Sollte man sein Geld lieber unters Kopfkissen legen, als es den Banken anzuvertrauen?

2 Antworten

Also, das ist wohl ein Rat den keiner geben wird. Also was kann Dir schon passeren, wenn Du ca. 20.000,- Euro hast, die sind gesetzlich geschützt. Diese 20.000,- Euro Grenze gil nciht pro Person, sondern pro Konto, also wenn es denn mehr ist, einfach mehrere Konten.

Das war der erste Tipp und der gilt auch nur, wenn man dem Einlagensicherungfonds nciht traut. Sonst kann man sogar davon ausgehen, das ein Millionär sein Geld in Deutschland nciht verlieren kann.

Schwieriger ist es, wenn man in andere Produkt geht. Jede art von Fonds ist vom Markt beeinflußt. ich will hier nicht wieder alle uführen, weil schon unter anderen Punkten darauf geanwortet wurde.

Anleger haben bei Lehman nur verloren, weil sie Zertiikate von denen haben, nciht weil Geld von den Konten nciht ausgezahlt wird.

Also überlege, wieviel Du hast, welche Rendite Dir reicht und den Inflationsausgleich wirst Du immer bekommen.

Geld unter das Kopfkissen zu legen aus Angst das Ersparte zu verlieren ist sicherlich nicht die richtige Entscheidung. Wenn du dein Geld bei deiner örtlichen Sparkasse einzahlst bist du abgesichert und du brauchst wirklich keine Angst haben, dass das Geld verloren gehen kann...

Was möchtest Du wissen?