Frage von FragendeFrage, 130

Sollte man auf einen Crash warten bevor man mit Wertpapieren langfristig investiert wenn diese aktuell einen hohen Kurs haben?

Hallo liebe Börseninteressierte,

ich habe vor in diverse marktdominante Aktien wie beispielsweise Apple, Allianz, Nestle, Lockheed Martin und weitere langfristig zu investieren. Jetzt ist es aber so, dass z.b. Apple momentan auf astronomische Höhen gewachsen ist (siehe Kursentwicklung). Da würde es ja wenig Sinn machen wenn ich jetzt einsteige weil nach oben nicht mehr viel Luft ist, oder? Apple wirft wenig Dividenden ab, aber die Gesamtrendite war in den letzten 10 Jahren gigantisch aufgrund des Kurswachstums. Was meint ihr: warten bis die Kurse wieder drastisch sinken, oder einfach einsteigen? Gerade bei Apple sehe ich viel Zukunftspotential wegen innovativen Erfindungen (iWatch series), Top Manager und auch weil sie international führend sind. Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass ich erst in zwei Jahren investieren kann, weil ich noch in Ausbildung bin, daher habe ich es nicht so eilig :)

Antwort
von detlef32, 37

Rein rational betrachtet klingt das gut - nur leider ticken die Menschen (und auch Du) nicht so.

Beispiel: 2000, 2008

Crash kam in kleinen Schritten, erst mal 10% ins Miese, dann plötzlich 30% bis wir dann in etwa 70% gegenüber dem letzten Höchstkurs verloren hatten. (DAX). Und bei Einzelwerten war es noch drastischer.

Ok - und wer sagt wem wann ein guter Einstiegskurs da ist? Bei einem Rücksetzer wie 2015 ( 30%) oder doch noch weiter warten bis es weiter nach unten geht?

Und wer hat die Nerven in einen fallenden Kurs einzusteigen und nicht Angst zu haben das es noch um weitere 30% nach unten geht und aus Angst (oder Gier noch einen besseren Kurs zu erwischen) den Punkt verpasst.

Nee - so funktioniert das nicht. Oder jedenfalls nur für sehr, sehr wenige Menschen.

Langfristig sich aufstellen bedeutet das Geld für lange Zeit verplanen aber sich jetzt für eine Auswahl von Aktien die man für die nächsten 6 Monate gut findet zu entscheiden.

Und diese Entscheidung mindestens wöchentlich einmal zu reflektieren und aufgrund der neuen Erkenntnisse zu verkaufen, zuzukaufen oder halt zu halten. Und das die nächsten x Jahre lang.

Wenn Verluste da sind nicht mit der Wimper zu zucken und einfach bei seiner Entscheidung zu bleiben (oder die Entscheidungskriterien überdenken) und wenn Gewinne da sind das Gleiche. Reflektieren, ist die Aktie ok für die nächsten x Monate? Falls ja - halten, Falls nein - gibt es was besseres?

Antwort
von michaelbaumann, 16

man weiß nie, ob und wann ein Crash kommt. Den 100%-richtigen Ein- oder Ausstieg in Aktien kann man sowieso nicht kennen.

Ich persönlich ziehe Aktienfonds (möglichst solche ohne Ausgabeaufschlag) vor: zwar etwas geringere Gewinnchancen, dafür aber auch niedrigere Risiken.

Du kannst ja in nächster Zeit den Markt etwas beobachten, um dann, wenn es für dich gilt, alles richtig zu machen.

Antwort
von GoaSkin, 51

Mit der Denke "Größe Macht Eindruck" sollte man nicht in den Aktienmarkt einsteigen. Weder Stabilität, noch Renditen sind deshalb vielversprechender, weil ein Unternehmen groß oder marktdominant ist. Wenn du vor hast, Vermögen einfach nur mit guten Renditen lange liegen zu lassen, ohne ständig das Geld von einer Aktie in die nächste zu investieren, dann solltest du dich nach guten, gemanagten Fonds umschauen.


