Soll ich einen freien Schuldnerberater oder den vom Jobcenter kontaktieren?

5 Antworten

Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Die öffentlichen Beratungsstellen sind zwar kostenlos aber dafür gibt es auch häufig eine lange Wartezeit zu überbrücken. Und Selbständige dürfen die noch nicht einmal nutzen. Auf der Seite hier ist von über 200.000 Menschen auf der Warteliste die Rede: http://www.schuldnerberatungen-berlin.de/kostenlose-schuldnerberatung/ Bei privaten hat man diese Wartezeiten nicht. Dafür muss man aber auch wieder aufpassen, das man nicht an die falsche Stelle gerät.

Wenn das Jobcenter eine kostenlose Beratung anbieten sollte, ist das doch die erste Wahl. Oder sollen die Schulden noch höher werden? Freie Berater arbeiten nämlich nicht umsonst.

Auf jeden Fall einen von der Stadt, vom Jobcenter, von der Kirche. Die sind kostenlos.

Aber untereinander ist es egal.

Dort wo man zuerst einen Termin findet.

Wie annuliere ich mein Testament richtig?

Ich möchte gerne mein Testament löschen. Wie gehe ich dabei am besten vor?

...zur Frage

Auto Teilfinanzieren

Hallo liebe Gemeinde. Ich würde gerne mal eure Meinung zu meiner Lage (Situation) hören.

Ich arbeite auf einem Kreuzfahrtschiff und bin von 12 Monaten, etwa 3 1/2 bis 4 in Deutschland. Ich bin jetzt am überlegen mir ein Auto zu kaufen um in dieser Zeit flexibel zusein und den Urlaub auch nutzen zu können.

Angenommen das Auto würde 15.000 Euro kosten würde ich 5000-6000 Euro selber als Anzahlung mitbringen und den Rest über 30-36 Monate finanzieren.

Viele sagen sicher "warum kauft der sich ein Auto?". Dazu kann ich nur sagen, das ich, wenn ich in DE bin flexibel seien möchte und Autos immer mein Hobby waren. Deswegen kommt für mich Carsharing o.ä nicht in Frage. Ich möchte mir ein Auto kaufen was mir gefällt und ich gerne fahre.

Zu meiner finanzlellen Situation: Ich würde wenn ich alles zusammen rechne (also auch das Auto, inklusive Versicherung, Wohnung, etc) noch etwa 1000 Euro im Monat übrig haben, zur freien Verfügung.

Wie gesagt, ein eigenes Auto ist mir schon wichtig. Trotzdem möchte ich mir gerne andere Meinungen einholen.

Also ich danke euch jetzt schon mal für eure Antworten

...zur Frage

Weihnachtsfeier für meine Angestellten und freien Mitarbeiter, ist die steuerlich abzugsfähig?

Ich bin dabei meine erste Weihnachtsfeier für meinen neuen kleinen Betrieb zu planen, ich habe 2 Mitarbeiter auf geringfügige Basis engestellt (für Büro und Raumpflege), außerdem habe ich noch eine freie Mitarbeiterin, die mir die Buchhaltung macht, die möchte ich auch gerne zur Weihnachtsfeier einladen. Kann ich die Kosten für das Weihnachtsessen steuerlich absetzen? Auch für die nicht angestellte freie Mitarbeiterin?

...zur Frage

Versicherungsvertreter konsultieren, wenn man BU-Versicherung abschließen will?

Mir wurde dazu geraten, mich vor dem Abschluss einer BU-Versicherung an einen Versicherungsvertreter zu wenden. Begründet wurde das damit, dass die Versicherung eine intensive Beratung erfordere und der Vertreter im Falls einer Falschberatung haften würde und sich dementsprechend Mühe geben wird, mir die korrekten Auskünfte zu geben. Ist die Begründung logisch? Würdet ihr das auch so machen? Ich habe irgendwie Vorurteile gegen Versicherungsvertreter...

...zur Frage

Lebensversicherung verkaufen - wo findet man fachmännischen Rat?

Guten Abend,

an wen kann man sich wenden, wenn man seine Lebensversicherung verkaufen möchte. Ich habe schön gehört, dass der Markt von unseriösen Anbietern überschwemmt ist und würde mich deshalb nur ungerne ohne fachmännischen Rat aufs Parkett trauen...Kann die Verbraucherzentrale weiterhelfen, oder wen könnte man sonst konsultieren?

Gruß,

ToniT

...zur Frage

Schuldenbereinigungsplan?

ich muss mich nochmal an euch wenden.

Hatte jetzt einen Schuldenberater zu Hause und er hat mir einen Schuldenbereinigungsplan vorgeschlagen. Die Rate auf die wir uns geeinigt haben sind 1000€ pro Monat auf 6 Jahre.

Meine Gesamtschuld beträgt 120.000€ bei 12 Gläubigern. Nun habe ich aber einige Fragen dazu denn das wurde nicht so richtig geklärt.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mitte Oktober muss ich wieder auf See. Der Schuldenberater sagte mir, dass ich unter Umständen auch mit einer Lohnpfändung rechnen müsste, der Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen kann, Mahnungen ohne Ende usw. und das verstehe ich jetzt alles nicht so richtig.

Folgene Fragen habe ich:

1.) ich zahle jeden Monat jetzt 1000€ aber habe keine Ruhe vor Mahnungen, Gerichtsvollzieher ect. bis die Gläubiger zustimmen sollten?

2.) können sie in dieser Zeit eine Lohnpfändung durchsetzen?

3.) ist es richtig, dass mir laut Pfändungstabelle bei drei Personen ( meine Frau ist in der Elternzeit) bei 4000€ Netto ca 3000€ bleiben müssen

4.) was passiert z.B. nach einem Jahr wenn keine Einigung erzielt wurde mit den dann 12000€ die eingezahlt habe und wie soll es dann weiter gehen?

für ehrliche und Antworten auf die ich mich auch verlassen kann würde ich mich sehr freuen, da mir auch langsam die Zeit davon läuft, denn noch habe ich 14 Tage Wiederspruchsrecht, wenn ihr meint das es zu unsicher ist und ich besser die Insolvenz anstreben sollte....was ich aber eigendlich nicht möchte

DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?