Soll ich meine " Soll" Stunden bekommen, oder darf mich mein AG mit weniger Stunden anteilen???

4 Antworten

Mit diesem Problem stehst Du nicht allein, denn gerade 450 € Kräfte werden meist flexibel eingesetzt.

Hast Du allerdings einen Vertrag unterschrieben, der einen festgelegten Stundenplan enthält. Auf diesen dürftest Du dann bestehen.

Das hängt davon ab wie es im Arbeitsvertrag steht und wie es in der Vergangenheit war. Wenn im Arbeitsvertrag genau von 45 Stunden die Rede ist, hast du auch Anspruch darauf, genau 45 Stunden zu arbeiten, bzw. wenn nicht, das Geld für 45 Stunden zu bekommen.

Steht da aber "bis zu 45 Stunden", dann kannst du auch für weniger eingeteilt werden und entsprechend weniger Geld bekommen. Allerdings ist dann auch entscheidend, wie es in der Vergangenheit war. Wenn du sonst trotzdem immer genau 45 Stunden gearbeitet hast, dann kannst du dich auch künftig darauf berufen. Wenn es aber, wie du schreibst, schon immer mal 28 oder 38 Stunden waren und im Arbeitsvertrag nicht verbindlich von genau 45 Stunden die Rede ist, wirst du nichts machen können.

Hallo,

schau in deinen Arbeitsvertrag und vergleiche mit dem folgenden Muster:

http://www.ihk-lueneburg.de/recht_und_fair_play/mustervertraege/320540/Mustervertraege28410.html

steht auch in deinem AV der Passus :

" Der Arbeitnehmer erhält eine monatliche Vergütung in Höhe von xxxx EUR. Die Vergütung wird jeweils ......... "

dann stehen dir meiner Meinung nach diese 450,- Euro monatlich rechtlich zu. Es ist Sache des AG dich vertragsgemäß zu beschäftigen wobei die Stundenanzahl der Chef vorgibt. Tut er das nicht, geht es zu Lasten des AG.

Als Arbeitnehmer möchte man schon monatlich mit einem festen Lohn rechnen dürfen. Wozu gibt es sonst Verträge, wenn sie später willkürlich ausgelegt werden ?

Ansonsten einen anderen Minijob suchen ! K.

16

Du magst zwar Recht haben, aber es gibt ja Verträge, wo nach Stunden/Einsatzzeit verhütet wird. Das hat der Fragesteller nicht mitgeteilt, somit mag auch rechtens sein, wenn er weniger arbeiten muss und dafür auch entsprechend weniger Geld in der Summe erhält.

1
32
@TOPWISSENinfo

wo nach Stunden/Einsatzzeit verhütet wird

....;-) Ja, ja ... z.B. hier in FFM im Bahnhofsviertel, ist das weit verbreitet ....;-)

5
41
@TOPWISSENinfo

TOPWISSENinfo, wenn Swetland schreibt....

mit 45 Stunden monatlich eingestellt.

geh ich mal davon aus, dass es auch so im AV festgehalten wurde.

Ich hoffe mal, diese Aussage beruht nicht auf eine Annahme, die sie im guten glauben so unterschrieben hat und die Realität ist so wie hier beschrieben.

Ein AN der monatlich mit einer festen Summe rechnen muss, kann solch einen Vertrag gar nicht erst unterzeichnen.

K.

0
16
@Juergen010

Auch der beste Texter kann mal ein Tippfehler haben ;) H ist ja nicht weit von G, ich denke das kann man um die Uhrzeit (23:59) auch mal verzeihen ;)

1

Wie ist das Verhältnis des Gehalts von Voll- zu Teilzeit?

Gibt es einen Richtwert für den Unterschied? Kann man sagen, dass Teilzeit immer genau der selbe Stundenlohn ist, aber eben weniger weil man auch weniger Stunden arbeitet oder muss man da noch irgendwelche anderen Abschläge in Kauf nehmen?

...zur Frage

Teilselbständig: kann ich Ehefrau einstellen?

Hallo, ich bin angestellter und meine Ehefrau ist Hausfrau und über mich familienversichert. 6 Stunden pro Woche arbeite ich teilselbständig. Nun überlege ich, für die Buchhaltung jemanden auf 400€ Basis einzustellen. Meine Frage: könnte ich auch meine Frau einstellen. Wir haben Güteremeinschaft, aber für sie wäre es ein schöner Wiedereinstieg und die 400€ würde sie auch auf ein eigenes Konto eingezahlt bekommen. Sie würde also Netto 400€ bekommen-nicht mehr, um in der Familienversicherung zu bleiben. Wieviel würde es mich kosten, ihr monatlich 400€ zu zahlen, d.h. was kämen für Zusatzabgaben für mich dazu und wieviel könnte ich selbst davon steuerlich geltend machen? Ich freue mich auf Tips! Daniel

...zur Frage

Gibt es eine Grenze wie viel man parallel zum Bundesfreiwilligendienst an Stunden arbeiten oder verdienen darf?

Hallo an alle!

Ich habe vor im Anschluss an mein Studium einen Bundesfreiwlligendienst zu machen und möchte eigentlich kein ALG II beantragen, sondern einfach parallel in dem Job weiterarbeiten, in dem ich mir bereits während des Studiums Geld hinzuverdient habe (die Arbeitszeiten überschneiden sich nicht).

