Sind Zinsen aus gegebenen Darlehen zu versteuern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die korrekte Antwort kann nur lauten: Du mußt den Zinsertrag angeben.

Allerdings ist für die korrekte Beantwortung der Frage noch zu klären, ob es ein Darlehn an eine nahestehende Person war oder nicht. Je nachdem wird der Zinsertrag mit Deinem persönlichen Grenzsteuersatz (bei nahestehender Person) oder mit dem Abgeltungssteuersatz, jeweils zuzüglich Soli u. KiSt. besteuert. Entsprechend mußt Du in Anlage KAP eintragen.

Wenn Du absolut "steuerehrlich" bist, dann musst Du die Zinsen bei der Steuer angeben. Ich gehe aber davon aus, dass die 3500,-€ mehr sind als die aufgelaufenen vereinbarten Zinsen, also betrachte den Rest als Schenkung (steuerfrei).

Wenn Dein Darlehensnehmer diesen Kredit jedoch nicht steuerlich geltend gemacht hat, hat das Finanzamt auch keine Kenntnis davon und hat auch Keine Grundlage etwas zu überprüfen.

Tilgung oder Zins - was ist der Bank wichtiger?

Angenommen man hat einen Kredit bei einer Bank aufgenommen zahlt jeden Monat sowohl Zinsen als auch Tilgung. Wenn man jetzt Zinsen und Tilgung nicht bezahlen kann, was ist der Bank dann wichtiger? Die Tilgung des Kredits oder die Zinsen? Angenommen ich hätte eine Monatliche Zahlung in Höhe von 500 Euro welche aus 250 Euro Tilgung und 250 Euro Zinsen bestehen würde. Wenn ich jetzt nur 250 Euro bezahlen könnte, würde dies dann zur Tilgung des Kredits eingesetzt werden oder als Zinsenzahlungen betrachtet werden?

...zur Frage

Muss ich zum Landgericht bei einer Hauptforderung von 4.500 Euro und Zinsen von rund 1.000 Euro?

Ich habe jemanden ein Darlehen gegeben von 4.500 Euro. Dieses ist seit 01.12.2007 zur Rückzahlung fällig und ab da mit 10 % Verzugszinsen zu verzinsen. Der Schuldner hat bis heute nicht gezahlt. Ich komme wohl nur durch eine gerichtliche Klage zu meinem Recht. Brauche ich dafür einen Anwalt, weil ich zum Landgericht gehen muss? Denn bisher sind Verzugszinsen von 1.021,25 Euro zusätzlich aufgelaufen.

...zur Frage

Neue Schulden in Insolvenz - ist das strafbar?

Mieter ist insolvent und schuldet uns 3500 Euro. Wir hatten bereits auf etwa 900 Euro verzichtet wenn er den rest auf Rate je 50 Euro/Monat Bezahlt.

Leider hält er sich nicht an die Vereinbarung somit ist der Gesamte Betrag Fälig also 3500 Euro. Hatte mal mit seine Insolvenzverwalter gesprochen und gedroht das ich mich an die Insolvenzgericht beschwere das er nach dem Eröffnung seine Insolvenzferfahren noch schulden gemacht hat das er nicht Bezahlen könnte .

Seine Insolvenzverwalter sagte mir das der schuldner nichts passieren kann. Ist das richtig? Was kann mann da machen? ich denke da wo er jetzt umgezogen ist wird er das gleiche anstellen und weiter Schulden machen, pfenden kann mann ihm nicht da er im insolvenz ist die nächste 5 Jahre noch. Wie soll mann hier vorgehen? Für eure ratschläge bin ich euch dankbar.

...zur Frage

Werden die Zinsen und Bonuszahlungen einer Bank auf Sparpläne, von der Abgeltungssteuer bei mehreren Sparkonten zusammen gerechnet?

Hallo, ich habe eine Frage und zwar, muss man bei Sparverträgen die über 801€ an Zinsen und Bonuszahlungen 25%Abgeltungssteuer bezahlen.

Meine Frage ist es ob ich bei angenommen 10 Verträge mit jeweils 100€, für alle zusammen die Abgeltungssteuer bezahlen muss oder ob dieses einzeln berechnet wird.

Beispiel: Ich zahle in einem Jahr 1200€ ein, bekomme einen Bonus von 50%, also 600€ und würde damit unter 801€ liegen, oder werden alle 10 Verträge zusammen gerechnet und es sind 25% von 3600€ fällig?

Oder ist gar nur ein Vertrag von dieser 801€ Grenze betroffen und der Rest wird auch unter diesen Grenzwert mit 25% belastet.

Wäre toll wenn mir jemand hierüber eine aufschlussreiche Antwort geben könnte.

MfG

...zur Frage

Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung: sinnvoll oder nicht?

Hallo, folgendes Problem: Ende Dezember werden mir ca 90 Euro Zinsen von einem Tagesgeld-Konto gutgeschrieben werden. Bei der gleichen Bank habe/hatte ich auch ein Wertpapier-Depot (inzwischen alle Pos. verkauft). Unter dem Punkt "Steuern" wird dort aufgelistet: "Verrechnungstopf Allgemein: Nicht verrechnete allgemeine Verluste = 250 Euro". Mein Freistellungsauftrag i.H.v. 100 Euro wurde im Laufe des Jahres bereits voll ausgeschöpft. Konto und Depot bei dieser Bank will ich irgendwann im Laufe des nächsten Jahres auflösen. Bei anderen Banken habe ich in 2013 Gewinne mit Wertpapieren erzielt. Nun habe ich folgende Alternativen gemäß der Sachbearbeiterin: a) ich beantrage KEINE Verlustbescheinigung. Dann werden die Steuern auf die 90 Euro Zinsen am Jahresende mit den Verlusten verrechnet werden. Allerdings bleibt vermutlich noch etwas Verlust ungenutzt (250 - 100 Euro)?! b) ich beantrage EINE Verlustbescheinigung. Dann würden mir bei dieser Bank 25% Kapertragssteuer von den 90 Euro Zinsen abgezogen werden. Allerdings würden die 250 Euro Verlust im Rahmen der Einkommensteuerbescheinigung mit Gewinnen in Wertpapierdepots bei anderen Banken verrechnet werden. Welche Alternative ist sinnvoller: a) oder b) ? Für eine Antworten bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Welche Bank bietet ein Konto ohne Zinsen?

Ich möchte ein Konto auf das ich Geld lege, nicht anlege. Die Bank darf mit dem Geld wirtschaften, aber ohne daß ich Zinsen dafür bekomme. Ich möchte das Stammkapital verbrauchen können, von mir aus auch gegen eine Gebühr. Es sollen ungefähr 3 Mio Euro sein. Ich möchte jeden Monat 5000.- Euro, von den 3 Mio Euro auf ein extra Konto überwiesen bekommen, bis die 3 Mio aufgebraucht sind, ohne dass die 3 Mio sich durch Zinsen vermehren. Die 5000.- Euro sollen eine Sofortrente darstellen. Gibt es so ein Konto ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?