Sofortrente: welche Variante würdet ihr empfehlen?

4 Antworten

Das Problem der Dynamisierung ist, das sie sich an erwartungen orientiert. gleichzeitig kostet die dynamisierung natürlich auch Rentenhöhe am Anfang, weil ja das Risiko für die Versicherung abgedeckt werden muss. Das heißt das allgemeine Risiko dieser Auszahlungsform, das man ja nciht weis, wieviel seiner Rente man geniessen kann, vergrößert sich zusätzlich, weil noch mehr in die Risiken späterer Jahre eingerechnet ist.

Versicherung und Geldanlage gehören nicht zusammen ! Abschlußkosten, Verwaltungskosten, Rücklagen kosten einfach zu viel Geld. Verteile das Geld auf veschiedene Anlageklassen ( Rohstoffe,Immobillien wenn du keine eigene(n) hast,Aktien sowie Festverzinsliche) immer in ETFs. Ausserdem liquide bleiben im Tagesgeld. Bundesanleihen sind auch preiswert. Zur orientierung, je geringer die Rendite, desto sicherer und umgekehrt. MfG AlexanderG

Die bessere Wahl wäre ein offener Immobilienfonds. Bessere Rendite, das Kapital ist auch im gesamten immer Verfügbar, Abgeltunsteuergünstiger.

Ein Immofonds ist steuerlich sicherlich eine bessere Wahl als andere Anlagen. Die Idee der Sofortrente finde ich persönlich trotzdem nicht schlecht, auch wenn immer alle gegen Versicherungen motzen. Die Rentenversicherung zahlt LEBENSLANG und bisher war bei Berechnungen mit einer Anlage und Kapitalentnahme das Geld irgendwann mit 85 verbraucht, was auch in etwa die kalkulierte Lebenserwatung für Versicherungen gemäß Heubeck ist. Solltest Du in Richtung Jogi Heesters gehen, hast Du dann 20 Jahre lang das "mein Geld ist weg, ich bin noch da"-Problem. Trotzdem bleibt, dass Du zweimal Gebühren zahlst, einmal für die Lebensversicherung bisher und einmal für die Sofortrente. Wahrscheinlich hast Du ne Kapitalversicherung die keine Rentenzahlung anbietet ?

Was möchtest Du wissen?