Sollte man in Initiative Q investieren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf keinen Fall. Dieser Quatsch bringt nichts.

Investiere lieber in eine Kuh. Die hält den Rasen kurz, bringt Milch und letztlich auch Steaks und Leder.

2

Am besten gleich mehrere Kühe. LOL

0
12

Aber nur dann, wenn die Kuh noch weitere 5 Kühe mitbringt, die dann jeweils weitere 5 Kühe mitbringen ...

1
2
@digit101

Aber die Kuh würde ich mir vorher gerne anschauen.

0

Hört Ihr OptiMISTen (gestohlen) denn nie auf.

Wenn der ganze Quatsch mit Krypto u. Co. von dieser Seite verschwinden würde, wäre mehr Platz für Finanzfragen.

Gefühlte tausend "Fragen" zu diesem betrügerischen Thema nerven.

Hast du dich mal gefragt, woher das Geld herkommt, das da ausbezahlt werden soll.

Von der Caritas ist es wohl nicht und auch keine staatliche Leistung.

2

??? Sags  mir.

0
21
@digit101

Es muß einen Pferdefuß geben, den du nicht kennst. Keine Firma kann Geld verschenken.

1
12
@digit101

Hat er schon, lies mal die Antwort richtig:

... das da ausbezahlt werden soll.
0

Wer hat Erfahrung mit Immobilien-Crowdinvesting?

Ich hatte bereits eine ähnliche Frage zu einer Plattform gestellt, die leider fälschlicherweise als Werbung missinterpretiert wurde und deshalb keine sinnvollen Empfehlungen und Ratschläge zustande gekommen sind. Deshalb versuche ich noch einmal mein Glück mit einer neutralen Frage OHNE Anbieter zu nennen :)

Wer hat Erfahrung mit dem Thema Immobilien-Crowdinvesting? Was haltet ihr davon im Vergleich zu traditionellen Immobilieninvestments wie z.B. offene oder geschlossene Immobilienfonds, REITs, Immobilienaktien etc.

Mir geht es hier im Vergleich nur um die Anlageklasse "Immobilien" und nicht um anderen Anlageklassen wie etwa Rohstoffe, Aktien, Festgeld etc.

Wenn ich also mein Portfolio mit Immobilien anreichern möchte, wie findet ihr dann Immobilien-Crowdinvesting im Vergleich zu z.B. geschlossenen Immobilienfonds? Welche Vor- und Nachteile gibt es gegenüber anderen Immobilien-Investments?

Vielen Dank an alle konstruktiven Beiträge :)

...zur Frage

Gibt es Immobilienfonds, die auf deutsche Städte spezialisiert sind?

Hallo zusammen. Ich suche einen Immobilienfonds der sich auf deutsche großstädte spezialisiert. Vorzugsweise Berlin, da ich selber in der Umgebung wohne. Gibt es etwas in der Richtung oder muss ich eher einen allgemeinen Immobilienfonds in betracht ziehen? Danke für Hinweise!

...zur Frage

DKB-Visa Bearbeitungszeit nach WebID?

Hallo! Ich habe gestern eine DKB-Visa Karte beantragt und auch direkt (erfolgreich) die WebID abgeschlossen. In der Mail von WebID sagt man, dass der Anbieter (DKB) sich wieder meldet. Das hat die Bank bis jetzt aber nicht. Bedeutet das, das ich jetzt schon ohne weitere Ankündigung die Karte per Post zugesandt bekomme?

Mfg

...zur Frage

Zwei Verträge mit einem Brief kündigen?

Ich habe zwei Verträge mit dem selben Anbieter, die ich nun beide kündigen möchte. Muss ich für jeden Vertrag einen eigenen Brief schicken oder kann ich auch beide mit dem selben Brief kündigen. Wäre so was inzwischen auch per Mail möglich, oder muss das noch auf Papier gemacht werden?

...zur Frage

Thema Vermittlungsvorschläge Jobcenter Wer von Euch hat Erfahrungen mit den Vermittlungsvorschlägen?

