Sind Schenkungen relevant für die Einkommensteuer?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einkommensteuer und Schenkungsteuer haben keine Zusammenhang (ausser einem der praktisch nie vorkommt).

Das heißt, die Schenkungssteuer fällt weder für die Schenkungen des Vaters, noch für die das LAG an.

Allerdings, wenn der LAG in seiner Einkommensteuererklärung einen Abzug gemäß § 33 a EStG, Unterstützung einer bedürftigen Person, geltend machen wollte, könnte das anders aussehen. bie 7.000,- Euro eigenen Einkünften wäre da nach Abzug des Freibetrages von 624,- Euro und dem höchsten Abzugsbetrag von 8.130,- noch 1.754,- Euro für einen Abzug frei.

Da wäre praktisch zu überlegen, ob entweder der Vater, oder der LAG das geltend machen könnte, aber da dürfte dann nicht "Schenkung" auf den Belegen gestanden haben. Ausserdem könnte das Finanzamt natürlich auch sagen, das wegen der schenkung des jeweils anderen keine Bedürftigkeit vorhanden war.

47
(ausser einem der praktisch nie vorkommt).

Ich bin ganz Auge.

1
68
@EnnoBecker

§ 35 b, bzw. § 35 a.F. EStG Ermäßigung innerhalb von 5 Jahren.

Ich weiß nur, dass es das gibt. Noch nie einen praktischen Fall gesehen.

0

Schenkungen selbst sind nicht einkommensteuerpflichtig. Wenn Du aus übertragenen Depots dann Einkünfte hast, dann sind diese einkommensteuerpflichtig, da Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Dauerhafte finanzielle Zuwendungen an Kinder zu Lebzeiten: werden diese Zuwendungen im Erbschaftsfall angerechnet?

Hallo zusammen, unsere Tochter hat zu Lebzeiten von meiner Frau regelmäßig ca. 200-250 jeden Monat auf Ihr Konto überwiesen bekommen. Die Tochter hat bei uns gewohnt. Meine Frau wollte Ihr was gutes tun. Meine Frau ist jetzt verstorben und die Tochter pocht auf Ihr Pflichtteil bzw. Ergänzungsanspruch. Sie hat schon 20.000,00 Euro als Vermächtnis bekommen. Sind die Zuwendungen, die Ihr immer auf das Konto überwiesen wurden und als Verwendungszweck als Haushaltsgeld de­kla­rie­rt waren, zum Pflichtteilergänzungsanspruch zuzurechen ? Weitere Frage, ein Fahrrad (ca. 800,- Euro) das meine Frau mir zum Geburtstag geschenkt hat, zählt es auch als Schenkung und wird zum Nachlass gezählt.

So, ich hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt zum Sachverhalt.

Und Danke im vorraus für hilfreiche Antworten

...zur Frage

Hauskauf von der Tochter aus finanziellen Gründen - spätere Schenkung?

Von der Tochter wurde vor fünf Jahren ein Wohnhaus sehr günstig (30.000 Euro) über eine Zwangsversteigerung erworben. Sie möchte das Haus energetisch sarnieren lassen und benötigt ein Darlehn über 50.000 Euro. Die Bank sieht das Haus als Sicherheit nicht geeignet an, weil der Kaufpreis so niedrig war und verweigert das Darlehn. Eigenmittel sind nicht vorhanden. Der Vater möchte der Tochter helfen, kauft ihr das Haus ab, übernimmt die Verpflichtungen und kann das gewünschte Darlehn beantragen. Die Tochter zahlt in Zukunft Miete an den Vater. 1. Grunderwerbssteuer fällt unter direkten Verwandten nicht an? 2. Alle Sarnierungsmaßnahmen, wie auch der Erwerb des Mietobjektes, kann der Vater steuerlich absetzen? 3. Wie erreicht man, daß die Tochter das Haus nach Abtrag der Darlehn oder bei Todesfall des Vaters das Haus zurück erhält und nicht mit den Geschwistern teilen muß?

...zur Frage

Erbin will Pflichteil aus "Erbschaft" meines verstorbenen Vaters

Textvorschau:

Mein Vati ist im April verstorben, er hatte von seinen Eltern ein Haus geschenkt bekommen ( verkaufswert 80.000 Euro) ich wurde zwar als Erbe eingesetzt von meiner Oma, aber durch Pflegeheimkosten waren nur noch ca. 900 Euro mein Erbe, ist ja auch nicht weiter schlimm. Also Papa hat die 80.000 Euro bekommen ,ich nichts weiter. Nun kommt es aber, mein Vater wiederum hat die Tochter seiner Lebensgefährtin ( Dame ist 43 Jahre alt und lebt noch im Haushalt der Mutter) als Erbe eingesetzt. Beide Damen Mutter und Tochter haben schön von Papa`s Geld gelebt ( Tochter der LG hat seit 10 Jahren nicht mehr gearbeitet). Jetzt ist Vati verstorben und die Tochter der Lebensgefährtin will nun den Pflichteil von meinem " Erbe" von Oma. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Kann ich , weil mein Erbe so gering war, jetzt nicht auch auf einen Ausgleich bestehen. Ich weiß gar nicht ob das hier jemand versteht, Wie steht es mit der Pflichteilslast dem Erben gegenüber. Ich möchte ( muss ) jetzt den Spieß umdrehen. Da sie mit nichts zufrieden ist und alles rafft, gibt mir keine Auskünfte über Papa´s Vermögen, die 80.000 Euro sind angeblich weg- wohin weiß Madam natürlich auch nicht. Ich habe jetzt die Idee, dass ich den Anspruch auf mein Pflichtteil nach dem Tod meiner Oma erhebe, müsste dann die liebe Dame als Erbe nicht an mich Geld zahlen? Mein Vati würde sich im Grab umdrehen

...zur Frage

Muss ich das eintragen?

Ich habe in 2016 um die 4000 Euro Brutto in Deutschland verdient, zusätzlich hatte ich einen 6 wöchigen Job in der Schweiz in dem ich um die 3000 Euro verdiente, somit lieg ich ja unter der Freigrenze von 8820 Euro und muss keine Einkommenssteuer zahlen.

Nun will ich meine Einkommensteuererklärung für 2016 abgeben, um die Einkommensteuer für die Jobs die ich in Deutschland hatte wieder zurück zu fordern. Ich weiß nun nicht wie ich den Job in der Schweiz angeben soll ? Mir liegt kein Nachweis vor, und es wird auch schwierig an einen Nachweis zu kommen, da ich mit dem Betrieb (es war ein Restaurant) keinen Kontakt mehr habe und sie mich ignorieren. Muss ich nun diese Einnahmen aus der Schweiz angeben? Da ich ja eh keine Steuern darauf zahlen müsste, hoffe ich nun mal nicht!

Danke für eine Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?