Solarmodule sind verschmutzt, Spezialanbieter gibt's, haushaltsnahe Dienstleistungen Finanzamt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vielleicht beschreibst Du Deinen Fall noch etwas genauer: Handelt es sich um eine Solarthermie- oder eine Photovoltaikanlage? Bei einer einer Photovoltaikanlage kommt es darauf an, ob Du bei ihrer Installation und Betrieb steuerliche "Aspekte", wie Vorsteuerabzug, gewerbliche Nutzung, Gewinnermittlung, eine Rolle spielten. Wenn ja, dann sind die Reinigungskosten bei der entsprechenden Einkunftsart als Betriebskosten anzusetzen. Wenn nein, dann kommt - wie bei einer Solarthermieanlage - der Ansatz als haushaltsnahe Dienst-/Handwerkerleistung für die Reinigung in Frage (wenn nicht zufällig die Anlage zur Einkunftsart Vermietung und Verpachtung gehört).

Bei der Reinigung fallen allenfalls Verbrauchsmaterialien an, denn es wird ja nichts eingebaut oder angeschraubt. Die Verbrauchsmaterialkosten wie auch die Gerüstkosten, sofern sie von der Reinigungsfirma berechnet werden, gehören wie die Arbeitskosten zu den haushaltsnahen Dienstleistungen. Schreibt eine Drittfirma eine Rechnung für die Gerüstgestellung, dann können die Kosten nicht als haushaltsnahe Kosten anerkannt werden.

Sind die Solarmudule nur für die Eigenversorgung, oder wird auch eingespeist?

Wenn eingespeist wird, dann wären es Betriebsausgaben, sogar mit Vorsteuerabzug.

Sonst Handwerkerleistungen nach § 35 a (3) EStG

Rentenfrau 30.06.2014, 19:25

Toll, daß Du immer die §§ weißt...

0
wfwbinder 30.06.2014, 20:26
@Rentenfrau

na ja, die kommen immer so häufig vor. Es gibt auch viele, wo ich nachsehen müßte.

0

Meines Wissens müssen die Eigentümer von Solardächern doch ein Gewerbe angemeldet haben, also sind die Kosten beim Finanzamt sogar noch besser absetzbar, als als reine haushaltsnahe Dienstleistungen (EnnoBecker und wfwbinder sind hier die Spezialisten!). Dann laß Deine Solarmodule gut reinigen, damit sie wieder viel Ertrag bringen, ich wünsche Dir viel Sonnenschein und viel Vergütung.

Die beiden anderen haben ja schon auf die Betriebskosten hingewiesen.

Meiner Ansicht nach ist das Betreiben einer PVA zwingend eine gewerbliche Tätigkeit, weil es gesetzlich fixiert ist, dass man den gesamten Strom ins Netz einspeist und den eigenen Anteil quasi zurückkauft.

Damit bist du zwingend beim Betriebsausgabenabzug - mit vollem Vorsteuerabzug. Also alles in allem besser als 35a.

Rentenfrau 30.06.2014, 19:26

Toll, daß Du immer genau die §§ weißt.

0
EnnoBecker 30.06.2014, 19:34
@Rentenfrau

Was soll daran besonders sein?

Und du wirst lachen, bei bestimmten Einzelfragen muss ich sogar nachlesen, um den GENAUEN Text zu kennen.

Beispielsweise habe ich erst neulich gelernt, dass eine elektronische Bilanz nicht eingereicht werden muss, wenn wir eine vermögensverwaltende GmbH & Co. KG haben. Dazu muss man den § 5b ganz langsam lesen.

1
blackleather 30.06.2014, 21:25
@EnnoBecker

Cool, das wusste ich auch noch nicht. Wahrscheinlich, weil ich immer zu schnell lese.

0
EnnoBecker 01.07.2014, 08:57
@blackleather

Ich bin auch bloß drauf gekommen, weil die Taxonomie nicht passen wollte. Eine Stunde dran verplempert.

0

Was möchtest Du wissen?