Aktien sind eher geeignet, um kurzfristige Rendite zu erzielen, d.h. zu günstigen Zeitpunkten zu kaufen, dann aber täglich beobachten und zur richtigen Zeit auch schnell wieder abzustoßen. Aktien sind aber definitiv nichts, wo man getrost sein Geld investieren kann und sich daraufhin auf sicheren Dividenden auszuruhen.


Wenn ich Aktien über ein Jahr besitze, dann ist das schon eine sehr lange Zeit. Meistens liegen zwischen Kauf und Verkauf eher 1-3 Monate.

Kommentar von FragendeFrage ,

"Wenn du vor hast, Vermögen einfach nur mit guten Renditen lange liegen zu lassen, ohne ständig das Geld von einer Aktie in die nächste zu investieren, dann solltest du dich nach guten, gemanagten Fonds umschauen."

Ich glaube du hast mich ein wenig missverstanden. Ich will kein Trader, bzw. Spekulant sein, der bei einem Tief schnell verkauft, sondern ich möchte wirklich die Strategie Buy&Hold umsetzen. Ich wollte nur wissen, ob das mit möglichst breit diversifizierten Aktien Sinn macht. 

Kommentar von GoaSkin ,

Die Strategie "Buy and Hold" funktioniert seit einigen Jahren nicht mehr. Das, was man einst als "konservative Aktien" bezeichnet hat, d.h. Aktien, die regelmäßig Dividenden ausschütten; dabei aber kaum Kursschwankungen haben - so etwas gibt es nicht mehr. Selbst Aktien von Unternehmen, die ihr Produktportfolio kaum verändern müssen und deren Marktanteil sich kaum ändert, gehen mittlerweile hoch und runter. Der Aktienkurs spiegelt nur indirekt einen Unternehmenswert wieder, sondern richtet sich in erster Linie nach Angebot und Nachfrage bezüglich der Aktie als solche. Dabei muss zunächst bedacht werden, dass aufgrund der niedrigen Zinsen die Leute ihr Geld lieber an der Börse investieren. Dadurch ist die allgemeine Nachfrage an Aktien gestiegen, was sich unter dem Strich positiv auf viele Kurse auswirkt. Im Falle einer größeren Leitzins-Erhöhung würden die Indices samt ihrer Papiere nach unten gehen. Zu dem wirken sich tagesaktuelle Nachrichten - im positiven wie im negativen - auf die allgemeine Laune der Aktionäre aus. Passieren Dinge wie Fukushima, haut das die Kurse nach unten. Da kann eine Firma noch so gut dastehen. Sie ist gegen solche Ereignisse nicht immun; auch dann nicht, wenn Fukushima für sie eigentlich garnicht zur Sache tut.

Eine Alternative zu Aktien sind Fonds wie der Kapital Plus von der Allianz oder Tausende Andere. Sind Diese gut geführt, dann bekommt man genau das, was man möchte: Ein Papier, das sich zum Langfristigem Investment eignet, regelmäßig Dividenden ausschüttet und ein geringes Verlustrisiko hat.
Das Prinzip dabei ist, dass ein Finanzinstitut ein Wertpapier ausgibt und das Geld im Hintergrund von einem Fondsmanager in wechselnde Papiere investiert wird. Der Wert eines Fonds-Anteiles entwickelt sich dabei analog zum Fondsvermögen auf Basis der Aktien, in die das Kapital im Hintergrund investiert ist. Viele Direktbanken bieten auf zahlreiche Aktienfonds 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag, sodass der Kauf von Aktienfonds dann auch nicht mit höheren Gebühren behaftet ist, wie der direkte Aktienkauf.

Kommentar von Zappzappzapp ,

Deine Ratschläge sind nicht verkehrt, allerdings sehr auf Deine persönliche Einstellung zugeschnitten, die nicht jeder haben muss.

Ich bin anderer Meinung, was das Ende von "Buy and Hold" betrifft. Man muss zwar sorgfältiger hinsehen als "früher" und es kann, wie bei allen anderen Strategien auch mal daneben gehen. Bei mir hat es mit einigen Werten sehr gut funktioniert.

