Sonderkündigungsrecht bei Handyanbieter nach unrechtmäßigen Abbuchungen über 6 Monate?

1 Antwort

Das ist doch ganz klar. Manchmal verstehe ich nicht, warum die Leute immer wieder den selben Fehler machen und versuchen via Hotline, Call-Center oder Forum etwas verbindlich rechtlich zu erledigen.

Also nicht telefonieren oder chatten - sondern schreiben!!!!!

Per Einschreiben/Rückschein an die Geschäftsleitung den Vorgang schildern und um umgehende Abhilfe mit Fristsetzung (14 Tage) bitten. Gleichzeitig mitteilen, dass man ansonsten, wegen böswilligem, vertragswidrigem Verhalten den geschlossenen Vertrag fristlos kündigt.

Offenbar willst Du dich ja eh von O2 trennen. Um den gleichen Ärger künftig zu vermeiden, sollte man über Prepaid operieren. Zwar bekommt man da kein Handy "obendrauf" (was man mit deinen monatlichen Gebühren eh mindestens zwei Mal bezahlt) - ist aber voll Herr des Geschehens.

Nachdem Du gekündigt hast, solltest Du deiner Bank natürlich mitteilen, dass jeglicher Einzugsversuch seitens O2 zu verhindern ist. Unrechtmäßige Abbuchungen kannst Du doch eh ohne Angabe von Gründen zurückbuchen lassen.

O2 wird dann ggf.via Gericht eine Schadensersatzklage anstrengen. Im schlimmsten Fall schließt sich der Richter der Meinung von O2 an und du musst zahlen.

Von daher ist auf jeden Fall ein Schreiben an die GF von O2 zu empfehlen. Wie gesagt: SCHREIBEN nicht TELEFONIEREN. ..;-)

Was möchtest Du wissen?