SMS bei Umsatz mit der Kreditkarte - ist dieser Service kostenlos?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich habe eine Karte, bei der wäre es kostenlos, bei einer anderen nicht.

Ich habe bei meinem Banken eine eMail-Benachrichtigung eingerichtet für Umsätze ab einem bestimmten Betrag. Diese eMail kann ich auch mit dem Smartphone lesen.

Daher: kostenlos? Kann sein. Oder auch nicht.

Ist wirklich unterschiedlich. bei meinen Karten zahle ich bei einer, bei der anderen ist es kostenfrei.

Ich sehe es als zusätzliche Sicherheit falls man mal die Karte verlieren sollte, oder sie gestolen wird.

Ich hab nachgeschaut: Zwei meiner Banken machen es kostenfrei, eine will Gebühren dafür haben. Es hilft nichts, man muß ins Gebührenverzeichnis der eigenen Bank schauen. Und sofern man im Onlinebanking ist, muß auf der Seite der Bank da irgendwo eine entsprechende Einstellmöglichkeit stehen, meist gut versteckt unter "Service". Filialkunden tragen den Wunsch dem Bankheini hinter dem Schalter vor.

Kleingewerbe kurz vor Ende einer Arbeitslosenzeit wie mit Vorkasse und Vorauszahlung umgehen?

Guten Tag,

ich war im letzten Jahr gut 4 Monate arbeitslos und habe Arbeitslosengeld bezogen. Am 8.8 habe ich eine neue Arbeit angetreten. 6 Wochen vorher hatte ich ein Kleingewerbe angemeldet um mir so eventuell ein neues Standbein aufzubauen. Dies Kleingewerbe läuft aktuell neben den Hauptjob weiter.

Da ich es versäumt hatte das Kleingewerbe beim Arbeitsamt zu melden habe ich dies nun nachgemeldet, was so erst mal keine Probleme bereitet. Das Arbeitsamt hat mir nun entsprechende Formulare zugesandt welche ich ausfüllen muss.

Nun zu meinen eigentlichen Fragen. Ich habe in der zweiten Woche nach der Anmeldung einen Wartungsvertrag mit einem Kunden abgeschlossen. Dieser beläuft sich auf 2 Stunden Wartung, Pflege und Hosting von Webseiten pro Monat. Nun hat der Kunde die Leistung für ein Jahr im Voraus bezahlt. Wie muss ich das jetzt behandeln, gilt der Betrag, den ich erhalten habe nun für das Arbeitsamt als einen Monatsumsatz, oder Teile ich den Betrag auf 12 Monate auf und gebe die eigentliche Monatsgebühren an? Die Kosten für die Wartung und das Hosting habe ich jeden Monat.

Eine Weiter Frage ist, ich habe eine Woche nach meiner Arbeitslosigkeit einer Leistung erbracht, bei der etliche Kosten für Fahrten, Hotel sowie Hardware anfielen. Da ich dies nicht alles vorstrecken konnte wurden die Leistungen vorab bezahlt. Die Zahlung ist in der letzten Woche meiner Arbeitslosigkeit eingetroffen. Ist dies für das Arbeitsamt nun auch ein Umsatz den ich der Arbeitslosigkeit erzielt habe, obwohl dieser für einen Service war der erst danach geleistet wurde und für den ja die Kosten entstanden sind?

Ich danke euch für eure Antworten und Hilfe.

MFG Kalibso

...zur Frage

Ich habe ein Einzelunternehmen, habe 2 J. keine Steuererklärung, keine Ust-Voranmeldung gemacht, was soll ich tun: Selbstanzeige, Konsequenzen?

Guten Tag Leser und Leserinnen!

Ich bin gerade in mitten eines großen Problems mit dem Finanzamt.

Zu meinem Fall:

Ich habe vor ein Paar Tagen ein Schreiben vom Finanzamt bekommen, in welchem ich aufgefordert bin, Steuererklärungen für die Jahre 2013 sowie 2014 abzugeben.

Ich Betreibe seit 2013 ein Gewerbe (Einzelunternehmen) als Webentwickler. Habe mich dbzgl. leider bis jetzt nie um die Steuern gekümmert, da ich davon ausgegangen bin, dass dies erst relevant wird ab dem Zeitpunkt an dem ich (Kleinunternehmerregelung) im vorherigen Jahr mehr als 17500€ bzw. 50.000€ Umsatz im aktuellen Jahr erziehle. (Ich weiß sehr "Naiv"...) Zusätzlich betrieb ich einen Onlineshop von 2014 bis mitte 2015. (Ich dachte das ist ja alles echt einfach und Stressfrei solange man unter der Gennanten Kleinunternehmer Grenze liegt) Auch habe ich anfang 2014 wegen des Onlineshops und eines Kunden vom Webentwicklungsgewerbe eine Ust.Nr. bei FA beantragt und kurze Zeit später bekommen. Die Geschäfte liefen allerdings alle sehr "bescheiden". Umsätze '13 lagen beim Webentwicklungs Gewerbe bei ca. 1000€ und '14 insgesammt (Webentwicklung & Onlineshop) bei ca. 3000€. In 2013 wurden 3 Rechnungen an Kunden erstellt ohne Ust. und in 2014 7 Stck. mit Ust. Überleben konnte ich die letzten Jahre nur durch die Unterstützung des Jobcenters (HartzIV für Selbsständige).

Jetzt wollte ich der Aufforderung vom FA nachkommen und mich an die Steuererklärungen für '13 sowie '14 machen (über die Steuersoftware Taxman) und sehe natürlich das ich keine Ust. Voranmeldung getätigt habe ebensowenig irgendwas an das Finanzamt gezahlt habe.

Nach etwas research ist mir nun Klar das ich mich nicht "nur" ein bisschen falsch verhalten habe, sondern dies (denke ich), Steuerhinterziehung also eine Straftat ist. Natürlich werde ich allem nachkommen was nun von mir verlangt wird. Strafe schütz ja bekanntlich vor Dummheit (Leider) nicht. Mir ist auch klar das meine Ansichten katastrophal waren.... Ich habe mich halt nur um das Geschäft an sich gekümmert, nicht um die Bürokratie drumherum...

Nun zu meiner Frage (vielleicht war jemand in einer vergelichbaren Situation oder hat von anderswo dbzgl. Know How; Ich bin für jeden Rat & Tip sehr Dankbar):

Was kann ich nun Tun? Sollte ich eine Selbsanzeige beim FA stellen? Oder villt die Steuererklärungen soweit es mir möglich ist mit EÜR sowie einer schriftlichen Erklärung zu diesem Fall erstellen und einfach zum FA schicken?

Ich bin leider gerade Finanziell Tot. Deshalb die Frage hier und nicht wie es wohl besser wäre beim Steuer Berater...

Ich bedanke mich für evtl. Antworten und die Zeit die ihr dbzgl. für mich Opfert hier schoneinmal im Voraus, Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?