Sind weitere Forderungen von Reparationszahlungen die D noch zu begleichen hätte berechtigt?

4 Antworten

Die Rechtliche Lage hat sich durch das Londoner Schuldenabkommen und den 2+4 Vertrag erledigt.

Und wenn der Gartenzwerg aus Warschau hier Geld einfordern würde, so würde ich sofort Klage einreichen und Zahlungen in die Richtung blockieren lassen, denn meinem Großvater wurde eine Gärtnerei in Pommern enteignet und er Richtung Deutschland mit Familie auf die Reise geschickt. Der Wert zuzüglich aufgelaufener Zinsen würde meinen Ruhestand finanziell doch sehr gut tun.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Ich war ja schon immer dafür, in solchen Fällen mit Gegenforderungen aufzurechnen. Zeitlich zurück gehend bis zum Neandertaler.

Einer meiner Vorfahren beispielsweise ist von einem römischen Legionär erschlagen worden. Einem Griechen im Dienste Roms im übrigen. Schon hat man die erste Gegenforderung gegen die geldgierigen Hellenen.

siehe völkerrechtlicher Vertrag von 1960 - die Sache ist längst vom Tisch.

Da wollen sich nur irgendwelche Idioten (Verzeihung - "Politiker") wichtig machen - und Teile unserer Presse gleich mit.

Muss man Eltern finanziell unterstützen, auch wenn sie nachweisslich nicht mit Geld umgehen können?

Die Eltern einer guten Freundin können einfach nicht mit Geld umgehen. Sie waren mal ziemlich reich, dann haben sie das ganze Geld verprasst, dann hatten sie wieder etwas mehr Geld, dann waren sie wieder fast pleite und so weiter. Es ist bei denen ein ständiges Auf und Ab. Jetzt ist es aber so schlimm, dass sie Grundsicherung beantragen mussten. Der Staat will jetzt an das Geld von meiner Bekannten. Die wiederum hat keine Lust, dass Ihr Geld von ihren Eltern verschleudert wird (Generell würde sie gerne Ihre Eltern unterstützen, aber sie können einfach nicht mit Geld umgehen). Gibt es einen Weg, die Eltern zu unterstützen aber auf eine sichere Art und Weise?

...zur Frage

Falschgeld im Portemonnaie - bekommt man eine Entschädigung?

Ich wollte heute mit einem 50 Euro-Schein zahlen und dann sagte mir die Kassiererin, dass der Schein falsch sei. Und sie hatte recht, es handelte sich wirklich um Falschgeld. Ich hab den Schein jetzt wieder mitgenommen und mit einem anderen bezahlt. Aber was mach ich jetzt mit der Blüte? Umtauschen gegen richtiges Geld kann man Falschgeld doch wohl kaum, oder? Gibt's sonst eine Möglichkeit der Entschädigung, oder bin ich jetzt einfach der Dumme?

...zur Frage

Welche Gelder (Subventionen) kann man vom Staat bekommen?

Welche staatlichen Förderungen gibt es, die man in Anspruch nehmen kann? Also Gelder, die jeder bekommen kann?

...zur Frage

Finanzielle Hilfe vom Staat

Hallo Forum, vielleicht kann mir jemand helfen? Meine Mutter lebt getrennt von meinem Vater. Sie möchte in eine eigene Wohnung einziehen und arbeitet aus gesundheitlichen Gründen in Teilzeit. Sie hat einen Behinderungsgrad von 30 wenn ich mich nicht irre. Ihr Nettoeinkommen liegt bei ca. 900 EUR.Sie lebt lebt bescheiden und bei Berechnung ihrer monatl. Kosten komme ich auf ca.660 EUR. Sie ist nicht in der Lage in Vollzeit zu arbeiten.

Sie zieht bald in eine eigene Wohnung ein. -300 EUR miete Kalt -80 EUR Nebenkosten -50 EUR Strom -17 GEZ -20 Handy -16 KFZ Steuer -100 Lebensmittel - 50 Kleidung - 50 Tanken

Wie Ihr denkt, könnte man hier noch einiges an Kosten aufzählen, um die eigene Grundversorgung zu sichern.

Ich helfe ihr beim Umzug etwas finanziell aber gibt es nicht vielleicht irgendwie finanzielle Hilfe vom Staat? Es kann doch nicht sein, dass eine Frau die hart im Einzelhandel arbeitet sich nichtmals in einem Land wie unseren Grundbedürfnisse sichern kann. Die oben aufgeführten Punkte sind doch nicht zu viel verlangt?

