu tun?

Danke vorab!

Schönen Gruß R.

...zur Frage

Firmengründung: Aktienhandel als Tätigkeit?

Hallo zusammen,

mich würde interessieren, wie es mit der Steuer aussieht, wenn ich mit meinem Vermögen z.B. eine e.K., UG, GmbH gründe und über diese Firma meine Aktiengeschäfte abwickele.

Nach dem Verkauf zahlt man ja automatisch Abgeltungssteuer, usw.

Wie ist das, wenn ich z.B. eine Jahresgewinn der Firma von 10.000 € habe.

Wie wird dieser dann versteuert ? Wären die Gewinne dann doch doppelt versteuert ...

Vielen Dank für Eure Hilfe. Gruß ChrisR

...zur Frage

Abgeltungssteuer. Wie lange bleibt der Verlust aus Aktien im Verrechnungstopf?

Ich habe die Tage die Steuerunterlagen von meinem Depot erhalten. Darin wird ein Verlsut aufgeführt, da ich HRE-Aktien im Depot hatte, die ja bekanntlich der deutsche Staat gekauft hat. Wie lange bleibt dieser Betrag zur Verrechnung mit Gewinne bestehen? Ein Jahr?

...zur Frage

Wie kann ich als Investmentclub Mitglied verhindern, doppelte Abgeltungssteuer zu zahlen?

Wenn ich Mitglied in einem Investmentclub bin, trifft mich die Abgeltungssteuer ja quasi doppelt: einmal, wenn der Club Gewinne realisiert, und dann noch einmal wenn ich aus dem Club aussteigen will und meine Anteile abgeben möchte. Gibt es irgendeinen Weg darumherum zu kommen und nur einmal zu zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?