Sollten 16jährige Jugendliche schon bei ihrer Bank Online-Banking nutzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Jugendliche mit einem PC gut umgehen kann und er von den Erziehungsberechtigten als zuverlässig eingeschätzt wird, warum sollte er dann ein Plus-Konto, das er also schlimmstenfalls auf Null bringen könnte, nicht auch online nutzen dürfen?

Vermutlich müssen die Eltern der Bank hier schriftlich ihr Einverständnis bekunden, aber ich hätte unter den Bedingungen keine ernsten Bedenken.

Und je eher der Jugendliche lernt, damit umzugehen, desto besser wird er auch später damit klar kommen, wenn keine Eltern mehr die Hand schützend über ihn halten.

Warum, wenn sie den PC bedienen können, können sie auch online Banking machen.

EC-Karte, Online-Banking und Telefon-Banking trotz Guthaben gesperrt!

Mir wurde ohne Ankündigung meine EC-Karte, mein Online-Banking und mein Telefon-Banking durch die Bank gesperrt, obwohl ich ein regelmäßiges Einkommen habe, auf dem Konto ein Guthaben ist und keine Pfändung ins Haus steht. Von der Postbank kann oder will mir keiner eine Auskunft geben und ich werde immer wieder darum gebeten, mich schriftlich an die Zentrale zu wenden. Ich habe gestern und heute jeweils ein Fax an die Postbank geschickt, mit der dringenden Bitte, sich telefonisch mit mir in Verbindung zu setzten und mir den Grund zu erklären. Bisher hat sich keiner bei mir gemeldet und ich stehe komplett auf dem Schlauch. Wäre ich jetzt im Ausland, hätte ich keinen Zugriff auf mein Konto. Am Schalter konnte ich gestern gegen Vorlage des Personalausweises Geld abheben. Da mir keiner eine Auskunft gibt und ich mir wirklich langsam Sorgen mache, möchte ich wissen, welche Gründe dazu führen können, jeglichen Zugang zu einem Konto zu sperren. Ich hoffe mir kann emand helfen!

...zur Frage

Versteckte Bankgebühr für Überschreitung eines Verfügungs- bzw. Überweisungslimit?

Hallo. Meine Bank führt demnächst ein sog. "Verfügungslimit" von 10k pro Werktag für das Online-Banking ein. Gibt es für so eine Umstellung eine gesetzliche Frist? Oder steht das in den AGB´s der Bank?

Demnach kann man zwar sein eigenes Tageslimit ändern, allerdings können Verfügungen, die ein von der Bank festgelegtes Tageslimit von 10k überschreiten, nicht mehr mit iTan sondern nur noch mit einem anderen Sicherungsmedium durchgeführt werden. Hierbei kann man zwischen mehreren wählen. Doch alle kosten etwas. Selbst SMS Tan kostet 9 Cent/SMS. Bsp. erhält man eine Zahlung von 50k und möchte keine Gebühr zahlen, muss man die Summe in 5 Tagen zu je 10k aufteilen. Fazit: Die Bank freut sich, dem Kunden entgehen wertvolle Zinstage.

Ist so eine Beschränkung erlaubt und bei Überschreitung eines Limits kostenpflichtig? Muss die Bank nicht eine kostenlose Online-Banking Nutzung gewähren, egal in welcher Verfügungshöhe? An wen könnte ich mich eventuell noch wenden? Verbraucherzentrale?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?