Kennt sich jemand von Euch gut mit den Vermittlungsvorschlägen vom Jobcenter aus?

Ich habe zum ersten mal Kontakt mit den Vermittlungsvorschlägen.
Habe am 21.11.2011 5 Vermittlungsvorschläge bekommen, darauf hin habe ich mich am selben Tag bei allen Firmen online beworben, dann bin ich krank geworden ( vom 28.11.2011 bis 18.12.2011. Bei den Vermittlungsvorschlägen stand dass ich bis zum 09.12.2011 Bescheid sagen soll wie es ausgegangen ist.

Da ich krank war und die AU natürlich dort abgegeben habe konnte ich in dieser Zeit keine Vorstellungsgespräche annehmen. Diese Woche am Montag ( 19.12.2011 ) hab ich mich bei der Arge wieder gesund gemeldet und alle Betriebe erneut angeschrieben und die Bewerbungsunterlagen per E-Mail erneut hin geschickt und dies dem Jobcenter auch mit geteilt dass ich mich erneut bewerbe, habe auch meine Eigenbemühungen vom letzten Monat gemailt.

Auf den Vermittlungsvorschlägen steht: Bitte schriftlich oder per E-Mail bewerben, das hab ich dann auch so gemacht. Was muss ich jetzt machen? Denn ich sollte eigentlich bis zum 09.12.2011 Bescheid sagen. Verlängert sich jetzt die Frist oder soll ich nach einer Woche erneut die Ergebnisse per E-Mail senden ?

Da Weihnachten vor der Tür steht erreiche ich telefonisch die Ansprechpartner nicht oder die Firmen haben Betriebsurlaub oder es wurde mir gesagt dass man sich nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen bei mir meldet.

Ich finde das alles etwas unsicher zumal kann ich es auch nicht beweisen wie ich vorgehe, vllt erinnert sich in einem Monat der Mitarbeiter nicht mehr daran dass er mit mir gesprochen hat. Ich möchte keinen Fehler machen und keine Sperre riskieren.

Am 21.11.2011, an dem Tag als ich die Vermittlungsvorschläge bekommen habe, war ich bei einer Arbeitsvermittlerin, ich fragte sie wie ich vorgehen soll, ob ich die Firmen anschreiben soll oder auch anrufen. Sie hat mir keine 100%ige aussagekräftige Antwort gegeben, sie meinte gerne per E-Mail und wenn keine Reaktion kommt könnte ich auch anrufen. Ich hätte natürlich nachfragen sollen, das werde ich noch beim nächsten mal, ich möchte nur nicht dass mir das falsch ausgelegt wird oder falsch verstanden wird.
Es soll auch, wenn ich mich bewerbe nicht aufdringlich erscheinen.

Meine Frage:

Wer von Euch hat Erfahrungen mit Vermittlungsvorschlägen und kann mir sagen wie man sich richtig verhält? Also zuerst per E-Mail und dann anrufen oder 2 Wochen warten? Wie macht Ihr das?

Vielen Dank für Antworten.

...zur Frage

Rentenauszahlungsstopp

Ich frage mich, ob der Postservice (zuständig für die Rentenauszahlung) berechtigt ist, die Rentenauszahlung zu stoppen, weil angeblich ein Brief an mich wegen nicht zustellbar/Umzug zurückgekommen sei. Der Rententräger selbst in Berlin hat keinen Auszahlungsstopp veranlasst. Ich könnte das Vorgehen ja noch verstehen, wenn ich die Rente per Postboten bekommen würde. Aber ich wohne seit 5 Jahren unter der Adresse und die Rente wird aufs Konto überwiesen. Jetzt stehe ich da und kann meinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen, habe zusätzliche Kosten und fühle mich entsprechend verunsichert. Per e-mail habe ich den Sachverhalt geklärt, aber außer einer Empfangsbestätigung bekomme keine weitere Auskunft. Außerdem frage ich mich, ob die aus dem Vorgehen resultierenden Kosten von der Post zu erstatten sind. Hat Jemand schon mal eine solche Erfahrung mit dem Post-Renten-Service gemacht und wie lief das dann ab ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?