Ich würde mich freuen, wenn uns jemand ein paar Tipps geben kann an wenn wir uns wenden könnten.

p.s. Vater ist leider überschuldet.

...zur Frage

Umsatzkontrolle Konto?

Hallo,

kontrolliert eigentlich das Finanzamt/Bank den Umsatz eines Kontos? Ist das einfach so erlaubt? Irgendwie müssen die ja mitbekommen wenn leute einen riesen umsatz haben.

Würde mich mal interessieren. :)

...zur Frage

Ärger mit Inkasso und Anwalt

Hallo! Ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt. Ein Anwalt will hier jetzt gegen uns das Verfahren eröffnen, weil wir eine Forderung nicht begleichen.

Folgender Sachverhalt:

Inkassounternehmen X fordert insgesamt 89,14 EUR . Hauptforderung 23,74, Mahnkosten 10 und der Rest 55,40 waren Inkassokosten (Inkassogebühr, Kontoführung, Adressermittlung, Auslagen für schriftliche Mahnung, Inkassoauslagen).

--> Auf diese Forderung haben wir reagiert indem wir nachgegoogelt haben ob so hohe Inkassokosten zulässig sind. Ergebnis war: Nicht höher als Rechtsanwaltskosten und die haben wir mit 32,50 gefunden. --> Wir haben 66,24 EUR überwiesen (23,74+10+32,50) und einen Brief an das Inkassounternehmen geschickt:

"Ich habe ihnen Grundforderung 23,74 + Mahnkosten 10,00 + 32,50 auf das von ihnen angegebene Konto überwiesen. Meines Wissens sind 32,50 bei dieser Höhe der Maximalsatz, den ein Inkassounternehmen ansetzen darf, deshalb habe ich auch nicht mehr überwiesen. Sollten sie darüber hinaus höhere Kosten geltend machen wollen bitte ich sie mir detailliert alle Kosten auf zu schlüsseln. Ich werde ihre Forderung dann prüfen / prüfen lassen. Sollten sie sich innerhalb der nächsten 30 Tage nicht melden gehe ich ansonsten davon aus, dass die Angelegenheit sich mit Überweisung der 66,24 EUR erledigt hat."

---> UND EIN PAAR TAGE DANACH KAM POST VON EINEM ANWALT

Forderung (mit Androhung vor Gericht zu gehen): 89,14 EUR (das ursprüngliche von der Inkasso) -66,24 (unsere Zahlung)+ 39 (Rechtsanwaltshonorar + irgendwelche Auslagen) = 61,90

--> wir haben bei diesem Anwalt angerufen und versucht das zu klären. Wir wurden gebeten eine schriftliche Stellungnahme zu schicken.

--> Mail an den Anwalt:

"wie telefonisch gefordert hier die Stellungnahme:

Unserer Ansicht nach besteht kein Grund, dass sie für firma XY zur Zahlung auffordern. Grundforderung + Mahnkosten Firma XY + 32,50 wurden an die Inkasso gezahlt. Für höhere Kosten/Forderungen seitens des Inkassounternehmens wurde eine Kostenaufschlüsslung verlangt. Dies wurde neben der Zahlung der Inkasso auch schriftlich mitgeteilt. Den Brief an die Inkasso habe ich ihnen als PDF angehängt."

---> dann kam vom Inkassounternehmen ein Brief, dass sie bereits vorher den Fall an diesen Rechtsanwalt übergeben haben (komisch- denn der hatte die Zahlung ja in seiner Aufschlüsselung drin - also wie kann das sein!)

--> heute kam ein Brief des Anwalts mit einer Inkassokostenzusammensetzung und Forderungsaufstellung.Wenn wir nicht Zahlen nimmt er das verfahren wieder auf.

Jetzt meine Frage: Kann er das tun? Die Hauptforderung ist beglichen! Das Inkassounternehmen hat unserer Ansicht nach den Fall an den RA weiter weil wir nicht voll gezahlt haben und dafür sollen wir jetzt noch mehr blechen!!!!

Was würdet ihr tun? Mahnbescheid abwarten und dagegen Einspruch erheben? Oder hab ich was vergessen und die kriegen uns dran? LG Smarti

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?