Sollte eine krisensichere Anlage immer auch Sachwerte enthalten?

5 Antworten

Gegenfrage: Was wäre die Alternative? Papiergeld? 0% Zins auf dem Konto bzw. Geldentwertung durch negativen Realzins? Viele Menschen, die reich sind sind es meist durch Sachwerte wie Immobilien und Rohstoffe geworden. Der Vorteil der Sachwerte ist aus meiner Sicht, dass diese immer einen Gegenwert haben werden. Auch Gold wurde hier angesprochen. Es ist richtig, dass es lange gedauert hat bis man hier ins Plus kam. NIchts desto Trotz hatte Gold immer einen Wert und wird auch weiterhin einen Wert haben. Um die Frage also zu beantworten. Ein klares JA. Wie immer im Leben. Die richtige Mischung macht es.

Was verstehst Du unter "krisensicher?"

Schutz vor Erhöhung der Inflationsrate?

Währungsschwankungen, weil gerade mal wieder eine Schuldenkrise bei einem Euroland droht?

Für mich lautet die Frage anders, wieviel lege ich nicht in Sachwerten an, weil ich eine Liquiditätsreserve halten will.

Wer vor 1939 in einer deutschen Großstadt eine Immobilie als krisensichere Anlage erworben hat, konnte 1945 Backsteine zählen.

Kaum besser ging es dem, der nach 1990 blühende Landschaften in den neuen Bundesländern erwartet hat und teuer Immobilienschrott erstand.

Wer 1980 Gold als krisensichere Anlage erworben hat, konnte 20 Jahre lang warten bis er wieder eine schwarze Null hatte.

So viel zur Solidität von Sachwerten und zu ihrer Krisensicherheit. Vor welcher Krise willst Du Dich schützen? Hoffentlich kriegst Du bei dieser Frage nicht die Krise weil Du über solche Nebensächlichkeiten noch nicht nachgedacht hast.

Was möchtest Du wissen?