Man muss dann eben nur langfristig auf das Kapital verzichten können, damit man Kurdellen aussitzen kann.

Die Börsen sind auf Grund der Digitalisierung natürlich viel hektischer und beeinflussbarer geworden, aber die großen Grundregeln sind sind immer noch die gleichen.

Kommentar von FragendeFrage ,

Gerade diesen Finanzinstituten traue ich nicht. Ich tu mich da schwer ihnen die Verwaltung meines Geldes zu überlassen. 
Ich glaube am sichersten sind Investments in Ratingagenturen wie Moody's oder besser noch Schattenbanken wie Blackrock. Das sind die Akteure die den Weltmarkt in unglaublich drastischer Weise beeinflussen und Krisen bisher immer überstanden haben. Ich glaube es wäre nicht unklug verstärkt in diese zu investieren. Der Weltmarkt reagiert stark auf diese ganzen Ratingagenturen und seltsamerweise erschüttern Krisen nie diese Unternehmen. Das dürfte sich nicht nur als rentabel, sondern auch als sicher erweisen. Ich werde mir aber zunächst ein Musterportfolio bei Wikifolio erstellen und das Aktieninvestment die nächsten zwei Jahre über testen. Geld habe ich momentan sowieso nicht genug aufgrund meiner Ausbildung...

Antwort
von Rat2010, 56

Wer wartet verliert.

Du hast etwas abenteuerliche Vorstellungen von der Börse. Es wird weder zum Ausstieg noch zum Einstieg geläutet.

Fast alle Marktteilnehmer haben die selben Informationen und wenn viele glauben, dass die Kurse fallen sind die schon raus. Unkenrufer, Crashpropheten und wie du sie nennst, stabilisieren die Börse.

Trotzdem wird es auch mal wieder nach unten gehen. Ob der Rücksetzer aber unter oder über dem aktuellen Niveau endet, weiss kein Mensch und das gilt immer!!!

Wenn du dich auf wenige sehr teure Werte konzentrieren willst, wünsche ich dir viel Spaß! Deine Ideen sind nur für Anfänger ok.

Kommentar von FragendeFrage ,

"Wenn du dich auf wenige sehr teure Werte konzentrieren willst, wünsche ich dir viel Spaß! Deine Ideen sind nur für Anfänger ok."

Wieso? Ein breit diversifiziertes Aktiendepot kann doch ebenso gut sein, wie ein Fonds.

Kommentar von Rat2010 ,

Wenn du dir sicher bist, dass du Verluste von 50 % und mehr in einer Aktie locker wegstesckst. Wenn du eine perfekte Strategie hast und auch weisst, was du machst, wenn du so richtig falsch gelegen hast, ist alles gut.

Du nimmst nur für dich erst mal die höchste Risikoklasse an. Vielleicht passt die für dich nur haben in der Vergangenheit sehr viele festgestellt, dass sie sich falsch eingeschätzt haben.

Profis - und damit meine ich nicht nur die Fondsmanager - gehen an das Thema nicht so ran, dass man im ein paar Aktie investiert.  Am Anfang steht, den Anleger und seine Ziele kennen zu lernen.

Es gibt Gründe, aus denen wenige Aktien für fast keinen, der sich von einem Profi beraten lässt, der richtige Weg sind.

Antwort
von Privatier59, 69

Wenn Du erst in 2 Jahren mit dem Anlegen anfangen willst, ist es heute wirklich noch zu früh, sich Gedanken über die Aktien zu machen in Du anlegen willst.

Allerdings könnte Deine Hoffnung auf den großen Crash und die dann angeblich so ideale Einstiegsmöglichkeit ohnehin ein Warten auf Sankt Nimmerlein werden. Wer so denkt wagt in der Regel niemals den Einstieg. Gerade die von Dir zitierte Apple-Aktie ist da ein schönes Beispiel. Die ist in den letzten 10 Jahren zwar nicht kontinuierlich aber doch stetig gestiegen. Zauderer hätten davon nichts gehabt.

