Soll-Buchung von Haben-Buchung, geht das überhaupt?

1 Antwort

Also was Du da beschreibst, habe ich noch nicht erlebt. Aber heutzutage ist ja alles möglich. Sieh doch einmal nach, mit welcher Wertstellung die beiden Posten gebucht wurden. Wenn die Wertstellugen gleich sind, ist alles o. k. Wenn nicht, solltest Du Deine Bank aufsuchen und Dir die Sache erklären lassen.

Neuer Job, 300 km entfernt, ohne Wohnung. Welche Werbungskosten?

Hallo,

ich bin bereits dabei meine Steuererklärung für 2016 zu machen, da ich einen Berg Geld erwarten kann. Jetzt stehe ich vor einem Problem bei meinen Werbungskosten. Im Mai 2016 habe ich einen neuen Job (300km von meinem alten Wohnort entfernt) angetreten. Leider hatte ich bis dahin noch keine Wohnung und musste bei der Schwester meiner Freundin den kompletten Mai übernachten. Wie mache ich dies in der Steuererklärung geltend? Erhalte ich Montag und Freitag die 300km a 30ct und für den An- und Abreisetag 12 Euro Spesen, für die Tage unter der Woche 24 und für die Übernachtungen je 20€ als absetzbarer Betrag? Oder muss ich täglich angeben, dass ich 300km gefahren wäre, wobei ich dies ja nicht nachweisen kann.

Das nächste Problem ist der Juni. Hier habe ich eine Wohnung bezogen musste allerdings die alte Wohnung im Juni auch noch bezahlen. Das Problem hier ist, dass ich mich mit keiner Freundin geeignet hatte dass Sie für diesen Monat die neue Wohnung bezahlt und ich die alte. Sprich wenn das Finanzamt Kontoauszüge haben möchte würde einmal Ihr Name als Kontoführende Person erscheinen.

Bin über jeden Ratschlag dankbar.

Gruß Michael

...zur Frage

Falschüberweisung wegen Zahlendreher des Empfängers was tun

Habe letzte Woche bei der Postbank eine Überweisung vorgenommen. Volgendes: Da ich bei der Raiffeisen bin und da die Überweisung ca. 5 Tage dauert,bin ich zu dem Institut gegangen das der Geldempfänger angegeben hat um den Betrag sofort gutgeschrieben zu haben. Nun hat mir der Empfänger eine falsche Kontonummer ( Zahlendreher) gegeben auf das ich auch überwiesen habe. Jetzt ist es dem Empfänger aufgefallen und hat die richtige Nr. gegeben.Da es ja nicht von meiner Bank ausging wie kann es nun wieder aufs Konto zurückgesendet werden da ich ja nicht bei der Postbank bin?Oder haben die ein Konto für solche Fehler? Kann ja nicht sein,daß das Geld weg ist wenn der Falschempfänger es einfach ausgibt?!Da nenne ich Unterschlagung und Diebstahl oder???Nun muß ich jetzt für Ordnung sorgen oder hab ich alles korrekt gemacht und jetzt ist es dem sein Problem der die falsche Nummer gegeben hat?Bitte um schnelle Antwort da ich das brauche was ich bezahlt habe.Gruß Rudi

...zur Frage

Mahnung KfZ Versicheurng nach knapp zwei Jahren. Bestand Versicherungsschutz?

Guten Abend,

ich habe eine Frage zu folgendem Sachverhalt: Vor ein paar Tagen habe ich eine Mahnung über Rückstände bei meiner KfZ Versicherung bekommen. Die Fälligkeit liegt allerdings schon fast zwei Jahre (Zahlungen von 05/2010 bis 12/2010) zurück. Ich bin dammals davon ausgegangen das die Beträge von meinem Konto abgebucht werden und mir ist nicht aufgefallen das sie fehlten. Ich würde den offenen Betrag nun zahlen, da ich allerdings erst jetzt eine Mahnung erhalten habe, frage ich mich ob mein Versicherungsschutz zu dieser Zeit noch Bestand hatte. Sollte dies nicht der Fall sein, würde ich die Beiträge nur anteilig zahlen, da ich die Versicherung in der Pflicht sehe mich früher anzumahen und ja entsprechend ab einem Zeitpunkt X kein versicherungsschutz mehr bestanden hat. Ist meine Annahme richtig?

...zur Frage

Bahn kassiert zweimal für Sitzplatzreservierung - kann das richtig sein?

Die DB bietert ab 16.10. online-Buchung für Winterfahrplan an. Eine Sitzplatzreservierung kann nur für eine Teilstrecke gebucht werden (4,00 EUR). Die Sitzplatzreservierung für eine 2. Teilstrecke ist nicht möglich, da dieser Zug noch nicht reservierbar ist ("für Reservierungen noch nicht freigegeben!", so die DB). Einige Tage später ist dann die Reservierung (ohne Fahrkartenkauf) möglich. Dafür sind erneut 4,00 EUR zu zahlen. DB begründet dies:"Auf Grund der technischen Besonerheiten des Internets besteht kein Anspruch auf eine kostenfreie Reservierung der Anschlusszüge, wenn zum Zeitpunkt der Fahrkartenbuchung Züge zur Reservierung gesperrt sind."

Obwohl der Preis von 4,00 EUR für die Sitzplatzreservierung von zwei Zügen einer Fahrkartenbuchung nach Tarif gilt, wird hier doppelt kassiert, obwohl die Bahn zum Zeitpunkt der online-Buchung der Fahrkarte noch im Hintertreffen mit der Reservierungsmöglichkeit war.

Kann, bzw. muss diese "Ausrede" der DB hingenommen werden. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?