Sollten Aktienanlagen zur langfristigen Altersvorsorge (wie in den USA) besser in D gefördert werden?

6 Antworten

DEutschland ist ein anderes Land, mit einer anderen Einstellung.

Man jammert gern bei den Linken und Gewerkschaften darüber, das die Unternehmer reicher werden und die Arbeiter nicht, aber übersieht dabei, das die, die reicher werden meist über Firmenanteile/Aktien verfügen, was auch mit Risiken verbunden ist und die Arbeiter werden mehr, oder weniger gezwungen in Anlagen zu sparen, die mit kostenspieliegen Garantien verbunden sind, die für eine geringe Rendite sorgen.

Man darf natürlich auch nicht übersehen, das Finanzskandale und Börsencrashs in den USA auch schon zum Verfall von Pensionsrücklagen geführt haben.

Allerdings fände ich es auch nötig, unser Rentensystem einer gründlichen Reform zu unterwerfen (nicht weiter die üblichen Verschlimmbesserungen alle paar Jahre).

Eine steuerfnanzierte Grunrente gleicher Höhe für alle (bei einer entsprechenden Anpassung der Steuer (Arbeitgeberanteile über eine wiedereinzuführende Lohnsummensteuer. Das würde auch für Beamte gelten. Deren Bezüge müßten Brutto nach oben angepasst werden, weil sie natürlich für die Alterversorgung selbst zahlen müssten. Wie auch Bundestagsabgeordnete usw.

Die zusätzliche Versorgung könnte dann jeder privat regeln. Egal ob Investitionen in Aktien, oder Immobilieneigentum, oder, oder , oder ...

Für Menschen, die die bisherige Art mögen, könnte die DRV-Bund ja ein Angebot machen.

Deutschland hat ein sehr gutes System. Einziges Problem ist, dass in Gesetze eingebaute Garantien, die mit 100 % Aktien nicht darstellbar sind, die Renditen belasten.

Weg mit den Garantien! Förderung nur noch, wenn der Aktienanteil angemessen hoch ist und das bedeutet bis 55 Jahre 100 % Aktien.

Man könnte die staatliche Förderung halbieren und hätte deutlich reichere Rentner, denen ihre Altersvorsorge nebenbei auch noch Spaß macht.

In den USA hat auch jeder das Recht, sein Leben gegen die Wand zu fahren. Verglichen mit D sind arme Rentner aber eher die Ausnahme und der Anteil von Rentnern, die sich in Florida und anderswo in riesigen Rentnergebieten niederlassen enorm. Das mit den Aktien scheint also zu funktionieren.

Unser Rentensystem basiert auf einer Kapitalgarantie. In der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Zusatzversicherung (Riesterrente).

Jeder kann seine Zusatzversicherung (Riester) so gestalten wie er will - mit höherem Aktienanteil oder ganz ohne. So wie es seinem persönlichem Risikodenken entspricht. Aber - entsprechend unserer Vorstellung von Sicherheit - es muss mindestens das raus kommen was man eingezahlt hat.

Wer darüber hinaus noch für seine Rente ansparen will hat freie Wahl. Von ungeförderten Investmentsparplänen über Häusle bauen bis hin zu geförderten Sparplänen wie Basisrente (bei der auch Kapital verloren gehen kann wenn man will und dafür auf Rendite setzt).

Die USA haben all diese Wahlmöglichkeiten und Förderungen nicht.

Und sie haben auch eine andere Einstellung.

Wenn Du da Dein Kapital verspielst dann wartet kein staatliches Sicherungsnetz auf Dich sondern Du musst sehen wie Du mit Deine Gesundheit und Deinem Lebensunterhalt im Alter klar kommst.

In Deutschland gibt es Grundsicherung mit entsprechender medizinischer Versorgung. Also will die Gesellschaft (der Steuerzahler) auch wenigstens dass der potentielle Anspruchsteller nicht sein Kapital verzockt. Denn soll das so laufen: Ich setze auf volles Risiko. Klappt es bin ich reich und klappt es nicht dann lebe ich von den anderen?

Fondsgebundene Rentenversicherung Top Sachwert Flex von Prismalife - Erfahrungen?

Kennt jemand die oben beschriebene fondsgebundene Rentenversicherung von Prismalife. Meine Freundin hat diese von ihrem Berater empfohlen bekommen. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Produkt? Laut Focus soll es ja die Rentenversicherung schlecht hin sein. Ihre monatliche Beitragssumme wäre 150 Euro. Die vereinbarte Beitragszahlungsdauer 41 Jahre. Was bedeutet Beitragsgarantie 0% und Todesfallschutz 0%? Als Rentenfaktor ist angegebenjährlich kontante Altersrente im Alter 66 pro 1000 Euro Fondsguthaben bei einer Garantiezeit von 5 Jahren: aktueller Rentenfaktor 54,34 Euro, garantierter Rentenfaktor 38,20 Euro. Hochgerechnet ergibt sich eine aufgelaufene Beitragssumme von 73800 Euro. Bei 0 % Wertsteigerung ergebe sich eine resultierende jährliche Rente inklusive der aktuellen Überschussbeteiligungen in Höhe von 4179Euro Bei 3% Fondswert 145788 Euro und jährliche Rente von 7922 Euro. Bei 6% 297872 Euro bzw 16186 Euro und bei 9% Wertsteigerung pro Jahr ergibt sich ein Fondswert von 643507 Euro bzw 34968 Euro jährliche Rente.

