Sind weitere Forderungen von Reparationszahlungen die D noch zu begleichen hätte berechtigt?

4 Antworten

Die Rechtliche Lage hat sich durch das Londoner Schuldenabkommen und den 2+4 Vertrag erledigt.

Und wenn der Gartenzwerg aus Warschau hier Geld einfordern würde, so würde ich sofort Klage einreichen und Zahlungen in die Richtung blockieren lassen, denn meinem Großvater wurde eine Gärtnerei in Pommern enteignet und er Richtung Deutschland mit Familie auf die Reise geschickt. Der Wert zuzüglich aufgelaufener Zinsen würde meinen Ruhestand finanziell doch sehr gut tun.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Ich war ja schon immer dafür, in solchen Fällen mit Gegenforderungen aufzurechnen. Zeitlich zurück gehend bis zum Neandertaler.

Einer meiner Vorfahren beispielsweise ist von einem römischen Legionär erschlagen worden. Einem Griechen im Dienste Roms im übrigen. Schon hat man die erste Gegenforderung gegen die geldgierigen Hellenen.

siehe völkerrechtlicher Vertrag von 1960 - die Sache ist längst vom Tisch.

Da wollen sich nur irgendwelche Idioten (Verzeihung - "Politiker") wichtig machen - und Teile unserer Presse gleich mit.

Verjährung von Rechnungen??? Inkasso fordert Betrag aus Dez04+Feb05 sind diese Forderungen Verjährt?

Ich habe ein Schreiben mit dem Datum 22.10.09, am 25.10. 09 Zugang durch den Postboten, von einem Inkassounternehnen als Mahnung erhalten, wo ich gebeten werde innerhalb von 10 Tagen 45,-€ zu überweisen. Es soll sich dabei um Forderungen aus einer Telefonrechnung vom 15.12.2004 der Telekom handeln Buchungskonto... von einem Telfondienst über zwei Gespräche in Höhe von 2,89 Euro, und um zwei Gespräche in Höhe von 12,51 Euro zur Rechnung der Telekom vom 11.02.2005.

Erste Frage: Sind die Rechnungen nicht schon verjährt bzw. die Forderungen? Zweite Frage: ich habe keine Aufforderung bzw Mahnung von diesem Telefondiest (hier Freenet ) bekommen, um den ausstehenden Betrag zu begleichen. Ist es hier gerechtfertigt gleich ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

...zur Frage

Finanzielle Hilfe vom Staat

Hallo Forum, vielleicht kann mir jemand helfen? Meine Mutter lebt getrennt von meinem Vater. Sie möchte in eine eigene Wohnung einziehen und arbeitet aus gesundheitlichen Gründen in Teilzeit. Sie hat einen Behinderungsgrad von 30 wenn ich mich nicht irre. Ihr Nettoeinkommen liegt bei ca. 900 EUR.Sie lebt lebt bescheiden und bei Berechnung ihrer monatl. Kosten komme ich auf ca.660 EUR. Sie ist nicht in der Lage in Vollzeit zu arbeiten.

Sie zieht bald in eine eigene Wohnung ein. -300 EUR miete Kalt -80 EUR Nebenkosten -50 EUR Strom -17 GEZ -20 Handy -16 KFZ Steuer -100 Lebensmittel - 50 Kleidung - 50 Tanken

Wie Ihr denkt, könnte man hier noch einiges an Kosten aufzählen, um die eigene Grundversorgung zu sichern.

Ich helfe ihr beim Umzug etwas finanziell aber gibt es nicht vielleicht irgendwie finanzielle Hilfe vom Staat? Es kann doch nicht sein, dass eine Frau die hart im Einzelhandel arbeitet sich nichtmals in einem Land wie unseren Grundbedürfnisse sichern kann. Die oben aufgeführten Punkte sind doch nicht zu viel verlangt?

Ich würde mich freuen, wenn uns jemand ein paar Tipps geben kann an wenn wir uns wenden könnten.

p.s. Vater ist leider überschuldet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?