Skiunfall- wer muss zahlen?

2 Antworten

Wenn er angehalten hat, muss er sich doch an den Rand der Piste stellen. Ich denke mal, das ist ein Steitfall.

Hat denn nciht die Krankenkasse erstmal gezahlt? Wenn dann müßten die sich doch das Geld zurück holen.

Es gibt auch auf der Skipiste einzuhaltende Regeln, deren schuldhafte Verletzung einen Schadensersatz begründet. Ich rate daher dringend, einen Rechtsanwalt aufzusuchen, dass er rechtzeitig den Schadensersatzanspruch geltend macht und durchsetzt. Denn selbst wenn eine geringes Mitverschulden deines Bruders möglicherweise im Raum steht, wird das der Rechtsanwalt berücksichtigen.

Wegeunfall: an der Straße beim Bäcker gehalten und gestürzt, zahlt die Unfallversicherung?

Liegt eine Wegeunfall vor: Eine Freundin von mir hat auf ihrem Weg zur Arbeit an der Straße beim Bäcker angehalten, hat sich eine Breze gekauft und ist dann gestürzt, zahlt die Unfallversicherung - oder wie ist die Lage?

...zur Frage

Unfall mit Firmenwagen während einer Privaten fahrt. Was muss ich bezahlen und was nicht?

Naja der Titel beinhaltet eigentlich schon fast alles. Schaden am Unfallgegner ca 3000€, Schaden am Firmenwagen ca. 2000€. Der Unfall wurde von mir verursacht. Auf was muss ich mich ungefähr einstellen? Was muss die Firma/deren Versicherung übernehmen? Danke für eure Hilfe

Gruß Markus

...zur Frage

Anfall Steuern und Beiträge für Krankenversicherung in Riesterrente

Kann mir jemand sagen, wer welche Steuern und Beiträge KK V man in der Risterrente in

a-der Ansparphase b in der Auszahlungsphase zu zahlen hat??

Pflichtversicherte zur gesetzlichen Krankenkasse zahlen in der Auszahlphase keine Krankenkassenbeiträge auf die Riesterrente - das weiß ich bereits..

Besten Das für eine Antwort

...zur Frage

Gibt es eine Formel zur Kapitalabfindung ?

Hallo alle zusammen ! Hatte im Jahr 2001 als Beifahrer bei einem kfz-Unfall einen schweren Beckenbruch u.Schädelhirntrauma erlitten ! Hab im Frühjahr 2002 zwar unter Schmerzen, aber aus eigeninitative wieder versucht zu arbeiten. Im Frühjahr 2004, nach mehreren Unterbrechungen aufgrund von heftigen Schmerzen ließ ich mich erneut krankschreiben ! Es wurde eine Arthrose im Hüftgelenk festgestellt . Darauf hin legte ich gegen die Versicherung des Unfallverursachers Klage ein !
-Nach Krankengeldbezug mit Reha, bis zur Aussteuerung -Arbeitslosengeld 1 mit berufl. Reha und Weiterbildungsmaßnahme aufgrund von körperlichen Beschwerden dann abgebrochen ! -psyho-somatische Reha und Wiederspruch , Rente befristet auf drei Jahre also 12/09 -der Weitergewährungsantrag abgelehnt , nach erneuter Begutachtung. -nun bekomm ich von der der abo mtl. ca. 230 Euro ( ich dreh bald noch durch !) -ich kann zwar Klage gegen die DRV einreichen, aber da vergeht wieder locker ein Jahr ! Nun hat mir die Versicherung des Unfallverursachers einen Einmalbetrag von 50000 Euro angeboten . Damit sei alles abgedeckt, auch zukünftig ! Wie soll ich mich verhalten ? Wer hat eigene Erfahrung (Kapitalabfindung/Abzinsung) allgemein? Kann mir jemand ein Rechenbeispiel geben ? Der Erwerbsschaden ist derzeit mtl.430 Euro (Steigt vielleicht auf 1100)u.37 bis zur Altersrente

...zur Frage

Legionellen Prüfung auf den Mieter umlegen?

Kann mir jemand sagen, wer die Sanierung zahlen muss wenn im Wasser der Grenzwert überschritten ist? Kann der Vermieter diese Kosten auf den Mieter umlegen?

...zur Frage

Risiko bei verliehenem Auto?

Ab und zu verleihe ich mein Auto an eine Freundin. Wer trägt eigentlich die Kosten, wenn es wirklich zu einem Unfall kommt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?