Welche Vor und Nachteile hat die Versicherung der Prismalife? Ich freue mich auf zahlreiche Antworten und bedanke mich ganz freundlich :-)

...zur Frage

Alternative zum M&G Global Basics - welcher Fonds eignet sich in der aktuellen Lage?

Hallo Community, ich habe bisher den M&G Global Basics bespart. Nachdem dieser aber seit nun knapp 3 Jahren kaum einer Wertsteigerung erzielt hat habe ich mich heute von diesem getrennt und suche nun eine neue Anlage im Bereich Fonds, die zum aktuellen Marktumfeld passt. Weiterhin ist der Manager des Fonds zurückgetreten. Ich habe sozusagen das Vertrauen auf Besserung verloren. Das Marktumfeld war ja schließlich in letzter Zeit nicht so verkehrt. Trotzdem konnte das Produkt dies nicht in positive Zahlen umsetzen. Ich bespare weiterhin den Ethna Aktiv (ca.40%), DWS Deutschland( ca. 5%), Carmig. Investistment (ca.10%), Franklin TempGlobal Bond (ca.20%) sowie den DWS Top Dividende (ca. 10%)im Sparplan. Da die Zinsen ja im Moment recht niedrig sind denke ich, dass Rentenfonds als Anlage ausgeschlossen sind. Was würdet Ihr denn noch als Alternative sehen. Zu mir, ich bin 25 Jahre jung und bespare mit diesen Fonds monatlich insgesamt 500 Euro. Ich habe nun etwa 15 % meines Depotwertes zur freien Verfügung. Was haltet Ihr für gute Fonds? Meine Anlageziel liegt so bei 4,5-8% im Jahr. Risiken bin ich bereit in Kauf zu nehmen...spekulative Anlagen sind jedoch eher nicht so meine Sache. Über hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar und wünsche ein angenehmes Wochenende :-)

...zur Frage

Wie berechne ich meine Altersvorsorge unter Berüksichtigung von Inflation?

Meine Frau und ich möchten privat für das Alter vorsorgen, da wir bereits vor dem normalen gesetzlichen Renteneintritt in Rente gehen möchten. Manche nennen das auch "finanzielle Unabhängigkeit", d.h. wir können von dem Ersparten leben, ohne zu arbeiten.

Was genau schwebt uns vor? Wir wollen in 27 Jahren, also 2046 genügend Kapital haben, dass wir für 35 Jahre davon leben können.

Jetzt bin ich mir aber unsicher, ob ich bei meiner Berechnung die Inflation berücksichtig habe.

Wie bin ich vorgegangen? Ich habe unser heutiges Vermögen genommen und unsere heutige monatliche Sparrate. Dann habe ich in heutiger Kaufkraft gedacht eine monatliche Rente festgesetzt.

Im jährlichen Zinssatz habe ich pauschal Kosten für Depot, Gebühren und Inflation abgezogen und einen einen jährlichen Nettozins von 3% veranschlagt. Sonst sagt man ja je nach Quelle, dass man mit einem breiten Aktiendepot in der Vergangenheit so jährlich 6%Rendite hat(te).

Ist meine monatliche Rente in der Entsparphase dadurch inflationsbereinigt

...zur Frage

Welcher Vermittler gibt Rabatt auf die Bestandsprovision?

Hallo!

Ich suche einen Fonds-Vermittler, der neben einem Preisnachlass auf den Ausgabeaufschlag auch die Bestandsprovisionen rabattiert. Kennt jemand einen solchen Anbieter?

...zur Frage

Gibt es ein Programm wo man seinen Depotwert als Chart darstellen kann?

Um selber zb besser nachvollziehen zu können wie sich das eigene Fondsportfolio entwickelt wäre es ja klasse wenn man täglich einmal den aktuellen Wert des Depots in Euro in ein Programm einfügen könnte und einmal den prozentualen + oder - Wert zum Kaufwert eintragen könnte so dass ein Chart entsteht und man schauen kann wie sich das Depot über einen bestimmten Zeitraum entwickelt hat. Klar, man könnte auch eine Exeltabelle erstellen aber evt kennt ja jemand ein einfaches frei verfügbares Tool zum download oder ein Programm um das eigene Depot zb so darzustellen als würde man sich den Chart vom Dax ansehen. Hoffe das war verständlich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?