Wenn jemand langfristig in Aktien investieren will, sollte er m.E. ohnehin besser auf Fonds als auf Einzelwerte setzen, der besseren Risikostreuung Willen.

Kommentar von FragendeFrage ,

Ich habe vor in über 15 verschiedene Aktien zu investieren, da sollte die Risikostreuung doch eigentlich recht gut sein, wenn es Unternehmen sind die alle in verschiedenen Branchen und teilen der Welt sind. In Fonds wollte ich ursprünglich investieren aber die Gesamtrendite ist da wesentlich kleiner als ein Direktinvestment in Aktien. Klar, Fonds mindern das Risiko, aber da die Zukunftschancen von Apple, Google, Amazon und Co. quasi "gesichert" sind und die keine nennenswerten Konkurrenten haben, denke ich nicht, dass die insolvent werden. Welchen Fonds würdest du mir denn vorschlagen der eine hohe Gesamtrendite und mittleres Risiko hat? Biotechnologie-Fonds haben zwar gute Renditen, aber viele von denen sind noch neu und haben nicht mal nennenswerte Gewinne gemacht.

Nein, ich wollte eigentlich eher wissen ob man rein gewinntechnisch viel rausholen kann wenn man in Aktien investiert die astronomisch hohe Kurse haben. Ich kann mir z.b. bei Apple oder Google kaum vorstellen, dass die in den nächsten 10-20 Jahren genauso ansteigen werden wie in den letzten 10. Oder ist diese Befürchtung falsch? 

Kommentar von NasiGoreng ,

 In Fonds wollte ich ursprünglich investieren aber die Gesamtrendite ist da wesentlich kleiner als ein Direktinvestment in Aktien. Klar, Fonds mindern das Risiko ....

Ob bei Fonds die Gesamtrendite und dafür auch das Risiko kleiner ist. als im eigenen Depot mit Direktanlage kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt gute und schlechte Fondsmanager, aber auch gute und schlechte Privatanleger.

Junge und dynamische Anfänger müssen auf jeden Fall erst mal viele Jahre lernen und Lehrgeld zahlen.   

Antwort
von heinuun, 12

Grundsätzlich macht es nicht viel Sinn, sich jetzt schon Gedanken über Aktieninvestments zu machen, wenn man erst in 2 Jahren investieren möchte. Bis dahin wird so viel passieren (Apple stand vor der Erfindung des iPhones (ca. 10 Jahre) vor der Pleite), also sollte man sich zum Zeitpunkt der Investitionen Gedanken über die Werte und das Umfeld machen, denn alle Werte, die Du nennst können in der heutigen Zeit schnell bedeutende Konkurrenz bekommen oder durch eine falsche Produktentwicklung auf die Nase fallen (siehe Samsung Galaxy, würde das mit dem iPhone passieren, hätte Apple ein Problem).

Woher weißt Du, dass die aktuelle Bewertung eventuell exorbitant ist? Woher weißt Du, dass Amazon nicht noch auf 5000 USD steigt? Wer hätte 1997 gedacht, dass Amazon nach der Emission von unter 2 USD auf den heutigen Wert steigt. Da haben viele schon bei 20 USD (immerhin über 1000% plus) gedacht, dass sei das Ende und der Kurs sei exorbitant hoch.  

Du möchtest in 15 Werte investieren, aber aktuell hast Du noch kein Geld zum investieren, da stellt sich die Frage, wieviel Du pro Wert investieren möchtest? Denn man sollte auch auf die Gebühren achten.

Buy & Hold Strategie möchtest Du machen? Das wäre bei den von Dir genannten Werten sicher super gewesen, aber Du hast auch nur die Werte genannt, bei denen es langfristig außergewöhnlich gut gelaufen ist und die momentan durch die Presse gehypt werden. Für eine solche Strategie eignen sich meines Erachtens eher dividendenstarke Titel, da Du alleine durch die Dividendenzahlung über die Jahre hinweg ordentliche Erträge erwirtschaften kannst, garantiert ist das aber auch nicht. Grundsätzlich stellt sich die Frage ob Kostolanys Strategie "Kaufe eine Aktien, schlafe 10 Jahre, und erfreue Dich dann über die tolle Entwicklung" noch funktioniert. Die Märkte haben sich verändert, sind schneller geworden und somit auch die Auf- und Abstiege.

