Sinnvolle Höhe bei bAV?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

solage die selbst finanzierte bAV in der KV beitragspflichtig ist (und das wird sich wohl nicht entscheidend ädern), würe ich nicht höher gehen.

Das sind jetzt 4% vom Brutto, die zusätzlich zur RV fürs Alter gespart werden. Ich würde weitere 5% privat anlegen ud zwar streuen. Gebauer kann man es hier kaum beantworten.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Also dieser Artikel zu dem Thema hatte mich recht nachdenklich gemacht.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.finanztip.de/betriebliche-altersvorsorge/&ved=2ahUKEwiPkq6V5ZjfAhUQ_KQKHXWmDMEQFjAAegQIBxAD&usg=AOvVaw3yaOsTNKPK36oMjwbJ3zUF

Wenn man nicht gerade erwartet, 104 Jahre alt zu werden, lohnen sich evtl. andere Alternativen der privaten Altersvorsorge eher. Immobilien, Aktien etc..

Der Vorteil bei der BAV ist m.E. jedenfalls, dass man es tatsächlich macht und dann tatsächlich eine zusätzliche Versorgung erhält, also anstelle von "Ich wollte ja immer noch privat vorsorgen, aber es ging dann irgendwie doch nicht".

Insofern würde ich als Laie es wohl bei diesem Betrag belassen und mich eben nochmal beraten lassen, wie ich das Ziel für meine Altersversorgung erreichen kann.

Was ja der Vorredner auch schon angedeutet hat.

Vermutlich wird dir schon klar sein dass man deine Frage aus der Ferne definitiv nicht seriös beantworten kann.

Sicherlich wirst du dabei was dabei gedacht haben als du den Vertrag abgeschlossen hast.

Mach einfach mal einen Status quo der Gesamtheit der Altersversorgung und lass dir deine Gesamt-Nettorente ausrechnen.

Was möchtest Du wissen?