Soll ich meine " Soll" Stunden bekommen, oder darf mich mein AG mit weniger Stunden anteilen???

4 Antworten

Mit diesem Problem stehst Du nicht allein, denn gerade 450 € Kräfte werden meist flexibel eingesetzt.

Hast Du allerdings einen Vertrag unterschrieben, der einen festgelegten Stundenplan enthält. Auf diesen dürftest Du dann bestehen.

Das hängt davon ab wie es im Arbeitsvertrag steht und wie es in der Vergangenheit war. Wenn im Arbeitsvertrag genau von 45 Stunden die Rede ist, hast du auch Anspruch darauf, genau 45 Stunden zu arbeiten, bzw. wenn nicht, das Geld für 45 Stunden zu bekommen.

Steht da aber "bis zu 45 Stunden", dann kannst du auch für weniger eingeteilt werden und entsprechend weniger Geld bekommen. Allerdings ist dann auch entscheidend, wie es in der Vergangenheit war. Wenn du sonst trotzdem immer genau 45 Stunden gearbeitet hast, dann kannst du dich auch künftig darauf berufen. Wenn es aber, wie du schreibst, schon immer mal 28 oder 38 Stunden waren und im Arbeitsvertrag nicht verbindlich von genau 45 Stunden die Rede ist, wirst du nichts machen können.

Hallo,

schau in deinen Arbeitsvertrag und vergleiche mit dem folgenden Muster:

http://www.ihk-lueneburg.de/recht_und_fair_play/mustervertraege/320540/Mustervertraege28410.html

steht auch in deinem AV der Passus :

" Der Arbeitnehmer erhält eine monatliche Vergütung in Höhe von xxxx EUR. Die Vergütung wird jeweils ......... "

dann stehen dir meiner Meinung nach diese 450,- Euro monatlich rechtlich zu. Es ist Sache des AG dich vertragsgemäß zu beschäftigen wobei die Stundenanzahl der Chef vorgibt. Tut er das nicht, geht es zu Lasten des AG.

Als Arbeitnehmer möchte man schon monatlich mit einem festen Lohn rechnen dürfen. Wozu gibt es sonst Verträge, wenn sie später willkürlich ausgelegt werden ?

Ansonsten einen anderen Minijob suchen ! K.

Du magst zwar Recht haben, aber es gibt ja Verträge, wo nach Stunden/Einsatzzeit verhütet wird. Das hat der Fragesteller nicht mitgeteilt, somit mag auch rechtens sein, wenn er weniger arbeiten muss und dafür auch entsprechend weniger Geld in der Summe erhält.

1
@TOPWISSENinfo

wo nach Stunden/Einsatzzeit verhütet wird

....;-) Ja, ja ... z.B. hier in FFM im Bahnhofsviertel, ist das weit verbreitet ....;-)

5
@TOPWISSENinfo

TOPWISSENinfo, wenn Swetland schreibt....

mit 45 Stunden monatlich eingestellt.

geh ich mal davon aus, dass es auch so im AV festgehalten wurde.

Ich hoffe mal, diese Aussage beruht nicht auf eine Annahme, die sie im guten glauben so unterschrieben hat und die Realität ist so wie hier beschrieben.

Ein AN der monatlich mit einer festen Summe rechnen muss, kann solch einen Vertrag gar nicht erst unterzeichnen.

K.

0
@Juergen010

Auch der beste Texter kann mal ein Tippfehler haben ;) H ist ja nicht weit von G, ich denke das kann man um die Uhrzeit (23:59) auch mal verzeihen ;)

1

Als Werkstudent familienversichert bis zu welchem Einkommen?

Hallo,

wenn ich als Studentin nebenbei auf 450€ Basis arbeite, bin ich ja eigentlich Minijobberin und Studentin. Ich kann mit einem 450€ Job als Studentin dann weiterhin familienversichert sein.

Wie ist das aber nun, wenn ich offiziell als Werkstudentin beschäftigt bin? Hier gilt auf einmal eine andere Einkommensgrenze, bis zu der ich familienversichert bleiben kann. Hier darf ich jetzt nur 425€ verdienen, sonst müsste ich mich selbst krankenversichern.

Hier verstehe ich den Zusammenhang gerade nicht so ganz. Wenn ich offiziell als Werkstundentin eingestellt bin, darf ich weniger verdienen, als wenn ich offiziell als Minijobberin beschäftigt bin, obwohl die Rahmenbedingungen (Studentin, nicht mehr als 20 Stunden die Woche Arbeit) dieselben sind?