Die Titel, die Du aufgeführt hast sind allesamt USD Werte und diese haben zum Euro hin natürlich auch noch deutlich profitieren können, da der USD in den letzten Jahren auch über 40% aufgewertet wurde. Das kann auch schnell in die andere Richtung gehen und wenn der USD 40% fällt bringen Dir 40% in der Aktie auch nichts.

Du siehst also, es gibt einige Dinge, die man beachten sollte und die absolut keine zwei Jahre vor der geplanten Investition bekannt sind. Also abwarten bis es so weit ist und sich dann wieder Gedanken machen, wo rein investiert werden kann.

Kommentar von FragendeFrage ,

Zunächst einmal vielen Dank für die Antwort. Das klingt plausibel was du da sagst. Die Werte könnten ja noch steigen. Ich glaube ich werde vorerst mal ein Musterportfolio bei Wikifolio erstellen und die nächsten zwei Jahre schauen wie sich das so entwickelt. Gerade bei Google habe ich recht wenig bedenken, weil sie in VirtualReality investieren. Das müsste, wenn alles gut geht, die Kurse nach oben treiben. Ich glaube aber das sicherste sind Investments in Ratingagenturen wie Moody's oder besser noch Schattenbanken wie Blackrock. Das sind die Akteure die den Weltmarkt in unglaublich drastischer Weise beeinflussen und Krisen bisher immer überstanden haben. Ich glaube es wäre nicht unklug verstärkt in diese zu investieren. Wie siehst du das?

Kommentar von heinuun ,

Das Ganze über ein Wikifolio erstmal zu testen ist eine sehr gute Idee. Vielleicht findest Du dort ja sogar ein Wikifolio, dass Deinen Vorstellungen entspricht - passiv momentum 12m vielleicht  ;) -, dann kannst Du auch dort hinein investieren!

Mit Deinen vorgeschlagenen neuen Werte gehst Du natürlich in eine ganz andere Richtung, was nicht schlecht ist, denn die Mischung machts. Neben Deinen bereits genannten IT-Werten noch Finanztitel beimischen ist sicherlich nicht unklug, dabei darfst Du als einflussreichste Bank Goldman Sachs nicht vergessen, aber Du bist wieder nur auf der US Schiene.

Zur Diversifikation gehören nicht nur unterschiedliche Werte, sondern auch unterschiedliche Branchen, Regionen, Staaten, Währungen. 

Für Dein Vorhaben (sehr langfristig investieren) wären meiner Ansicht nach Dividendentitel eine gute Idee wie z.B. Deutsche Post, Deutsche Telekom, Total, Royal Dutch, MüRü, Allianz, Swiss Re, Daimler und und und da gibt es unzählige alt eingesessene Unternehmen, die guten Dividenden ausschütten und so Deine Anfangsinvestitionen über die Jahre hinweg zurückzahlen. Ob die jetzt schon zu teuer sind liegt dann im Auge des Betrachters.

Antwort
von Apolon, 17

Zu deiner Frage folgenden Hinweis!

Experten dürfen solche Fragen auch in einem Forum ohne ausführliche Beratung des Kunden nicht beantworten.

Ist uns gesetzlich verboten.

Daher empfehle ich dir, einen Anlage-Experten in Ortsnähe aufzusuchen und um eine Beratung zu ersuchen.

Gruß Apolon

Kommentar von althaus ,

Warum soll er einen Experten zur Last fallen, wenn er derzeit keinen Cent zum Anlegen hat? Die Experten beraten auch nicht nur zum Spaß und Zeitvertreib. 

Den Rat kann ich nicht nachvollziehen! 

Kommentar von Apolon ,

Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass hier im Forum nur Laien zu solchen Fragen antworten dürfen.

Alle anderen würden ihre Zulassung verlieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community