Sollte man auf Unternehmensanleihen mit einer mittleren Rendite setzen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere. Man nennt sie auch Rentenpapiere. Man hat einen Nennwert und einen Zinssatz. Der Kurs der Anleihe ist immer ein Prozentsatz vom Nennwert. Bei Rückgabe erhält man immer den Nennwert. Zwischen Emission und Rückgabe schwankt bei Anleihen auch der Kurs. Z.B. wenn die Zinsen steigen, fällt der Kurs und umgekehrt. Je nach dem wer die Anleihe emittiert, gibt es Unternehmensanleihen, Schuldverschreibungen , Inhaberschuldverschreibungen, Bundesanleihen Pfandbriefe, Kommunalobligationen, Industrieanleihen, Optionsanleihen.

Unternehmensanleihen sind nicht durch die Einlagensicherung der Bank abgesichert. Wichtig bei Anleihen ist deshalb die Bonität des Schuldners. Diese werden in der Regel geratet nach von Standard Poor, Moodys, Fitch usw. Je schlechter die Bonität des Schuldners desto schlechter das Rating und desto höher der Zinssatz den er zahlt. Das ist der Preis für das Risiko.

Angesichts des Risikos würde ich nicht auf Unternehmensanleihen setzen sondern auf Sachwert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2,5% sind bei dem derzeitigen Renditeumfeld so unriskant nicht. Hat man einen Kurzläufer mit der Rendite, so gibt es sicherlich Risiken.

Von generellen Aussagen und Regeln würde ich absehen. Wenn du eine konkrete Unternehmensanleihe gefunden hast, kann man genauer hinsehen, wo denn eine Firma steht.

Wenn du im Umfeld der Topbonität suchst, wirst du auch bei Unternehmensanleihen derzeit nur eine sehr geringe Rendite finden.

Ablesen könntest du das an den Renditen von Staaten mit Rating AAA und davon ausgehend den Spread ermitteln, der dich zu den 2,5% bringt. Das Rating wird dann signifikant schlechter oder die Laufzeit lange sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre das eine gute Strategie solche Anleihen zu kaufen?

Nein. Angesichts des Totalverlust- und Klumpenrisikos solltest Du lieber auf ca. 0,7 % p.a. erwartete Verzinsung verzichten und Dein Geld mit Einlagensicherung als Tages- oder Festgeld anlegen.

Solche Regeln sind für den Katastrophenfall und den Kleinsparer völlig ungeeignet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?