Wir haben mtl. Geld übrig, sollen wir damit Sondertilgung auf großes Darlehen machen oder das Geld zum Ablösen des kleinen Kredites nehmen?

3 Antworten

Wenn ihr jährlich eine Sondertilgung (wenn zulässig) auf den großen Vertrag macht, habt ihr den Erfolg sofort und der ersparte Zins ist höher als der beim großen Vertrag.

... und der ersparte Zins ist höher als der beim großen Vertrag.

Diesen Satzteil verstehe ich nicht.

1
@LittleArrow

Es werden 1. 2,3 statt 1,6 % gespart. 2. weil laufend getilgt wird auch schon der Zins auf den getilgten Betrag..

1
@wfwbinder

Diese Erklärung war mir bereits klar.

Aber der zitierte Satzteil bezieht sich auf den großen Vertrag und nur der große Vertrag hat überhaupt die Sondertilgungsmöglichkeit. Daher macht doch der zitierte Satzteil "der ersparte Zins ist höher als der beim großen Vertrag" keinen Sinn.

Oder meinst Du etwas ganz anderes, z. B. "Die Zinsersparnis durch Sondertilgungen beim größeren Vertrag ist höher als der Zinsertrag beim normalen Sparvertrag"?

1
@LittleArrow

Ich denke mal ich meine schon das gleiche.

Wenn die 400,- Euro angespart werden, weil das kleine Darlehen keine Sondertilgungen zulässt, verliert der Frager zusätzliches Geld, wenn vermutlich wird er weniger als 1,6 % Ertrag erzielen.

Zahlt er die Tilgungen auf den großen hat er genau die Wirkung die ich beschrieb. er braucht nicht bis zu Tilgungszeitpunkt zu warten und hat so schon laufende ersparnisse in den Zinsen.

0

Hallo Zayer,

Deine Frage verstehe ich sehr gut.

Dies hängt von verschiedenen Faktoren, wie z. B. der Darlehensstruktur und dem zukünftigen Zins ab.

Ich empfehle Dir, Dich bei den jeweiligen Banken entsprechend beraten zu lassen. Diese können Dir eventuell fiktiv hochrechnen, welches für Dich die bessere Lösung ist.

Viele Grüße

Christina
Interhyp AG

Ehe ich Deine Alternativen kommentieren/beurteilen kann, nenne mir bitte folgende Daten:

1. L-Bank: Datum des Endes der 10-Jahreslaufzeit? Keine jährliche Tilgung? Rangigkeit im Grundbuch?

2. Annuitätendarlehn: Wann war der Termin, an dem das Darlehn vollausgezahlt war? Datum des Endes der 15-Jahreslaufzeit? Welche Höhe hatte dieses Darlehn bei Vollauszahlung? Rangigkeit im Grundbuch?

3. Wie stellst Du Dir das Ansparen der € 400/Monat genau vor? Sparerpauschbetrag von € 801 oder 1.602 bereits ausgenutzt?

Danke für Deine Zusatzinformationen.


Zayer, ich warte noch auf Deine Antworten!

Ich habe noch eine Frage: Habt Ihr trotz Sparens genügend finanzielle Reserven für Hausreparaturen und Kostensteigerungen?

1

Hallo, dann versuche ich mal deine Fragen zu beantworten (war das We. über leider unterwegs)

1) Wir haben beide Darlehns zum selben Zeitpunkt gestartet (28.4.2015) Beim L-Bank ist leider keine Sondertilgung möglich (daher die Idee das Geld anzusparen und dann komplett abzulösen) Grundbuchrang 1

2) s.o. - 28.4.2030 - Höhe von 345.000 Euro - Grundbuchrang 2

3) Sparerpauschbetrag ausgenutzt . und ich stell mir das Sparen so vor: Ich überweise monatlich 400.- Euro auf ein Extra Konto bei der KSK

Herzlichen Dank schon einmal...

1
@Zayer

Herzlichen Dank für alle gewünschten Antworten.

Mit Deiner Ansparrate von € 400/Monat hättest Du nach 10 Jahren insgesamt € 48.000 (plus Zinsen abzgl. Abgeltungsteuer) angesammelt. Theoretisch könntest Du also die monatlichen Ansparraten der ersten 20 Monate in die (jährlichen?) Sondertilgungen des 2. Darlehns stecken und danach voll auf die Rückzahlung des 1. Darlehns sparen. Etwaige Weihnachtsgeldzahlungen könnten teilweise auch in die nächste Sondertilgung gesteckt werden.

Ich vermute, dass bei Dir Sondertilgungen beim 2. Darlehn nur einmal jährlich mit einem Minimalbetrag vorgenommen werden dürfen (korrekt?). Wenn das 1. Darlehn getilgt worden ist, dann wird lt. Grundbucheintrag das 2. Darlehn automatisch auf den 1. Rang rutschen (korrekt?). Bisher wurde über die Prolongationsmodalitäten des 1. Darlehns nichts geschrieben, auch nicht, wie in 10 Jahren die Zinsen festgelegt werden (z. B. kapitalmarktorientiert) und welche Tilgungsmodalitäten für die Anschlussfinanzierung des 1. Darlehns gegeben sein werden.

Zinsmäßig mag es vorteilhaft erscheinen, die Ansparraten stets in die Sondertilgung des 2. Darlehns zu stecken, solange der der dort ersparte Zins von 2,3 % p.a. höher ist als die am Markt erhältlichen Netto-Anlagezinsen (also Bruttozinsertrag abzgl. Abgeltungsteuer) für die Ansparraten. Aber diese Variante hat den Nachteil, dass Du möglw. nach 10 Jahren immer noch auf 2 Darlehn von 2 Darlehnsgebern sitzt. Unter Berücksichtigung des sechsmonatigen Sonderkündigungsrechtes nach 10 Jahren für das 2. Darlehn (frühestens also zum 126. Monat) könnte man eine Anschlussfinanzierung bei einem anderen Kreditgeber in Betracht ziehen. Aber der neue Kreditgeber käme nur auf den zweiten Rang, da das 1. Darlehn 6 Monate zuvor prolongiert wurde; diese Nachrangigkeit des 2. Darlehns verteuert dessen Konditionen.

Um die Freiheit einer Sonderkündigung des 2. Darlehns zum 126. Monat (danach bis spätestens zum Ablauf der Zinsbindungsdauer ) zu bekommen, würde ich empfehlen, das 1. Darlehn komplett fristgerecht im 120. Monat zu tilgen. Dann hast Du es danach nur noch mit einem Kreditgeber (und einem einzigen Darlehn) zu tun. So lassen sich besser Alternativen aufbauen; der Preis ist allerdings der Verlust der ersparten Zinsdifferenz, auf die bereits wfwbinder hingewiesen hat.

Natürlich kennen wir alle nicht die Zinslandschaft im Jahr 10+. Aber wenn sich im Laufe der ersten 10 Jahre die Zinsen am Markt erhöhen, dann sollte Dein Ansparplan-Zinsertrag auch davon profitieren.    

0

Was möchtest Du wissen?