Was ich jetzt gerne wissen würde, ist, ob ich einfach - so wie bisher - weiter meine Rechnungen (keine Umsatzsteuer nach Paragraph 19) schreiben kann oder ob ich irgendwelche Limits beachten muss. Bzw. ob es überhaupt, unter diesen Umständen, "legitim" ist, dass ich quasi mein einziges Geld auf Basis der Kleinunternehmerregelung verdiene (parallel zu dem BfD-Taschengeld).

Wenn ich jetzt also beispielsweise im Monat 250 oder die maximal 363 Euro an Taschengeld im BfD kriege und mir nebenher noch 400 bis 500 Euro im Monat dazuverdiene und von diesem Geld dann meinen Lebensunterhalt finanziere, wäre das denkbar?

PS: Ich bin 28 Jahre alt (falle also in die Über-27-Kontingente beim BfD) - falls das irgendwas zur Sache tut.

Vielen Dank & Grüße, Joe

...zur Frage

Nettolohn niedrieger als Harz4 Satz?

Ich bin seit drei Monaten Arbeitslos. Auf meine Bewerbungen hin erhalte ich leider nur Angebote für knapp 9 Euro die Stunde. Bei 160 Stunden im Monat sind das 1440 Euro brutto. Netto bei Steuerklasse 3 sind das 1144,44 Euro. Mein Hartz 4 Satz (drei Personen Haushalt) wäre knapp 1400 Euro. Also deutlich mehr als mein Nettolohn. Kann mich das Arbeitsamt zwingen für so einen niedrigen Lohn arbeiten zu gehen oder ist das nicht zumutbar? Ich will ja arbeiten - aber für so ein Geld? Ich bin 45 Jahre alt und habe immer gearbeitet. Gelernt habe ich Industriekaufmann. Mein altes Gehalt will mir niemand zahlen. In Ordnung, arbeite auch für weniger. Aber für 1144,44 netto? Wenn das Existenzminimum meiner Familie mit 1400 Euro berechnet wird? Muss ich diese Stellen annehmen oder kriege ich Probleme wenn ich diese Stellen ablehne?

...zur Frage

Student: Hiwi-Job, 2 Nebenjobs, Kindergeld

Hallo zusammen, ich habe zur Zeit einen Nebenjob zu Hause, den ich nur samstags und auch nicht regelmäßig ausführe. Dabei verdiene ich aller höchstens 200€ im Monat. In meinem Studienort habe ich nun in einem Callcenter angefangen, die ersten drei Monate auf 450€-Basis und ab dann mit HiWi-Vertrag. Nun würde ich gerne einen zunächst auf drei Monate befristeten HiWi-Job annehmen, der zwischen 5 und 19 Stunden die Woche in Anspruch nimmt. Im Callcenter könnte ich meine Arbeitszeiten so anpassen, dass ich unter 20h/Woche bleibe. Meine Mutter bezieht Kindergeld und bezahlt daraus meine Wohnung. Nun ist meine Frage, ist diese Konstellation im allgemeinen möglich mit Kindergeld? Der Nebenjob zu Hause könnte auch auf weniger Durchschnitts-Verdienst umgeschrieben werden, weil die 200€ eigentlich nie erreicht werden. Danke schonmal im vorraus.

...zur Frage

Mein Arbeitgeber beutet mich aus. Muss 300 -350 Stunden monatlich arbeiten. Was soll ich tun?

Ich arbeite über 300 Stunden im Monat und habe einen Stundenlohn von 7,50 Euro brutto. Bin im Objektschutz tätig und muss Baustellen bewachen. Heute habe ich die 19. Nachtschicht am Stück. Mal einen Tag frei? Dann ruft die Firma sofort an, dass ich doch arbeiten muss.

Einfach kündigen geht auch nicht, dann gibt es 3 Monate kein Geld vom Arbeitsamt und ich muss dem Amt 1000 Euro zurückzahlen, die sie mir für das Auto gegeben haben, den ich für diesen Job brauche.

Das Geld für den Monat August war erst am 27. September auf dem Konto, obwohl im Vertrag steht, dass das Geld bis spätestens am 25. auf dem Konto sein muss.

Sonntags- Nacht- oder Feiertagszuschläge zahlt die Firma auch nicht, obwohl sie einem doch gesetzlich zustehen. Es kommt auch häufiger vor, dass man nachts ohne Strom und daher auch ohne Heizung auf der Baustelle sitzt, jetzt, wo es langsam kälter wird, wird es nachts dann richtig unangenehm.

Circa 3000 Kilometer fahre ich mit dem Auto monatlich. Fahrtkosten zahlt mein Arbeitgeber übrigens auch nicht

In diesem Job hat mich übrigens auch das Arbeitsamt reingedrängt. Im Augenblick muss ich übrigens von 17 Uhr bis 7 Uhr morgens ran. Dazu kommen insgesamt noch 2,5 Stunden Fahrzeit. So läuft das hier regelmäßig ab.

Muss ich das wirklich alles hinnehmen, kann das Arbeitsamt mir wirklich 3 Monate mein Arbeitslosengeld streichen, wenn ich diesen Job kündige?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?