Soll ich als Beamter von meiner ehrenamtlichen Aufwandsentschädigung Rentenbeiträge abziehen lassen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das kommt darauf an, wie lange diese Tätigkeit noch ausgeübt wird. Wird es ausreichen einen Rentenanspruch zu erlangen? Oder gibt es aus der Zeit vor der Verbeamtung schon Rentenzeiten.

Diese Dinge müßte man wissen, um Dir einen Rat geben zu können.

Wenn Du 5 Jahre die Aufstockungsbeiträge zahlen würdest, hättest Du die Wartezeit für die Regelaltersrente erfüllt. Aber ich fürchte, wenn Du eine volle Pension hättest, würde Dir Deine Versorgungsstelle die Rente bei der Pension anrechnen, da haben die Beamten leider so Anrechnungs-Regelungen. Anders ist es wohl, wenn Du früher in Pension gingst oder w/Teilzeit nicht die volle Versorung bekommst, da kannst Du (soweit ich noch weiß) mit der Rente den Pensionsbetrag auffüllen. Aber erkundige Dich lieber bei Deiner Versorgungsstelle, nicht, daß Du die Aufstockungsbeiträge total umsonst zahlst.

Wenn du das mindestens fünf Jahre machen würdest, hättest du einen kleinen Rentenanspruch.

Die Aufstockung wirkt sich nicht nur auf die spätere Rentenhöhe aus (Faustregel: Ein Jahr 400-Euro-Job = 4.25 Euro Rentenanspruch pro Monat).

http://tinyurl.com/4frssv

Du musst dich nur erkundigen, ob dieser auf deine Pension angerechnet wird.

Was möchtest Du wissen?