Sollen wir Geld an die Bausparkasse zurück überweisen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kommt auf den Sachverhalt und den Kündigungsgrund an. War die Bausparsumme erreicht? Dann gaben bisher Schiedsgerichte und Gerichte den Bausparkassen recht - dann ist der Vertragszwecke erfüllt und der Vertrag darf gekündigt werden.

Ist die Bausparsumme noch nicht erreicht gewesen, aber die ZUteilung schon erfolgt? Haben Sie auf das Bauspardarlehen verzichtet? Dann ist es strittig - Vertragszweck, so argumentieren die Bausparkassen, ist ja Erlangung des Darlehens.

Auf jeden Fall haben Sie ehrlich gesagt schlechte Karten. Bisher wurde immer pro Bausparkassen entschieden. Musterprozesse der Verbraucherzentralen sind, soweit ich weiß, noch nicht mit Urteil beendet.Einfach zurücküberweisen bringt gar nichts.

LittleArrow 28.08.2015, 22:00

Bisher wurde immer pro Bausparkassen entschieden

So ist es nicht! Leider ist Deine Antwort recht irreführend. Ich empfehle daher lieber den Link von Privatier59:-)

2

Hallo,

ich stimme in diesen Fall der Susi zu. Ist die Sparsumme erreicht, ist die Kündigung rechtens. Wenn jedoch nicht, muss geschaut werden, ob sich tatsächlich ein Rechtsstreit

[...] Werbung vom Support gelöscht

lohnt. 

Denn die Gewinnchancen sind hier leider sehr nachteilig für den Verbraucher.

Aufgrund der geringen Zinsen, wollen die meisten Anbieter ihre Verträge abstoßen. Nicht vergessen, das Kündigungsrecht besteht immer auf beiden Seiten.  

LittleArrow 29.08.2015, 21:11

Deine Antwort mißfällt mir durch Deine, auch in diesem Fall wenig hilfreiche Werbung.

"Nicht vergessen, das Kündigungsrecht besteht immer auf beiden Seiten." 

Das beidseitige Kündigungsrecht noch lange nicht höchstrichterlich entschieden wurde.

0
ffsupport 31.08.2015, 04:20

Liebe/r Patrizia425,

Fragen und Antworten dürfen auf finanzfrage.net nicht dazu genutzt werden, kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Die Werbung in Deinem Beitrag wurde daher gelöscht.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.finanzfrage.net/policy. Die weiteren Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

0
betroffen 23.08.2017, 15:02

Oha !

Bin bei der Suche nach Diskussionen bezügl. Thema Bausparvertrag auf diese alte Frage gestoßen.

-Und dabei auf eine gefähliche Falschaussage, offensichtlich von einer Dilettantin, die ich nicht unkommentiert stehen lassen kann:

"Nicht vergessen, das Kündigungsrecht besteht

immer auf beiden Seiten." - Falsch, gaaahaans falsch !

Bei Bausparverträgen hat der Sparer ein permanentes Kündigungsrecht.

Die Kasse hat grundsätzlich kein Kündigungsrecht.      -     Es sei denn, der Sparer hält sich nicht an die Regeln. Z.B. Monatliches Übersparen, mehrmonatiges nicht Besparen, gesamtes Übersparen der Bausparsumme. Und seit Frühjahr 2017 auch: Mehr als 10 -jähriges Nichtannehmen des Darlehens nach Zuteilungsreife.

0

Was möchtest Du wissen?