Dann hat man ja total den Nachteil, wenn man als Werkstudentin eingestellt ist. Oder zählt man generell nur mit einem Verdienst von über 450€ als Werkstudentin (wöchentlich Arbeitszeit natürlich trotzdem unter 20 Stunden)? Weshalb gilt dann die Grenze vom Verdienst von 425€ für die Familienversicherung bei Werkstudenten? Dann wäre man ja als Werkstudent IMMER verpflichtet, sich selbst zu versichern.

Wie ist das genau mit den Bezeichnungen Werkstudent und Minijobber und wie viel darf ich verdienen, wenn ich als Studentin weiterhin familienversichert bleiben will?

...zur Frage

Wie muß ich steuerlich Verhalten bei einem 401 Euro Job und einem Honorarvertrag auf 400 Euro

Hallo, ich brauch dringend Hilfe!!! Ich bin alleinerziehende Mutter und arbeite an der Uni auf 401 Euro-Basis. Bin dort krankenversichert und bezahle ect. Monatlich bekomme ich 394 Euro bei 36 Stunden heraus. Nun kann ich morgen zusätzlich einen Honorarvertrag auf 400 Euro-Basis an einem Gymnasium unterzeichnen. Durch die vielen Ferienwochen soll ich dort 17,5 Stunden in der Wochen arbeiten um auf 400 Euro zu kommen. Diese Stundenzahl werde ich wohl nicht erreichen, sodass ich monatlich dort weniger rausbekomme. Meine Fragen: Muß ich nun ein eigenes Gewerbe anmelden??? Und wie sieht es steuerlich aus, muß ich Abgaben zahlen, und wenn wie hoch???? Vielen Dank für eine schnelle Antwort!!!

...zur Frage

Was passiert, wenn man seine Minusstunden nicht bis zum Monatsende abarbeitet?

Manchmal entstehen einfach Minusstunden. Wie lange hat man Zeit um diese wieder aufzuholen? Gibt es eine Frist? Und bekommt man weniger Gehalt, wenn man am Monatsende zu wenig Stunden auf dem Konto hat?

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei Erkrankung einer geringfügigen Aushilfe?

Es geht um folgenden Sachverhalt. Ich habe einen Aushilfsvertrag bei einer Supermarktkette, wobei der wöchentliche Stundenrahmen auf 6 Stunden (circa) bzw. 46 Stunden monatlich maximal festgelegt wurde.

Tatsächlich gearbeitet habe ich jedoch ca. 12 Stunden jede Woche.

Nun war ich einmal für einen Zeitraum von 3 Tagen arbeitsunfähig geschrieben aufgrund einer Operation. An zwei dieser Tage hätte ich eigentlich 6,5 Stunden arbeiten müssen, also 13 Stunden insgesamt.

Der AG meint, er muss mir als Lohnfortzahlung nur 2 Stunden vergüten, weil ich durchschnittlich laut Arbeitsvertrag 1 Stunde am Tag arbeiten würde (6 Stunden auf 6 Werktage verteilt).

Ich persönlich meine, das ist nicht zulässig und ich habe ein Anrecht auf die vollen 13 Stunden Lohnfortzahlung, weil ich diese Zeit eigentlich tatsächlich gearbeitet hätte.

Wie würdet ihr diesen Fall rechtlich einschätzen?

...zur Frage

Arbeitgeber verteilt die Stunden seiner Mitarbeiter auf und verfälscht somit die Abrechnung. Darf man das?

Mein derzeitiger Arbeitgeber teilt die Stunden in der Abrechnung seiner minijober so auf, dass am Ende auf jeder Abrechnung 50 Arbeitsstunden mit einem Entgelt von knapp 450,- aufgelistet ist. Das Problem hierbei ist, dass manche nur 40 Stunden gearbeitet haben und andere wiederum 60. Die die 60 gearbeitet haben kriegen ihr Geld ganz normal ausgezahlt.(also mehr als 450€ obwohl es ein minijiob auf 450€ Basis ist) mich würde es jetzt interessieren ob der Arbeitgeber dazu befähigt ist die Abrechnung zu "verfälschen" oder ob das in Richtung Steuerhinterziehung geht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?