Soll ich nach 10 Jahren Ehe einen Ehevertrag unterschreiben?

5 Antworten

Er bezahlt die Warmmiete und die Urlaube.

Nicht zu fassen .... wenn es nicht zum Weinen wäre würde ich jetzt vor Lachen vom Stuhl fallen.

Verrate mir einmal, womit er Deine/n Einsatz / Leistung für die Familie honoriert. Das er Dir einmal oder auch öfter einen Urlaub finanziert? Wieviel Prozent seines Einkommens investiert er ! in die Familie ? Wieviel persönliche Zeit / Einsatz bringt er für seine Familie auf? Und dann frage Dich einmal wieviel Du prozentual von Deinem Einkommen / von Deiner Kraft Du für Deine Familie gibst.

Sorry .... aber Du wärest schlichtweg blöde , wenn Du nachträglich einem derartigen Ehevertrag zustimmst.

Ohne diesen Vertrag, würde er auch das Haus nicht für uns kaufen. Unsere Kinder wünschen sich so sehr ein eigenes Haus mit Garten.

Dein Mann ist ein ganz mieser Egoist, der zudem auch noch Eure Kinder "bestrafen" möchte, wenn Du ( Dich ) seinem Willen nicht ( fügst ) nachkommst.

Noch eines .... ich habe eher das Gefühl / die Intuition .... der holde Herr Gemahl plant den Ausstieg / die Scheidung .

Vielen Dank für den netten Kommentar! Ich sehe das eigentlich genauso denn soo doof bin ich nicht. Ich lass mich nicht darauf ein. Das geht einfach gegen den gesunden Menschenverstand. Danke und viele Grüße.

3
@Marta663

Sehr gut! Ich stimme wilees und Wassonst voll und ganz zu. Das ganze Ding krankt an allen Ecken und Enden!

Nützt jetzt aber auch nicht, du musst ja eine Entscheidung treffen.

Entweder DU lässt dich JETZT scheiden (während der Ehe wurden ja Immobilien angeschafft - das ist Zugewinn und wird hälftig aufgeteilt) und machst es wie Wassonst geschrieben hat, oder du schlägst mit einer anderen Summe ein.

Da würde ich doch mal wenigstens um ein durchschnittliches Festgehalt in VZ rechnen. Und da du als Mutter und Ehefrau ja keine 39/40 Stunden Woche hast, sondern 24/7 Gewehr bei Fuß stehst, würde ich da noch einen Wochenend- und Feiertagsaufschlag hinzurechnen. Sagen wir mal, du schlägst ihm eine Summe pro Ehejahr von etwa 60.000 - 80.000 Euro vor. Danach ist das Ding ohnehin gelaufen.

Ich sags mal offen und direkt: Der hat die Koffer quasi schon gepackt!

Und jetzt würde ich auch geich, BEVOR du mit ihm redest, einige Unterlagen der Immobilien, des sonstigen Vermögens (Konten, Sparbücher, Aktien, Fonds etc.) zumindest kopieren und beiseite schaffen. (Und niemanden sagen! Sind ja immer alles die besten Freunde ;-) )

Da kommst du sonst hinterher nicht mehr dran. Den Fall hatte ich mal im entfernten Bekanntenkreis.

Viel Glück!!!

3

Ein Ehevertrag ergibt für dich nur Sinn, wenn du damit besser wegkommst, als mit der gesetzlichen Regelung. Dein Ehemann will dich aber mit Peanuts abspeisen. Schön, dass du ihn liebst, wie sieht es denn umgekehrt aus?

5.000 € pro Ehejahr und er hat mehrere Immobilien? Das ist nicht dein Ernst?!

Dann soll er das Haus nicht kaufen. Lass dich dann scheiden und kauf dir und den Kindern vom dir zustehenden Zugewinn ein Haus.

So sieht auch mein Gefühl aus. Und ich habe mich auch nicht auf eine weitere Diskussion eingelassen. Vielen Dank für die lieben Ratschläge.

1

Einfach nicht unterschreiben; jetzt hat Dein Mann doch kein Druckmittel mehr. Mir dünkt eher, er plant schon die Scheidung - anders ist sein plötzlicher Wunsch nicht zu erklären.

Mir dünkt eher, er plant schon die Scheidung - anders ist sein plötzlicher Wunsch nicht zu erklären.

Das ist der einzig logische Schluß, den man aus diesem Verhalten ziehen kann.

3

Ich schließe mich den übrigen bisherigen Antworten an:-)

Vielleicht sagst Du ihm einfach, dass € 5.000/Ehejahr, also € 50.000 insgesamt, eine bezifferte Beleidigung ist, die mindestens um das Zehnfache zu niedrig ist.

Wir haben uns auch öfter gestritten in der letzten Zeit.

Solche Streitaktionen können auch provoziert worden sein. Vielleicht von ihm absichtlich oder von Dir wegen seiner Beleidigung.

Ich liebe ihn

Liebe macht blind, aber Dich glücklicherweise nicht! Vielleicht musst Du etwas seine Eifersucht steigern, indem Du mit Deiner Freundin abends ausgehst (sofern das Corona-unschädlich ist), z. B. zum Essen. Aber das musst Du ihm nicht unter die Nase binden.

Lange Rede, kurzer Sinn. Verhandeln - er soll eine Null dran hängen an die 5000 p. a.

Dann passt das.

Aber ich frage mich gerade, ob das alles so stimmen kann. Jemand der Immoblien im Wert 6 bis 7stellig besitzt, lebt in einer Mietwohung? Kaum zu glauben. Allein die Mieteinnahme finanzieren dann ja eine Immobilie. Aber genau das ist der Punkt. Wert der Immobilien wird gesehen, die Belastung durch Kredite ist unbekannt. Der Wert kann ja stimmen, aber wenn die Belastung erheblich ist, bleibt doch nix übrig, ggf. ein Minus.

Hallo. Vielen Dank für den Kommentar. Natürlich sind die Immobilien großteils finanziert. Wir wohnen zur Miete, weil die Ansprüche an ein eigenes Haus sehr hoch sind. Bauen ist keine Alternative. Das vom Ehemann erwirtschaftete Geld wird größtenteils in die eigenen Immobilien/ Bauvorhaben gesteckt. Wie gesagt, keine Ahnung was richtig ist. Allein der Gedanke daran, kommt für mich dem gleich, als würde ich schon meine eigene Scheidung unterschreiben.

1

Was möchtest Du wissen?